Xi Jinping

11. März 2018
Xi Jinping

Bielefeld (ots) – Rechtsstaatsdialog, Handel, Weltwirtschaftsgipfel, Kulturaustausch: Was immer der Westen gegenüber China versucht hat, jeglicher Ansatz zum Wandel durch Annäherung ist gescheitert. Seit diesem Wochenende muss auch dem letzten Wunschdenker klar sein, was seit Jahren unaufhaltsam heraufzieht. Die angebliche »Volksrepublik« China ist wieder ein Kaiserreich. Präsident Xi Jinping hat sich wie angekündigt vom Chinesischen Volkskongress mit 99,8 Prozent den Weg zum Staatschef auf Lebenszeit bereiten lassen. Eine Begrenzung der Amtszeiten für sein noch wichtigeres zweites Amt als Generalsekretär der Kommunistischen Partei gibt es ohnehin nicht. Auch Gewaltenteilung zwischen Parlament, Regierung und Justiz, dem edelsten Rückgrat demokratisch verfasster Staaten, kennt man im Reich der Mitte nicht. Jetzt hebt der absolute Herrscher auch noch die Trennung von Staat und Partei auf. Selbst Xi Jinpings Nachdenken über das »Zeitalter des Sozialismus chinesischer Prägung« erhält Verfassungsrang. Mehr Kaiser von China geht nicht. Ahnenkönige, Dynastien, Gottkaiser, Mao Tsetung und jetzt Xi Jinping: Die mehrtausendjährige Herrschaftsstruktur hat praktisch nie aufgehört zu existieren. China ist ein System der Macht, das mit wirtschaftlichen und politischen Mitteln die unumschränkte Herrschaft einer Führerfigur sicherstellt. Kommunismus, (Staats-)Kapitalismus, Militarismus, Tradition und Wohlstand – alles ist dem zentralen System mit Sitz in einer dem Volk verbotenen Stadt untergeordnet. Und Deutschland? Hinter den Kulissen macht man sich nichts vor, wer unter den Exportweltmeistern am wenigsten Rücksicht kennt. Angela Merkel mahnt und warnt, Freihandel müsse »auf Gegenseitigkeit beruhen und nicht nur von einer Seite« kommen. Der Einstieg des chinesischen Autobauers Geely bei Daimler besorgt Berlin mindestens so sehr, wie Chinas Einflussnahme auf die EU. Die Seidenstraßen-Initiative, ein 68 Staaten vertraglich bindendes Infrastrukturprojekt, treibt längst finanzschwache Osteuropäer, afrikanische Staaten und andere Satelliten in eine gefährliche Abhängigkeit. Peking hat eben nicht nur den Hafen von Piräus gekauft. Es erwartet für seine hohen Kredite und seine Mega-Projekte, dass Fragen der Menschenrechte und des fairen Handels ausgeklammert werden. Sigmar Gabriel warnte: »Wenn wir keine Strategie in Bezug auf China entwickeln, wird es China gelingen, Europa zu teilen.« Nur auf den ersten Blick betreiben derzeit andere Akteure einen globalen Handelskrieg. Tatsächlich ist Donald Trumps Politik des Polterns und Putins rohstoffgestützte Rückkehr zur Zarenherrschaft nichts anderes als Pfeifen im Walde. Alle spüren und fürchten das Heraufkommen einer neuen Macht, die eine auf Jahrzehnte wirklich unumstößliche Herrschaftsstruktur aufbaut.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3888252
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Weitere interessante News

Berliner Zeitung: Kommentar zu Facebook. Von Annika Leister Berlin (ots) - Man darf nicht aufhören, sich zu empören. Denn darauf setzt Zuckerberg offensichtlich. Sonst würde er es kaum wagen, mitten in den aktuellen Skandal hinein die umstrittene Gesichtserkennung erneut einzuführen, die wegen massiver Proteste 2012 in Europa abgeschaltet wurde. Und das auch noch perfekt getarnt unter der Flut von Pop-Ups, mit denen Facebook die neuen Regeln der EU-Datenschutzgrundverordnung umsetzt. Legitim ist das, solange der Nutzer zustimmt. Aber es ist wie ein überd...
Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen Osnabrück (ots) - Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen Schusswaffen-Bilanz: Polizeigewerkschaft spricht von "niedrigem Niveau" - 40 Menschen wurden verletzt Osnabrück. Polizisten haben bei Einsätzen in Deutschland im vergangenen Jahr 15 Menschen erschossen und 40 verletzt. Das geht aus einer Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) unter den Innenministerien und Polizeibehörden der Bundesländer hervor. Meistens handelten die Beamten aus Notwehr oder zur Nothilfe, weil sie ih...
Sachsen-AnhaltPolitik Schärferes Gesetz wirkt: Mehr Hunde in Sachsen-Anhalt – aber … Halle (ots) - Eine Gesetzesverschärfung zeigt in Sachsen-Anhalt Wirkung: Obwohl es immer mehr Hunde gibt, sinkt die Zahl der Beißvorfälle - und das deutlich. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe) mit Verweis auf Zahlen des Landesverwaltungsamtes. Demnach verdoppelte sich seit 2013 die Zahl der registrierten Tiere von 54 800 auf 109 500. Zugleich beißen Hunde seltener zu: Statt 94 Fällen im Jahr 2013 registrierte die Behörde 2017 nur noch 47 Bisse. G...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.