Dienstrecht auf Abruf

12. März 2018
Dienstrecht auf Abruf

Düsseldorf (ots) – Das Thema Dienstrechtsreform ist für die schwarz-gelbe Landesregierung ein heißes Eisen. Der Handlungsdruck ist enorm: Der Fachkräftemangel, unter dem heute schon Schulen und Finanzämter leiden, gefährdet zunehmend die Leistungsfähigkeit des Staates. Das Land muss dringend und schnell mit einem attraktiveren Dienstrecht gegensteuern. Das ist nicht einfach. Mit einem schlecht gemachten Dienstrecht können Regierungen sich nachhaltig schaden. Die Frauenförderung etwa, die Rot-Grünqua Dienstrecht durchboxen wollte, war handwerklich so desaströs zusammengeschustert, dass sie die gesamte Vorgängerregierung beschädigt hat. Die Versuchung, das Thema angesichts der drohenden Auseinandersetzungen mit den rund 330.000 Beschäftigten des Landes auf die lange Bank zu schieben, ist zwar groß. Aber die sechs Jahre, die Rot-Grün sich für „ihre“ Dienstrechtsreform Zeit ließ, hat die aktuelle Landesregierung einfach nicht mehr. „Nichtstun ist Machtmissbrauch“, plakatierte die FDP im Landtagswahlkampf . Stimmt.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3889457
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Wehrbeauftragter unterstützt Forderung nach mehr Geld für die Bundeswehr Düsseldorf (ots) - Im Streit um die künftige Höhe des Verteidigungsetats hat Wehrbeauftragter Hans-Peter Bartels mehr Geld für die Bundeswehr und mehr Aktivitäten von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen angemahnt. "Die Bundeswehr braucht zusätzliche Mittel", sagte Bartels der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Zugleich sah er auch die CDU-Ministerin in der Pflicht. "Es ist erforderlich, dass die Ministerin den Finanzbedarf jetzt klar vorrechnet", erklärte ...
Ein starker Aufschlag Berlin (ots) - Kurzform: Berlins Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Klaus Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstän...
zu Kim Jong-un Stuttgart (ots) - Nachdem Kim Jong-un seit seinem Amtsantritt sieben Jahre lang gar keine ausländischen Staatschefs getroffen hat, geht es nun Schlag auf Schlag. Kim ist damit zunehmend in ein System gegenseitiger Verpflichtungen eingebunden. Das markiert eine Kehrtwende von bemerkenswerten Ausmaßen. Es ist sogar von einem "Friedensprozess" die Rede und vom vollständigen Abbau der Bomben. Kim gibt damit einige Trümpfe aus der Hand. Das überrascht: Die Erwartung lautete, dass er sein Entgegenkom...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.