Elektrisierte Republik – Kommentar zur Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy von Christoph …

12. März 2018
Elektrisierte Republik – Kommentar zur Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy von Christoph …

Frankfurt (ots) – Noch vor zwei Jahren lautete die Faustformel für Deutschlands Energiebranche: Aus zwei mach vier. Als Eon und RWE die Töchter Innogy und Uniper abspalteten, entstanden zwei Stromnetzbetreiber und zwei Kraftwerkskonzerne. Jetzt kommt – viel schneller als von den meisten erwartet – die nächste Neuordnung: Aus drei mach zwei. Der größte Teil des deutschen Stromverteilnetzes und des Vertriebs landet bei Eon. Dagegen bündelt RWE den größten Teil der deutschen Stromerzeugung unter einem Dach und kann perspektivisch das auslaufende Geschäft mit Atomkraft und Braunkohle durch Ökostrom ersetzen. An welchen Stellen dieses Investmentbanker-Deals die Kartellwächter Einwände erheben werden, ist noch offen. Im ohnehin regulierten Monopol der Netze gibt es keine Probleme. Aber es wird solche Einwände geben – mindestens in Großbritannien, wo sich die Zahl der Konkurrenten auf vier reduziert.

Gewinner des Deals wären die Aktionäre. Die Kurse aller drei Konzerne schnellten am Montag nach Bekanntwerden der Pläne in die Höhe. Verwunderlich ist das nicht. Bei allen verwirrenden Details leuchtet die Logik der Zerschlagung unmittelbar ein: Sowohl Eon als auch RWE erzielen durch die Neuordnung und Bündelung der Geschäfte erhebliche Größenvorteile und kommen wieder auf Augenhöhe zu europäischen Rivalen wie Enel, Engie oder Iberdrola. Diese hatten Eon und RWE in den Jahren der Energiewende und des Atomausstiegs vorübergehend abgehängt, müssen jetzt aber wieder mit starken Konkurrenten aus Deutschland rechnen.

Zu den großen Verlierern werden wohl die 40000 Beschäftigten von Innogy werden. Wenn Eon tatsächlich rund 700 Mill. Euro an jährlicher Ersparnis erzielen will, kann es nicht das nicht ohne den Abbau Tausender Stellen abgehen – 5000 werden in ersten Berechnungen genannt. Dass alle drei Konzerne ihren Sitz in Essen haben, macht Stellenabbau in der Verwaltung umso einfacher. Insofern überrascht auch die achselzuckende Billigung, mit der weite Teile der Politik und selbst der Gewerkschaften bisher die Zerschlagung zur Kenntnis nehmen.

Offenbar wird in der Politik, die in die Pläne vorab eingeweiht sein dürfte, die Chance höher gewertet, wieder schlagkräftige Player auf dem deutschen und europäischen Energiemarkt zu bekommen, als das Risiko einer Wettbewerbsbeschränkung durch zwei den Markt dominierende Unternehmen. Sollte dieses Risiko eintreten, dann könnte es neben den Beschäftigten auch noch die Stromverbraucher als Verlierer treffen, weil sie höhere Strompreise zahlen müssten.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3889461
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Raus aus der Nullzins-Phase Straubing (ots) - Bis zur nächsten Krise - und die kommt sowieso irgendwann - müssen die Zinsen wieder auf deutlich höherem Niveau sein als heute. Einfach, damit genug Spielraum da ist und man sie wieder senken und so die schwache Konjunktur stützen kann. An der Nullzinsgrenze ist dies nur mehr begrenzt möglich. Doch vor der Senkung der Zinsen in ein paar Jahren steht erst mal das Steigern. Angesichts der europaweit guten Wirtschaftslage wäre jetzt ein Ausstieg aus der Geldflut und der Null-Zins...
„Facebook bedient sich der Grammatik von Agitation und Propaganda“ Wien (ots) - Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn, sprach auf dem European Newspaper Congress, für den im Wiener Rathaus über 500 Chefredakteure und Medienmanager zusammenkamen, über die "unheimliche Macht" von Facebook. Hier seine Rede im Wortlaut:"Es ist modern geworden, Facebook zu kritisieren. Dank Cambridge Analytica hat sich die hässliche Fratze der Datenkrake ins öffentliche Blickfeld begeben. Als wenn nicht schon vorher klar war, dass Facebook und...
Geplantes Plastikverbot – Appelle allein bringen nichts Straubing (ots) - Der Vorstoß der EU-Kommission kommt spät, er ist überfällig. Weil unsere Plastikkultur längst wichtige Lebensräume unserer Umwelt ruiniert. Und dennoch bricht bereits ein Glaubensstreit darüber aus, ob es sinnvoll ist, die Herstellung bestimmter Produkte aus Kunststoffen zu verbieten - oder ob es nicht besser wäre, auf die Einsicht von Verbrauchern und Herstellern zu hoffen. Nein, das ist kein Weg. Den Glauben an die Vernunft der Menschen muss verlieren, wer sieht, wie die, die...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.