Elektrisierte Republik – Kommentar zur Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy von Christoph …

12. März 2018
Elektrisierte Republik – Kommentar zur Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy von Christoph …

Frankfurt (ots) – Noch vor zwei Jahren lautete die Faustformel für Deutschlands Energiebranche: Aus zwei mach vier. Als Eon und RWE die Töchter Innogy und Uniper abspalteten, entstanden zwei Stromnetzbetreiber und zwei Kraftwerkskonzerne. Jetzt kommt – viel schneller als von den meisten erwartet – die nächste Neuordnung: Aus drei mach zwei. Der größte Teil des deutschen Stromverteilnetzes und des Vertriebs landet bei Eon. Dagegen bündelt RWE den größten Teil der deutschen Stromerzeugung unter einem Dach und kann perspektivisch das auslaufende Geschäft mit Atomkraft und Braunkohle durch Ökostrom ersetzen. An welchen Stellen dieses Investmentbanker-Deals die Kartellwächter Einwände erheben werden, ist noch offen. Im ohnehin regulierten Monopol der Netze gibt es keine Probleme. Aber es wird solche Einwände geben – mindestens in Großbritannien, wo sich die Zahl der Konkurrenten auf vier reduziert.

Gewinner des Deals wären die Aktionäre. Die Kurse aller drei Konzerne schnellten am Montag nach Bekanntwerden der Pläne in die Höhe. Verwunderlich ist das nicht. Bei allen verwirrenden Details leuchtet die Logik der Zerschlagung unmittelbar ein: Sowohl Eon als auch RWE erzielen durch die Neuordnung und Bündelung der Geschäfte erhebliche Größenvorteile und kommen wieder auf Augenhöhe zu europäischen Rivalen wie Enel, Engie oder Iberdrola. Diese hatten Eon und RWE in den Jahren der Energiewende und des Atomausstiegs vorübergehend abgehängt, müssen jetzt aber wieder mit starken Konkurrenten aus Deutschland rechnen.

Zu den großen Verlierern werden wohl die 40000 Beschäftigten von Innogy werden. Wenn Eon tatsächlich rund 700 Mill. Euro an jährlicher Ersparnis erzielen will, kann es nicht das nicht ohne den Abbau Tausender Stellen abgehen – 5000 werden in ersten Berechnungen genannt. Dass alle drei Konzerne ihren Sitz in Essen haben, macht Stellenabbau in der Verwaltung umso einfacher. Insofern überrascht auch die achselzuckende Billigung, mit der weite Teile der Politik und selbst der Gewerkschaften bisher die Zerschlagung zur Kenntnis nehmen.

Offenbar wird in der Politik, die in die Pläne vorab eingeweiht sein dürfte, die Chance höher gewertet, wieder schlagkräftige Player auf dem deutschen und europäischen Energiemarkt zu bekommen, als das Risiko einer Wettbewerbsbeschränkung durch zwei den Markt dominierende Unternehmen. Sollte dieses Risiko eintreten, dann könnte es neben den Beschäftigten auch noch die Stromverbraucher als Verlierer treffen, weil sie höhere Strompreise zahlen müssten.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3889461
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Bayer-Betriebsratschef unterstützt Kauf von Monsanto und hält Zugeständnisse für … Düsseldorf (ots) - Der Konzernbetriebsratschef von Bayer, Oliver Zühlke, begrüßt trotz vieler Auflagen, dass der Konzern nun voraussichtlich den US-Saatgutanbieter Monsanto kaufen darf. Das erklärt Zühlke im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Zühlke: "Der Kauf von Monsanto sichert grundsätzlich die Zukunftsfähigkeit von Bayer im wichtigen Bereich Pflanzenschutz und Saatgut." Er hält an den Vereinbarungen mit der EU-Kommission für richtig, dass das ...
Beim HSH-Verkauf droht Verzögerung Bremen (ots) - HSH-Nordbank-Aufsichtsratschef Thomas Mirow hat eingeräumt, dass sich der geplante Verkauf des Instituts an Finanzinvestoren verzögern könnte. "Wir reden über einen komplexen Vorgang", sagte Mirow dem WESER-KURIER. "Ob alle Instanzen bis zum 30. Juni fertig werden, kann man hoffen. Aber das wird sportlich." Ende Februar hatten die Eigentümer Hamburg und Schleswig-Holstein die US-Investoren Cerberus und Christopher Flowers als Käufer präsentiert. Erstmals soll damit eine deutsche L...
Kommentar zu Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn Stuttgart (ots) - Die Vorwürfe aus den USA sind Wasser auf die Mühlen der Anwälte, die im Namen von Investoren Milliarden von VW fordern. Ihnen geht es nicht darum, ob Winterkorn ins Gefängnis kommt. Ihnen geht es um die Frage, ab wann bei VW der Betrug bekannt war. Es wird Zeit, dass jemand die Verantwortung für den Skandal übernimmt, statt lediglich Bauern zu opfern.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/39937/39...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.