Altersvorsorge, Mietfreiheit und mehr: Gute Gründe für ein Eigenheim

13. März 2018
Altersvorsorge, Mietfreiheit und mehr: Gute Gründe für ein Eigenheim

Stuttgart (ots) –

Im Alter finanziell gut abgesichert zu sein, ist für die Deutschen der wichtigste Grund, Wohneigentum zu erwerben. Das zeigt eine Umfrage der Universität Hohenheim unter Eigenheimbesitzern und Mietern. Doch neben finanziellen Vorteilen sprechen weitere Gründe für die eigenen vier Wände: Sie bieten größeren Gestaltungsspielraum und garantieren die Unabhängigkeit von Mietschwankungen oder Kündigung.

72 Prozent der Befragten nannten in der Umfrage „Macht Wohneigentum glücklich?“ die „Immobilie als Altersvorsorge“ als Antwort auf die Frage „Was spricht für den Kauf von Wohneigentum?“. Einer der genannten Gründe: Eigentümer verfügen im Alter über mehr Vermögen als Mieter. Wer in ein Eigenheim investiert, profitiert zudem schon ab dem Tag des Einzuges von seiner Altersvorsorge.

Ebenfalls ein wichtiges Argument für Käufer: die Mietfreiheit. „Mit einer selbstgenutzten Immobilie sind die Bewohner unabhängig und müssen sich nicht um eine mögliche Kündigung oder Mieterhöhungen sorgen“, sagt Sven Schüler von der LBS. „Gerade im Alter ist das wichtig, denn ist das verfügbare Einkommen in der Regel deutlich geringer.“ Das unterstreichen auch Zahlen aus einer Sonderauswertung der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamtes. Demnach geben Mieter ab 65 Jahren im Mittel 688 Euro monatlich fürs Wohnen aus. Bei Eigenheimbesitzern sind es lediglich 499 Euro pro Monat – und das bei vergleichbaren Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro monatlich. „Eigentümer haben ihr Zuhause bei Renteneintritt im Idealfall abbezahlt. Damit das leichter geht, bietet es sich an, die gegenwärtige Niedrigzinsphase für eine schnellere Tilgung zu nutzen“, so der LBS-Experte.

Finanzielle Vorteile sind nur die eine Seite der Medaille:

Immobilienbesitzer haben außerdem die Möglichkeit, ihr Zuhause nach ihren individuellen Bedürfnissen zu gestalten – egal ob es um die Erweiterung des Wohnraums geht oder den barriere- und schwellenfreien Umbau für die Nutzung mit Kinderwagen oder Rollstuhl. „Wer Eigentum kauft oder baut, hat bei der Gestaltung häufig größeren Spielraum. Denn Hausbesitzern steht in der Regel mehr Wohnfläche zur Verfügung als Mietern“, erklärt Schüler.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/LBS Infodienst Bauen und Finanzieren
Textquelle:LBS Infodienst Bauen und Finanzieren, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108464/3889722
Newsroom:LBS Infodienst Bauen und Finanzieren
Pressekontakt:LBS Landesbausparkassen
Kathrin Hartwig
Telefon: +49 (0)711-183-2377
Fax: +49 (0)711-183-2085
E-Mail: Kathrin.Hartwig@LBS-SW.de

Edelman.ergo
Julia Vogt
Editor / Senior Account Executive
Telefon: +49 (0)221 912887-28
Fax: +49 (0)221 912887-77
E-Mail: Julia.Vogt@edelmanergo.com

Weitere interessante News

ITB 2018: Mecklenburg-Vorpommern punktete bei FeWo-direkt-Urlaubern: Göhren-Lebbin … Frankfurt (ots) - Für Ferienorte in Mecklenburg-Vorpommern hatten FeWo-direkt®-Urlauber vergangenes Jahr vermehrt ein Faible, wie eine Auswertung des Ferienhausexperten für das Bundesland zeigt. Insbesondere Urlaubsorte auf den Ostseeinseln Usedom, Rügen und Hiddensee verzeichneten 2017 im Vergleich zum Vorjahr ein dreistelliges Nachfrageplus bei FeWo-direkt-Reisenden. Ein Ort inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte stellte alle analysierten Reiseziele in den Schatten: Göhren-Lebbin lag bei Fe...
Horizon Capital verkauft Ergopack an Sarantis Kiew, Ukraine (ots/PRNewswire) - Wie Horizon Capital heute bekanntgab, hat es seine hundertprozentige Beteiligung an Ergopack, ein führender Hersteller von Haushaltwaren mit Sitz in der Ukraine, an Sarantis verkauft, ein europäischer strategischer Investor und führendes börsennotiertes Konsumgüterunternehmen. Seit der Investition von Horizon Capital konnte Ergopack seine Umsätze in Lokalwährung mehr als verfünfzehnfachen. Das Unternehmen hat eine weitere Produktionsanlage in der Ukraine in Betri...
Bankenregulierung nicht mit Klimapolitik vermengen München (ots) - Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) unterstützt die Forderung des Bundesrats, Bankenregulierung nicht mit klimapolitischen Zielsetzungen zu überfrachten. "Im Fokus der Bankenaufsicht muss die Risikobetrachtung und die Werthaltigkeit von Finanzierungen stehen, nicht der Ausstoß von CO2", hebt GVB-Präsident Jürgen Gros hervor. Er bezieht sich mit seiner Aussage auf die heute verabschiedete Stellungnahme der Länderkammer zum Aktionsplan "Finanzierung nachhaltigen Wachstums" der ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.