CARE zum Jahrestag der Syrienkrise: Frauen im Krieg auf sich allein gestellt

13. März 2018
CARE zum Jahrestag der Syrienkrise: Frauen im Krieg auf sich allein gestellt

Bonn (ots) – Die Syrienkrise geht diese Woche in ihr achtes Jahr. Anlässlich dieses traurigen Jahrestages weist die internationale Hilfsorganisation CARE darauf hin, dass nicht nur in Ost-Ghuta, sondern auch in anderen Gebieten Syriens weiterhin täglich Menschen getötet, verletzt oder vertrieben werden. Insbesondere Frauen tragen die Last des Krieges, da viele durch den Verlust ihrer männlichen Angehörigen seit Jahren die finanzielle Versorgung der Familie, die Kindererziehung und den Haushalt allein übernehmen müssen.

Seit Beginn des Krieges im Jahr 2011 kamen über eine halbe Million Menschen ums Leben. „Viele Frauen haben ihre Ehemänner, Söhne und Brüder im Krieg verloren. Sie sind deshalb mit ihren Kindern auf sich allein gestellt“, erklärt Karl-Otto Zentel, CARE-Generalsekretär. „Unter schwierigsten Bedingungen erfüllen sie als Familienoberhaupt eine neue Rolle, bei der sie dringend unsere Hilfe brauchen.“ Laut den Vereinten Nationen wird mindestens ein Drittel aller Haushalte in Syrien von Frauen geführt.

Ein Viertel der Gesamtbevölkerung, mehr als fünf Millionen Menschen, ist aus Syrien geflohen. Innerhalb Syriens benötigen insgesamt 13 Millionen Menschen – über 80 Prozent der Bevölkerung – humanitäre Hilfe, mehr als die Hälfte davon sind Frauen und Mädchen.

„Seit Kriegsbeginn leiden Frauen in Syrien unter größerer Armut als vor dem Konflikt, ihnen begegnet täglich Gewalt und Gesetzeslosigkeit. Trotzdem verlassen sie Tag für Tag ihr Haus und kämpfen dafür, ihre Familien zu ernähren und ihren Kindern ein Stück Normalität und Sicherheit geben zu können“, so Zentel.

CARE fordert die internationale Gemeinschaft und insbesondere Deutschland dazu auf, sich noch vehementer für Frauen in Syrien einzusetzen. Am meisten ist ihnen geholfen, wenn der Konflikt so schnell wie möglich beendet wird. Hier muss Deutschland einen konsequenten politischen Beitrag leisten. Solange kein Frieden herrscht, steht es außerhalb jeglicher Diskussion, Flüchtlinge in syrische Kriegsgebiete zurückzuschicken.

Um die Nothilfe für Syrien auszuweiten, benötigt CARE dringend Spenden: IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE33 Stichwort: Syrien Hilfe www.care.de/spenden

Quellenangaben

Textquelle:CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6745/3890055
Newsroom:CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Pressekontakt:Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Ninja Taprogge
Telefon: 0228 / 97563 48
Mobil: 0151 / 701 674 97
E-Mail: taprogge@care.de

Weitere interessante News

7. Jahrestag des Syrienkonflikts München (ots) - Anlässlich des 7. Jahrestages des Syrienkonflikts fordert die Hilfsorganisation Handicap International ein Ende der Bombardierungen von Wohngebieten. Sie ruft zur Unterzeichnung der Online Petition "Stop Bombing Civilians" auf. Mit der Kampagne will die Organisation Druck auf die beteiligten Staaten ausüben, keine Explosivwaffen mehr in Wohngebieten einzusetzen. Ziel ist es, eine Million Unterschriften zu sammeln und diese im September an die Vereinten Nationen zu überreichen. 92...
Jedes vierte Mädchen in Südsudan denkt an Selbstmord Neue Plan-Studie zur Situation … Hamburg (ots) - Vier Millionen Menschen sind in Südsudan auf der Flucht, mehr als die Hälfte davon sind Kinder. Zwei Millionen Mädchen und Frauen droht offiziellen Schätzungen zufolge sexualisierte Gewalt. Massiv betroffen von Hunger, Traumatisierung und Gewalt sind vor allem Mädchen - wie die neue Studie "Heranwachsende Mädchen in Kriseregionen: Stimmen aus Südsudan" von Plan International zeigt. 26 Prozent der befragten Mädchen und jungen Frauen zwischen zehn und 19 Jahren gaben an, im letzten...
Fehlende Pressefreiheit in Ungarn ist eine Gefahr für ganz Europa Berlin (ots) - Nach dem Wahlsieg der nationalkonservativen Fidesz-Partei in Ungarn ruft Reporter ohne Grenzen die Europäische Kommission auf, sich deutlich gegen die Aushöhlung der Pressefreiheit in dem EU-Mitgliedsstaat zu positionieren. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán bestimmt teilweise mit wörtlich vorgefertigten Stücken die Berichterstattung im staatlichen Rundfunk; sämtliche Regionalzeitungen sind im Besitz Orbán-freundlicher Unternehmer. Auf der Rangliste der Pressefreihei...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.