Merkel und die GroKo

14. März 2018
Merkel und die GroKo

Bielefeld (ots) – Kein überwältigender Applaus im Bundestag, keine Gänsehautatmosphäre, keine Aufbruchsstimmung. Angela Merkels Wiederwahl war wie Bayern Münchens x-te Meisterschaft. Weitestgehend emotionslos. Mit dem einzigen Unterschied, dass ihre Wiederwahl knapp war. Und dennoch ist dieser 14. März 2018 ein wichtiger und guter Tag für Deutschland. Besser eine als keine Regierung, möchte man Christian Lindner mit einem Augenzwinkern zurufen.

Nach dem monatelangen Hickhack ist es höchste Zeit, dass endlich regiert wird. »Ich darf Ihnen alle guten Wünsche auf ihrem schweren Weg mitgeben«, hat Wolfgang Schäuble im Anschluss an die Vereidigung zu Angela Merkel gesagt. Ja, es wird kein leichter Weg für die alte, neue Bundeskanzlerin und ihre alte, neue GroKo. Warum? Weil die Aufgaben und auch die Erwartungshaltung riesengroß sind. Europa stark machen, die Menschen in Deutschland nicht nur in den Fragen um Flüchtlinge und Zuwanderung zusammenführen, Vertrauen in Politik und Parteien zurückgewinnen und gleichzeitig eine neue Dynamik auslösen, so dass hierzulande wieder mehr Optimismus herrscht und nicht Empörung, Missmut und Negativdenken – das müssen die wichtigsten Ziele sein. Es reicht eben nicht, wie Frank-Walter Steinmeier sagt, ein schlichter Neuaufguss des Alten, sondern diese Regierung muss sich neu und anders bewähren, in gewisser Weise neu erfinden. Das ist ihre Pflicht und daran wird die Große Koalition ab sofort gemessen.

Dass Angela Merkel knapper als erwartet wiedergewählt wurde, zeigt ihre nicht leichte Situation. Das hat mit den Wahlergebnissen und auch mit dem Zustandekommen dieser Regierung zu tun. Aber natürlich auch viel mit der Flüchtlingspolitik und ihren Folgen. Zwar war es nicht falsch, die geflüchteten Menschen im Sommer 2016 aus humanitären Gründen nicht im Stich gelassen zu haben. Ein Fehler war es aber sehr wohl, den unkontrollierten Zuzug und das damit verbundene Chaos weiter zugelassen zu haben. Dieser Fehler lastet bis heute an Angela Merkel – trotz aller Sympathien, die die Kanzlerin bei vielen Menschen nach wie vor besitzt.

Die Große Koalition muss beliebter werden, ihre Politik gut vermitteln und erklären. Sie muss das tun, was Jens Spahn zuletzt nicht gut gelungen ist. Der neue Gesundheitsminister hat Recht, wenn er auf unseren starken Sozialstaat hinweist. Wenn er aber gleichzeitig die Hilfsbedürftigen vor den Kopf stößt, dann ist das nicht gerade vertrauensfördernd. Dann können die Menschen ihm völlig richtig Überheblichkeit vorwerfen und wenden sich ab. Nicht spalten, sondern zusammenführen, Klarheit in der politischen Debatte und Probleme anpacken, statt sie mit Geld zudecken – das alles gehört zu den großen Hausaufgaben der Großen Koalition.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3891523
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Weitere interessante News

Irland Halle (ots) - Ja, die Entscheidung für eine Abtreibung ist die Entscheidung gegen das Leben eines ungeborenen Kinds. Deshalb greift eine Parole wie "mein Bauch gehört mir" dramatisch zu kurz. Gleiches gilt aber auch für die moralische Abwertung von Schwangeren, die ein ungeborenes Kind nicht zur Welt bringen wollen oder können. Doch glaube niemand, den jubelnden Irinnen sei es gleichgültig, dass ein Schwangerschaftsabbruch die Tötung menschlichen Lebens bedeutet. Vielmehr bewahrheitet sich, was ...
Bundeswehrtagung – Genug geredet Straubing (ots) - Die Bundesrepublik, die in den Weltsicherheitsrat sowie international mehr Verantwortung übernehmen will, wird ihren Verpflichtungen den Streitkräften gegenüber nicht gerecht. Immerhin: Die Kanzlerin stellt mehr Geld in Aussicht. Die Ministerin jedoch bleibt dem Finanzminister und den Abgeordneten ein schlüssiges und detailliertes Konzept, wie sie zusätzliche Mittel ausgeben will, bislang schuldig. Doch geredet ist nun genug.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, überm...
Theologe wirft Söder im Umgang mit dem Kreuz-Symbol Arroganz, Missbrauch und … Köln (ots) - Der katholische Theologieprofessor Hans-Joachim Sander hat dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) vorgeworfen, das Kreuz als zentrales christliches Symbol für eine persönliche Macht-Demonstration missbraucht zu haben. "Mit dem Kreuz-Symbol als Ausdruck einer angeblich christlichen Macht drängt er andere Religionsgemeinschaften und deren Gläubige, aber auch Nicht-Gläubige an den Rand", sagte der Salzburger Dogmatiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Söde...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.