Darmkrebs-Studie der Hochschule Fresenius zeigt: Über 40 Prozent der Betroffenen fühlt …

15. März 2018
Darmkrebs-Studie der Hochschule Fresenius zeigt: Über 40 Prozent der Betroffenen fühlt …

Köln (ots) – In Zusammenarbeit mit der Felix Burda Stiftung haben sich Studentinnen der (Wirtschafts-) Psychologie im Studienschwerpunkt Gesundheitspsychologie an der Hochschule Fresenius in München im Rahmen ihres Studienprojekts „Darmkrebsrisiko und Vorsorge – Awareness der jungen Generation“ mit dem Thema Darmkrebs und den Möglichkeiten der besseren Bewusstseinsbildung bei jungen Menschen auseinandergesetzt.

Aussagen wie „Darmkrebs betrifft nur ältere Menschen“ oder „Darmspiegelungen sind erst ab 50 notwendig“ sind geläufig, treffen so aber nicht mehr zu. Denn neuerdings zeigt sich ein alarmierender Trend: Die Zahl an Neuerkrankungen bei über 50-Jährigen sinkt, wohingegen sie bei der jüngeren Generation deutlich ansteigt. Als Ursache dieser Tendenz werden bestimmte Lebensstilfaktoren und die Zunahme von Übergewicht vermutet. Hat ein Familienangehöriger an Darmkrebs gelitten, ist das Risiko, ebenfalls daran zu erkranken, deutlich erhöht. Weiß man um dieses Risiko und die Vorsorgeuntersuchungen und wird frühzeitig und adäquat behandelt, hat man gute Aussichten auf Heilung.

Wie man auch bei der jüngeren Generation ein Bewusstsein für das Thema Darmkrebs und für die Relevanz der Vorsorge schaffen kann, damit haben sich die Studierenden im Rahmen einer Projektarbeit beschäftigt.

Dazu haben sie einen multimethodalen Erhebungsansatz gewählt: Dieser enthält sowohl einen selbstkonzipierten Fragebogen als auch Experteninterviews mit Betroffenen. Zentrale Themen bildeten dabei das Wissen über Darmkrebs, Risikogruppen, die Behandlung sowie Ideen zur Prävention.

Das Ergebnis: Weder Betroffene noch viele Hausärzte scheinen ausreichend darüber im Bilde zu sein, dass auch jüngere und insbesondere familiär vorbelastete Menschen an Darmkrebs erkranken können. So wurde ermittelt, dass bei den 18-34-jährigen Nicht-Erkrankten zwar 27 Prozent angaben, familiär vorbelastet zu sein, davon stuften jedoch 19 Prozent ihr Risiko, ebenfalls zu erkranken, als niedrig ein. 10 der 11 persönlich Befragten, die vor ihrem 50. Lebensjahr an Darmkrebs erkrankten, berichteten davon, dass sie von ihrem Hausarzt über einen längeren Zeitraum falsch behandelt worden seien. Ein oft gehörter Satz lautete: „Sie sind viel zu jung, um Darmkrebs zu haben.“ Auch die zusätzliche Online-Umfrage der Studentinnen unter 605 Darmkrebs-Betroffenen jeden Alters, zeigt: 42,6% der Befragten hatten das Gefühl, dass ihre Beschwerden vom Hausarzt nicht ernst genommen wurden. 32,4 % der Teilnehmer gaben an, dass ihre Symptome über einen längeren Zeitraum von ihrem Hausarzt behandelt wurden, ohne dass sich eine Verbesserung eingestellt hat. Im Durchschnitt wurden die Befragten erst nach rund 11 Monaten erfolgloser Behandlung an einen Facharzt überwiesen: Diagnose Darmkrebs!

Die Erhebung der Studierenden verdeutlicht die Notwendigkeit, sowohl die jüngere Generation als auch die Hausärzte besser aufzuklären. Denn: Es gibt kein zu jung für Darmkrebs!

Über die Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius mit ihren Standorten in Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und den Studienzentren in Berlin, Düsseldorf und New York gehört mit rund 12.000 Studierenden zu den größten und renommiertesten privaten Hochschulen in Deutschland. Sie blickt auf eine mehr als 170-jährige Tradition zurück. 1848 gründete Carl Remigius Fresenius in Wiesbaden das „Chemische Laboratorium Fresenius“, das sich von Beginn an sowohl der Laborpraxis als auch der Ausbildung widmete. Seit 1971 ist die Hochschule staatlich anerkannt. Sie verfügt über ein sehr breites, vielfältiges Fächerangebot und bietet in den Fachbereichen Chemie & Biologie, Design, Gesundheit & Soziales, onlineplus sowie Wirtschaft & Medien Bachelor- und Masterprogramme in Vollzeit sowie berufsbegleitende und ausbildungsbegleitende (duale) Studiengänge an. Die Hochschule Fresenius ist vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Bei der Erstakkreditierung 2010 wurden insbesondere ihr „breites und innovatives Angebot an Bachelor- und Master-Studiengängen“, „ihre Internationalität“ sowie ihr „überzeugend gestalteter Praxisbezug“ vom Wissenschaftsrat gewürdigt. Im April 2016 wurde sie vom Wissenschaftsrat für weitere fünf Jahre re-akkreditiert.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Websites: www.hs-fresenius.de www.wir-sind-unsere-Zukunft.de

Quellenangaben

Textquelle:Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/105717/3891774
Newsroom:Hochschule Fresenius für Wirtschaft und Medien GmbH
Pressekontakt:Melanie Hahn
melanie.hahn@hs-fresenius.de
Tel. +49 (0) 221 – 973 199 507
Mobil: +49 (0) 171 – 359 2590

Pressesprecherin

Hochschule Fresenius – Fachbereich Wirtschaft & Medien
Business School – Media School – Psychology School
Im MediaPark 4c – 50670 Köln

www.hs-fresenius.de

Weitere interessante News

Leichte Beine bei langem Sitzen – entspannt unterwegs mit Reisestrümpfen Bayreuth (ots) - Jetzt beginnt die Reisezeit. Ob im Auto, in der Bahn oder im Flugzeug: Bei langem Sitzen haben auch venengesunde Menschen oft müde, geschwollene Beine und Füße. Dann können freiverkäufliche Reisestrümpfe aus dem medizinischen Fachhandel für Abhilfe sorgen. Damit erreichen Urlauber auf entspannten Beinen das Reiseziel, um die Ferien ab der ersten Minute zu genießen. Stundenlanges Sitzen mit wenig Beinfreiheit - das ist der Reisealltag für viele Urlauber. Langes, bewegungsloses Si...
Ausstellung „4 min – 15 sek“: Wie stehen junge Menschen zum Rauchen? Berlin (ots) - Die Zahl junger Menschen, die Zigaretten rauchen, geht zwar zurück, doch auch die aktuellen Zahlen sind noch immer zu hoch: 2013 starben 121.000 Menschen an den Folgen von Tabakgenuss in Deutschland. Wie stehen junge Menschen zum Rauchen? Die Neuauflage der Fotoausstellung "4 min - 15 sek", eine Initiative der Deutschen Krebsstiftung e.V. in Kooperation mit der DAK-Gesundheit, geht dieser Frage nach. Die Ausstellung, die Studierende am Hamburg Institute of Design vor wenigen Jahre...
Studie: Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt (VIDEO) München (ots) - Neun von zehn der Befragten können Biopharmazeutika nicht definieren - 84 Prozent der Deutschen würden trotzdem mit biotechnologischen Arzneimittel behandelt werden - Bundesbürger wünschen sich mehr Aufklärung über Wirkung und Herstellung von Biopharmazeutika Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen.(1) Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arznei...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.