Modernisierung der Wirtschaft angestrebt, politische Stabilität absehbar

16. März 2018
Modernisierung der Wirtschaft angestrebt, politische Stabilität absehbar

Berlin, Bonn, Moskau (ots) – Russland wählt am 18. März ein neues Staatsoberhaupt. Aller Voraussicht nach wird der alte auch wieder der neue Präsident sein: Wladimir Putin. Trotz der angespannten Beziehungen zwischen Russland und dem Westen dürfte die Bestätigung des Amtsinhabers für die deutsche Wirtschaft kein Nachteil sein: der Amtsinhaber steht zwar nicht für grundlegende strukturelle wirtschaftliche Reformen oder einen demokratischen Aufbruch, dafür aber für Berechenbarkeit und Stabilität.

„Russland wird von seinem 2014 eingeschlagenen Kurs der Importsubstitution nicht abrücken. Weder der Ukrainekonflikt, noch der Syrienkrieg sind gelöst, neue politische Verwerfungen mit Großbritannien sind absehbar. Auch in der Sanktionsfrage bleiben die Fronten verhärtet. Die Europäische Union verlängerte die sektoralen Sanktionen gegen Russland wegen der Ukrainekrise bis zum 31. Juli 2018. Die Krim-Sanktionen laufen bis 13. September 2018 weiter. Die russischen Gegensanktionen sind gar bis Ende 2018 in Kraft“, erklärt Hans-Jürgen Wittmann von Germany Trade & Invest in Moskau. Zudem verheißen die neuen CAATSA-Sanktionen der USA gegen Russland nichts Gutes und hängen wie ein Damoklesschwert über der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. „Trotz dieser schwierigen Ausgangslage wuchs das russische Bruttoinlandsprodukt (BIP) in 2017 um etwa 1,5 Prozent. Für 2018 ist ein ähnlicher Anstieg zu erwarten“, so Wittmann weiter.

Um die heimische Wirtschaft zu modernisieren und neue Wachstumsimpulse zu erzeugen, setzt die russische Regierung auf die Digitalisierung der Wirtschaft, die Erhöhung der Arbeitsproduktivität und die Förderung von Nicht-Rohstoff-Exporten. Ziel ist es, russische Unternehmen und ihre Produkte in den internationalen Wertschöpfungsketten zu etablieren. Diese Initiativen werden jedoch voraussichtlich erst mittelfristig die gewünschten Ergebnisse bringen. Kurzfristig muss die Regierung Schlüsselbranchen weiter mit Produktions- und Absatzfördermaßnahmen unterstützen. Das Geld dafür verdient Russland nach wie vor hauptsächlich durch den Export von Rohstoffen. Die russische Regierung setzt alles daran, den Ölpreis stabil hoch zu halten und verlängerte die mit der Organisation Erdöl produzierender Länder (OPEC) vereinbarte Förderbegrenzung für Rohöl auf 1,8 Millionen Barrel pro Tag bis Ende 2018.

„Im Zuge des Präsidentenwahlkampfes gibt es zudem Wahlgeschenke für das russische Volk. Seit dem 4. Quartal 2017 steigen die Gehälter vor allem für Staatsbedienstete sowie im Gesundheits- und Bildungssektor kontinuierlich. Die Renten legten 2017 gar um 3,6 Prozent zu. Die Lohnerhöhungen sollen neue Impulse für den lahmen Konsum setzen. Auch die verfügbaren Einkommen sollen 2018 erstmals nach Ende der Krise wieder anziehen“, erläutert Hans-Jürgen Wittmann. Wohltaten gebe es auch für Familien: „So erhalten bedürftige Eltern eine monatliche Zahlung von 150 Euro für das erste Kind und das Mutterkapital, das ab dem 2. Kind gezahlt wird, wird bis 2021 verlängert. Auch Hypotheken für Familien mit Kindern sollen mit rund 2,2 Milliarden Euro subventioniert werden“.

Weitere Informationen zu Russland finden Sie unter www.gtai.com/russland Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte, wirbt für den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.

Quellenangaben

Textquelle:Germany Trade and Invest, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/74441/3892794
Newsroom:Germany Trade and Invest
Pressekontakt:Andreas Bilfinger
T +49 (0)30 200 099-173
andreas.bilfinger@gtai.com
http://twitter.com/gtai_de http://youtube.com/gtai

Weitere interessante News

Die großen Hoteltransaktionen sind ausgeblieben – Mangels Angebot an Bestandsimmobilien … Frankfurt (ots) - Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Hotelinvestmentmarkt* war im ersten Quartal 2018 durch 17 kleinere und mittlere Einzeltransaktionen zwischen 10 und 20 Mio. Euro geprägt. Größere Einzeltransaktionen ab 50 Mio. Euro und Portfolios waren eher die Ausnahme, im dreistelligen Millionenbereich muss sogar ein Komplettausfall registriert werden. Das Transaktionsvolumen bilanzierte dementsprechend bei insgesamt 640 Mio. Euro, 41 % durch institutionelle Anleger und insgesamt 60 ...
Studie: Zahl der Aktionäre in Deutschland ist gestiegen Hamburg (ots) - Knapp ein Drittel der Deutschen ist direkt oder indirekt in Aktien investiert - Vor allem Jüngere investieren stärker in Aktien - "Tag der Aktie" am 16. März: ausgewählte Aktien und ETFs ohne Ordergebühren kaufen Die Aktie hält mehr und mehr Einzug in die Portfolios der Deutschen: Mittlerweile sind 30 Prozent direkt oder indirekt darin investiert. Damit ist die Zahl der in Aktien investierten Deutschen gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozentpunkte gestiegen. Vor allem jüngere Anle...
Bau- und Immobilienwirtschaft fordern BMI-Staatssekretär für Bauen und Wohnen und … Berlin (ots) - Berlin, 14.03.2018 - Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, sprechen sich für eine zügige Integration der Bereiche Bauen und Wohnen in das Bundesinnenministerium aus. "Nach der langen Zeit der Regierungsbildung ist es wichtig, dass die Politik nun handlungsfähig wird und die dringend benötigten und angekündigten Reformen endlich anpackt", sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. "Wi...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.