Atomabkommen mit dem Iran: Kann Europa den Deal noch retten?

16. März 2018
Atomabkommen mit dem Iran: Kann Europa den Deal noch retten?

Berlin (ots) – Vor drei Jahren trat der Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), also das Atomabkommen mit dem Iran in Kraft. Der Deal: Die Wirtschaftssanktionen gegen das Land werden aufgehoben. Im Gegenzug dazu stellt der Iran seine Bemühungen, eine Atombombe zu bauen, ein. Die Weltengemeinschaft zeigte sich erleichtert und hoffte, dass der Iran seine aggressive Politik in der Region zurückfährt. Diese Hoffnungen wurden nicht erfüllt. Hinzu kam Donald Trump: Der US-Präsident bezeichnete das Atomabkommen als den „schlimmsten jemals ausgehandelten Deal“ und forderte die Mitunterzeichner London, Paris und Berlin dazu auf, den Vertrag zu ändern. Doch Europa hat seine eigenen Vorstellungen.

Unter dem Titel „Iran und das transatlantische Verhältnis – Hat das Atomabkommen noch eine Chance?“ diskutieren Experten aus Politik, Diplomatie und Sicherheitskreisen in Berlin darüber, ob die Hoffnungen, dass sich der Iran durch einen freien nichtsanktionierten Handel ändern könnte, vielleicht doch etwas verfrüht waren.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA bestätigt zwar, dass sich der Iran bisher an die Vorgaben des Atomabkommens hält, doch nach wie vor zeigt der Iran deutlich seine Hegemonialbestrebungen in der Region, treibt sein Raketenprogramm voran und zeigt sich aggressiv gegenüber Israel. Menschenrechtsverletzungen und Korruption sind im Iran an der Tagesordnung.

Der Veranstalter, die überparteiliche Non-Profit-Organisation United Against Nuclear Iran (UANI), möchte bei dieser Diskussionsveranstaltung herauszufinden, wie sich eine von den USA unabhängigere Haltung im Hinblick auf den JCPOA auf das transatlantische Verhältnis auswirkt und ob Europa angesichts der unverändert aggressiven Politik Irans nach wie vor am aktuellen Atomabkommen festhalten kann.

Nach einer einführenden Rede des ehemaligen BND-Präsidenten Dr. August Hanning diskutieren Radoslaw Sikorski, der frühere Verteidigungs- und Außenminister von Polen, Norman Roule, der in führender Position beim CIA für den Iran zuständig war und Fritjof von Nordenskjöld, Botschafter (Washington, Rom, Paris) im Ruhestand. Moderiert wird die Veranstaltung von Juliana Schäuble, Leiterin des Politikressorts der Tageszeitung „Der Tagesspiegel“

„Iran and the Transatlantic Relationship – Does the nuclear deal stand a chance? 19.3.2018, 17:30 – 19:30 Uhr European School of Management and Technology Schloßplatz 1, 10178 Berlin Veranstaltungssprache: Englisch Registrierung unter: www.unitedagainstnucleariran.com/uani-berlin

UANI ist eine gemeinnützige, überparteiliche Interessensgruppe, die das Ziel verfolgt, den Iran von seinem Streben nach Atomwaffen abzuhalten. UANI wurde im Jahr 2008 von Botschafter Mark D. Wallace, Botschafter Richard Holbrooke, dem ehemaligen CIA-Direktor Jim Woolsey und dem Nahost-Experten Dennis Ross gegründet.

Quellenangaben

Textquelle:UANI, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129950/3892933
Newsroom:UANI
Pressekontakt:press@uani.com
berlin@uani.com

Weitere interessante News

vbw Kongress im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz München (ots) - Angesichts der verschärften sicherheitspolitischen Lage fordert die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Deutschland und Europa auf, in Zukunft deutlich mehr Verantwortung zu übernehmen. "Eine stärkere militärische Kooperation liegt auch im Interesse der europäischen Integration. Durch eine bessere Zusammenarbeit in der Verteidigungspolitik können Synergien gehoben und Kosten gespart werden", sagte vbw Präsident Alfred Gaffal auf dem vbw Kongress "Die Zukunft der NA...
Immobilien-Dienstleister Ista setzt auf Wachstumskurs – „Sprechende Heizung wird sicher … Essen (ots) - Nach der Übernahme durch Investoren aus Hongkong setzt der Essener Energie- und Immobiliendienstleister Ista auf einen Wachstumskurs. "Seit Jahren verzeichnen wir Zuwächse", sagte Ista-Chef Thomas Zinnöcker der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). "Wir sind jetzt in fast 12,5 Millionen Wohnungen in 24 Ländern, vor drei Jahren waren es noch unter 12 Millionen Wohnungen. Unser Ziel ist es, etwas stärker zu wachsen als der Markt insgesamt. Das entspricht bei uns j...
Vollbremsung, Kommentar zu Schaeffler von Helmut Kipp Frankfurt (ots) - Das hatten sich die Finanzingenieure bei Schaeffler schön ausgedacht. Mit der Umwandlung von nicht börsennotierten Stamm- in gelistete Vorzugsaktien hätte sich die Eigentümerfamilie einen Weg geschaffen, um ohne Verlust an Einfluss Anteile verkaufen oder als Akquisitionswährung einsetzen zu können. Kein Wunder, dass solch ein Konzept so manchem Investor missfällt. Eine auf zwei Jahre verlängerte Haltefrist und eine Ausweitung des Dividendenaufschlags für Vorzugsaktionäre reiche...
Röttgen zum Handelsstreit mit den USA: EU soll verhandeln, nicht drohen Berlin (ots) - Berlin - Als Reaktion auf US-Präsident Donald Trumps Drohung mit Strafzöllen gegen BMW und Mercedes fordert der CDU-Politiker Norbert Röttgen eine Deeskalation. Die EU solle nicht umgekehrt Strafzölle auf US-Waren erheben, sondern Verhandlungen über ein Fair-Handel-Abkommen mit den USA aufnehmen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-2...
Bertelsmann Bielefeld (ots) - Die Bertelsmann-Kritik an unfairen Wettbewerbsbedingungen im Medienbereich fällt ziemlich hart aus. Zu Recht! Natürlich gibt es gute Gründe, den Mediensektor etwa im Kartellrecht anders zu behandeln als Autohersteller oder Würstchenproduzenten. Schließlich haben Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsender in Demokratien eine wichtige Informationsaufgabe und Kontrollfunktion. Diese kann aber nur funktionieren, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. Beim ...
Kommentar zur Razzia bei Porsche Stuttgart (ots) - Bei Porsche haben die Ermittlungen nun eine besondere Stufe der Eskalation erreicht - es wird nicht nur gegen aktive oder ehemalige Mitarbeiter ermittelt, sondern auch gegen ein aktives Vorstandsmitglied, offenbar den Entwicklungschef. Lange vor dem Ergebnis der Ermittlungen gegen die Hersteller steht ein Urteil aber bereits fest - das der Kunden: Sie wenden sich in Scharen vom Diesel ab. Der Absatz stürzt geradezu ab und mit ihnen die Restwerte. Eine Abwärtsspirale, deren End...
Grün auf dem Vormarsch – Kommentar zum Erfolg nachhaltiger Investments von Kai Johannsen Frankfurt (ots) - Green Bonds, mit denen Klima- und Umweltschutzprojekte finanziert werden, erleben einen gewaltigen Boom. Gerade in den vergangenen drei bis vier Jahren hat die Emissionstätigkeit bei diesen Anleihen deutlich zugenommen. Aus der Taufe gehoben wurde das Segment im Jahr 2007 durch die in Luxemburg ansässige Bank der EU, die Europäische Investitionsbank (EIB). Im Debütjahr lagen die Emissionen der EIB noch unter der Marke von 1 Mrd. Euro. Auch in den Folgejahren bis 2013 führte da...
Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin Berlin (ots) - Die Lufthansa-Tochter Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin. Wer von Berlin-Tegel nach Paris fliegen möchte, muss nun in Düsseldorf umsteigen und bis zu sechs Stunden Wartezeit in Kauf nehmen, schreibt der Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). Auch wer mit Eurowings nach Prag will, muss in Düsseldorf knapp sechs Stunden auf den Anschluss warten. Und selbst wer nur nach Wien oder Zürich möchte, muss bei der Lufthansa-Tochter eine Zwischenlandung in Kauf nehmen. Aufgrund d...
Kommentar zu Hartz-IV Stuttgart (ots) - Positiv ist, dass die Arbeitsmarktzahlen so günstig sind wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Richtig ist aber auch: Bei Menschen, die lange Zeit ohne Job sind, verfestigt sich die Erwerbslosigkeit.Die Politik sollte darauf besonnen reagieren. Sinnvoll ist der Groko-Plan,in begrenztem Umfang Langzeitarbeitslosen öffentliche Beschäftigung anzubieten. Absolut falsch wäre es,nach einer Totalrevision von Hartz IV zu rufen. Das Prinzip des Fördern und Forderns hat sich bewährt. Wer Ha...
Prevent Halle (ots) - Die Autokonzerne sind Zulieferern gegenüber zumeist in einer mächtigen Position. Das aber reichte VW nicht. 2017 startete das "Projekt Herzog", mit dem Prevent-Mitarbeiter bespitzelt wurden. Das ging offenbar bis in die Privatsphäre der Betroffenen. Das ist unappetitlich - auch wenn VW nun betont, es sei alles "im Rahmen der rechtlichen Vorschriften" geschehen. Es wirft einen Schatten auf den Konzern, der sich im Dieselskandal als Rechtsbrecher herausgestellt hat und der seine...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.