Berliner Verwaltung bietet jetzt Online-Servicekonten an

16. März 2018
Berliner Verwaltung bietet jetzt Online-Servicekonten an

Hamburg (ots) – Das Land Berlin treibt die Digitalisierung seiner Verwaltung weiter voran. Ab dem 15. März 2018 stellt Berlin ein Online-Servicekonto zur Verfügung, mit dem Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger elektronischen Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen wie zum Beispiel Melderegisterauskünfte oder Gewerbeanzeigen bekommen. Mit einer einzigen Registrierung können die Benutzer alle digitalen Verwaltungsangebote bequem von jedem Ort aus in Anspruch nehmen. Damit stellt das Service-Konto Berlin eine wichtige Grundlage für die digitale Verwaltung dar.

Als Generalunternehmen trägt das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) die technische Gesamtverantwortung und hat das Projekt Service-Konto Berlin im Auftrag der Berliner Verwaltung durchgeführt. Neben der Gesamtkoordination ist das ITDZ Berlin auch für die Systemintegration aller Soft- und Hardwarekomponenten zuständig. Das Service-Konto Berlin wird mit einer Software betrieben, die bereits in Hamburg, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt für die Bereitstellung von Servicekonten und E-Government-Portalen im Einsatz ist. Entwickelt wurde diese Software vom IT-Dienstleister Dataport. Das Land Berlin ist im vergangenen Jahr der Kooperation beigetreten, um die bewährte IT Lösung auch in der Bundeshauptstadt einzuführen.

Neben dem Servicekonto wird auch ein gesichertes Postfach für den sicheren Empfang von Nachrichten der Verwaltung bereitgestellt.

Die beiden IT-Dienstleister der Länder Berlin, Hamburg und Schleswig-Holstein, das IT-Dienstleistungszentrum Berlin und Dataport, werden die gemeinsame Software künftig zusammen weiterzuentwickeln. Dabei geht es nicht nur um das Hinzufügen neuer Funktionen, sondern auch um das Ermöglichen eines Datenaustausches mit Serviceportalen anderer Bundesländer. Bund und Länder haben sich darauf verständigt, ihre Verwaltungsportale in einem gemeinsamen Portalverbund zusammenzuführen, damit der Nutzer mit seinem interoperablen Servicekonto auch die Verwaltungsleistungen aus anderen Bundesländern und dem Bund nutzen kann.

Dr. Christoph Krupp, Chef der Hamburger Senatskanzlei, begrüßt die IT-Kooperation von Hamburg und Berlin. „Wir gratulieren Berlin zur erfolgreichen Einführung des Servicekontos. Dass die beiden Metropolen Berlin und Hamburg eng zusammenarbeiten, ist ein gutes Signal für die Weiterentwicklung des E-Governments in ganz Deutschland.“

www.dataport.de

Quellenangaben

Textquelle:Dataport, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118338/3893308
Newsroom:Dataport
Pressekontakt:Britta Heinrich
Pressesprecherin
E-Mail: Britta.Heinrich@dataport.de
Telefon: 040 42846-3047
Mobil: 0171 3342284

Weitere interessante News

Ein riesiger Spiegel in São Paulo konfrontiert die Menschen damit, dass auch sie Opfer … Die Kampagne zeigt, dass jeder einzelne ein Opfer der Veruntreuung öffentlicher Ressourcen ist. Die präsentierten Informationen sind ein wirkungsvolles Mittel, um Menschen mit der aktuellen Situation zu konfrontieren und sie zu motivieren, intelligent zu wählen (#smartvote) Sao Paulo (ots/PRNewswire) - Haben Sie sich jemals gefragt, ob eine Person, die unversorgt in einem Krankenhausgang eines öffentlichen Krankenhauses stirbt, ein Opfer von Korruption ist? Was ist mit den Menschen, die Mühe hab...
Axel Springer erreicht 2017 kräftiges Umsatz- und Ertragsplus Berlin (ots) - Wirtschaftliche und strategische Ziele erreicht / Umsatz wächst organisch um 6,3 Prozent / Bereinigtes EBITDA legt um 8,5 Prozent zu / Wachstum in allen operativen Segmenten / Digitale Medien mit organischer Erlössteigerung um 12,5 Prozent / Dividendenvorschlag auf EUR 2,00 je Aktie erhöht / Für 2018 organisches Wachstum des bereinigten EBITDA und des bereinigten Ergebnisses je Aktie jeweils im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich erwartet Axel Springer hat im Geschäfts...
Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Bayern: FREIE WÄHLER fordern Stichtag 1. … München (ots) - Die von den FREIEN WÄHLERN angestrebte Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Bayern hat eine weitere Hürde genommen: Der Landtagsinnenausschuss beriet am Mittwoch über die hierfür erforderlichen Gesetzentwürfe zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes. Doch der Gesetzentwurf der CSU zog Kritik der FREIEN WÄHLER auf sich: "Der Entwurf enthält keine Regelung für die zukünftige Finanzierung von Straßenausbaumaßnahmen. Die Christsozialen wollen eine Regelung erst gesondert in einem...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.