Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels „inakzeptabel“

23. März 2018
Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels „inakzeptabel“

Osnabrück (ots) – Giftanschlag: Russland nennt Erklärung des EU-Gipfels „inakzeptabel“

Botschafter Netschajew: Wir sind gegen unbewiesene Verleumdungen – Moskau bekräftigt Forderung nach internationaler Untersuchung

Osnabrück. Der neue russische Botschafter in Deutschland, Sergej J. Netschajew, hat scharf auf die Erklärung des EU-Gipfels reagiert, in der sich die Staats- und Regierungschefs solidarisch mit Großbritannien und dessen Vorwürfen gegen Moskau erklären. „So eine Sprache ist inakzeptabel“, sagte er im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Netschajew bekräftigte Russlands Angebot, bei der Aufklärung des Attentats mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten. „Aber wir sind gegen Ultimaten und unbewiesene Verleumdungen, geprägt von unangemessenen Aussagen und Parallelen“, sagte Netschajew.

Bereits am Mittwoch war dem diplomatischen Korps in Moskau eine Note zugegangen, in der Moskau eine Ermittlung nach den Standards der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) fordert. „Russland erklärt, dass es keine Chemiewaffen gegen Großbritannien einsetzte“, heißt es darin. Und weiter: Großbritannien habe die Bitte Moskaus um eine den internationalen Vereinbarungen entsprechende Beteiligung an den Ermittlungen bereits am 12. März zurückgewiesen. Erst nach dem Scheitern einer Geheimberatung im UN-Sicherheitsrat sei das Generalsekretariat der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) von London angesprochen worden. „Das Vorgehen der westlichen Länder widerspricht nicht nur den Völkerrechtsnormen und den allgemein anerkannten Normen der zwischenstaatlichen Beziehungen, sondern auch der gesunden Vernunft“, beklagte das russische Außenministerium.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3898759
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Österreichischer Minister kritisiert Merkels Vorstoß zur Flüchtlingsverteilung Düsseldorf (ots) - Der österreichische Bildungsminister Heinz Faßmann hat sich gegen eine Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU anhand von Quoten ausgesprochen. Er habe diese Idee immer schon für "unglaublich weltfremd und technokratisch" gehalten, sagte Faßmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Das kann doch nicht funktionieren: Dass man Flüchtlinge gegen ihren Willen in einen Bus setzt und in ein anderes Land karrt, wo sie bleiben sollen. Ich glaube n...
zur Kreuzpflicht in Bayern Halle (ots) - Deswegen ist und bleibt die Kreuz-Pflicht in den öffentlichen Gebäuden ein falsches Signal. Weil es Söder nicht um Religion geht, sondern um Parteipolitik und Wahlkampf. Dafür hat er sich jetzt Rückhalt aus Rom geholt, ohne dass er dem Papst auch Auskunft zum Beispiel über seine Asylpolitik hätte geben müssen - zumindest nicht so, dass es öffentlich laut geworden wäre. Da hätte der Papst dann vielleicht doch noch ein paar Anmerkungen zum Anspruch gehabt, den das Kreuz stellt.Quelle...
AfD: Warum wir Merkel nicht gewählt haben Berlin (ots) - Angela Merkel ist heute vom Bundestag zur Bundeskanzlerin gewählt worden. Die Fraktionsvorsitzenden der AfD-Fraktion im Bundestag, Alice Weidel und Alexander Gauland, erläutern zusammen mit Parteichef Jörg Meuthen, wieso sie nicht für Merkel gestimmt haben. Alice Weidel sagte:"Die Wiederwahl von Merkel ist ein schlimmes Ereignis für Deutschland. Diese Kanzlerin hat immer wieder gezeigt, dass sie nicht lernfähig ist. Ihrer Fehler der Vergangenheit werde - das zeigt schon der Koa...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.