Jemen: Seit drei Jahren Krieg, Hunger und Krankheit

23. März 2018
Jemen: Seit drei Jahren Krieg, Hunger und Krankheit

Bonn (ots) – Seit März 2015 herrscht im Jemen Krieg zwischen Rebellengruppen und der arabisch-westlichen Militärkoalition. Immer wieder sterben Zivilpersonen bei Bombenangriffen und in den Kriegsgefechten. Die Zahl der Menschen, die im Jemen auf humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen sind, steigt weiter an.

Seit Kriegsbeginn ist die Lage im Jemen dramatisch: Über 20 Millionen Jemeniten sind auf humanitäre Hilfe angewiesen und mehr als sieben Millionen drohen zu verhungern. Darunter befinden sich viele unterernährte Kinder, die täglich um ihr Leben kämpfen. Zusätzlich zum andauernden Krieg und der schweren Hungersnot leidet die Bevölkerung unter Cholera und Diphterie. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“ versuchen, die Ausbreitung der lebensgefährlichen Krankheiten durch die Verteilung von Medikamente und Hygiene-Sets zu verhindern. Zudem versorgen sie die Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und unterstützen die Menschen bei der Bewältigung von Traumata.

Doch die Sicherheitslage ist auch für die Helfer gefährlich. Besonders schwierig ist die Versorgung der Menschen in umkämpften Gebieten. Die Bündnisorganisationen versuchen nach wie vor, größere Medikamentenlieferungen ins Land zu transportieren. „All diese Anstrengungen sind allerdings vergebens, wenn weiterhin Waffenlieferungen in den Jemen zugelassen werden. Die internationale Gemeinschaft hat die Pflicht, alles dafür zu tun, den Konflikt so schnell wie möglich zu beenden“, sagt Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand von „Aktion Deutschland Hilft“. „Die jemenitische Bevölkerung lebt seit drei Jahren mit Krieg, Hunger und Krankheiten. Das Land braucht endlich wieder Frieden.“ Die Bundesregierung hatte im Januar Rüstungsexporte in Länder gestoppt, die am Krieg in Jemen beteiligt sind. Allerdings dürfen Unternehmen denen bereits Vorgenehmigungen erteilt wurden, die vereinbarten Rüstungsgüter liefern.

Im Jemen leben über 250.000 Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Somalia. Die lebensbedrohliche Lage im Jemen zwingt viele von ihnen, in ihre afrikanische Heimat zurückzukehren. Auch viele Jemeniten versuchen, auf die andere Meeresseite ins afrikanische Dschibuti und Somalia zu fliehen, um den Luftangriffen und der Cholera zu entkommen. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“ sind in Dschibuti vor Ort und versorgen die aus dem Jemen Geflüchteten mit medizinischer Nothilfe.

Gerne vermittelt „Aktion Deutschland Hilft“ Interviewpartner zur Situation im Jemen. Bitte kontaktieren Sie die Pressestelle unter 0228/242 92 222 oder presse@aktion-deutschland-hilft.de

Eine Bildergalerie finden Sie hier: http://adh.ngo/2FYqBYd

Das Bildmaterial können Sie unter Angabe des Copyrights verwenden.

„Aktion Deutschland Hilft“ nimmt Spenden für die Not leidende Bevölkerung im Jemen auf:

Stichwort „Hunger im Jemen“ IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 (Bank für Sozialwirtschaft) Spendenhotline: 0900 55 102030 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höher) Online spenden unter: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

Quellenangaben

Textquelle:Aktion Deutschland Hilft e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50116/3899263
Newsroom:Aktion Deutschland Hilft e.V.
Pressekontakt:Pressestelle:
Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel.: 0228/ 242 92 – 222
Fax: 0228/ 242 92 – 199
E-Mail: presse@aktion-deutschland-hilft.de

Weitere interessante News

History Live – 1918: Schicksalsjahr für Deutschland und die Welt? – Sonntag, 25. Februar … Bonn (ots) - Vor genau hundert Jahren endete der Erste Weltkrieg. Am 11. November 1918 erklärte das Deutsche Reich seine Kapitulation. 15 Millionen Menschen verloren ihr Leben, vier Weltreiche sind zusammengebrochen. Allgemeine Kriegsmüdigkeit in der Bevölkerung und der Wunsch nach einer neuen politischen Ordnung hatten das Kriegsende beschleunigt, das massive Eingreifen der USA in den Krieg hatte es schließlich besiegelt. Das Jahr 1918 steht für eine Zäsur: für Kriegsende und Neubeginn. Der Fri...
Maßnahmen gegen den Pflegenotstand Berlin (ots) - - Robert Bosch Stiftung veröffentlicht Manifest "Mit Eliten pflegen" im Vorfeld des Deutschen Pflegetags - Präsident des Deutschen Pflegerats fordert in Berlin bessere Karrierechancen für Pflegekräfte - Weitere Schritte zur Stärkung der Pflege: u.a. Übernahme von hausärztlichen Routineaufgaben im ländlichen Raum und mehr professionelle Autonomie Das "Sofortprogramm Pflege" im Koalitionsvertrag von Union und SPD reicht nach Meinung einer von der Robert Bosch Stiftung GmbH einberufe...
Demokratische Republik Kongo: Alarmierende Meldungen über Gräueltaten und … Bonn (ots) - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat vor einer drohenden humanitären Katastrophe immensen Ausmaßes im Südosten der Demokratischen Republik (DR) Kongo gewarnt. Demnach versinke vor allem die Provinz Tanganyika im Strudel von Gewalt, Menschenrechtsverletzung und Vertreibung. Die Gewalt breitet sich immer weiter in Tanganyika aus, in einem Gebiet, das dreimal so groß wie die Schweiz ist und wo drei Millionen Menschen wohnen. Bislang wurden dort 630.000 Menschen v...
Meurer: „Es bleiben zu viele Fragen offen“ Berlin (ots) - Zu den Berichten über die Einigung von Union und SPD im Bereich Pflege erklärt bpa-Präsident Bernd Meurer: "Die verlautbarten Ergebnisse im Bereich Pflege weisen darauf hin, dass sich zu den Sondierungsergebnissen keine großartigen Veränderungen ergeben haben. Wenn das stimmt, dann ist das enttäuschend. Wir wollen gute Pflege mit gutem Personal zu fairen Bedingungen. Das will wohl auch die Große Koalition, sie sagt aber nicht, wer das finanzieren soll. Zahlt das der Versicherte üb...
Kinderehen: Dreiviertel aller minderjährigen Mädchen im Niger werden zwangsverheiratet … -- Mehr SOS-Infos http://ots.de/PxE8rp -- Niamey (ots) - Im Niger werden Dreiviertel aller minderjährigen Mädchen zwangsverheiratet - das ist die höchste Rate weltweit. "Die schändliche Praxis der Kinderehen stellt eine schwere Verletzung der Rechte von Mädchen dar - mit gravierenden Auswirkungen auf ihre Gesundheit und ihr gesamtes zukünftiges Leben", sagt Aboubacar Maman, Leiter der SOS-Kinderdörfer im Niger. Die Kinderhilfsorganisation fordert die Politiker und die religiösen Führer in dem we...
Neue GDI-Studie „Take Care“ – Der Pflegebranche steht eine Revolution bevor Rüschlikon (ots) - Die Lebenserwartung steigt und damit die Anzahl pflegebedürftiger Personen. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, müssten laut dem Schweizer Bundesrat bis 2020 rund 17'000 neue Vollzeitstellen in der Alterspflege geschaffen werden. Die im Auftrag des Verbandes Senesuisse erstellte neue GDI-Studie "Take Care" zeigt, wie die Pflegebranche den neuen Anforderungen gerecht werden kann. Zwei Entwicklungen werden die Zukunft des Pflegesystems mitgestalten: - Vom Angebots- zum Nach...
Deutschland muss nachsitzen Berlin/Dakar (ots) - Anlässlich der heute in Dakar, Senegal, stattfindenden Finanzierungskonferenz der Globalen Bildungspartnerschaft (Global Partnership for Education, GPE), ausgerichtet von Senegals Präsidenten Macky Sall und Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, kommentieren das Netzwerk der zivilgesellschaftlichen Organisationen Globale Bildungskampagne, ONE und Global Citizen: Jan-Thilo Klimisch, Co-Sprecher der Globalen Bildungskampagne und Referent der Christoffel-Blindenmission (CBM),...
Ärzte der Welt-Projekt in München zieht Jahresbilanz: Zahl der Patienten stark … München (ots) - Der Bedarf von Menschen, denen zahlreiche Barrieren den Zugang zum staatlichen Gesundheitssystem teilweise oder ganz versperren, ist im vergangenen Jahr in München deutlich gewachsen. Das zeigen die Patienten- und Konsultationszahlen von Ärzte der Welt. Im vergangenen Jahr wurden in der medizinischen Anlaufstelle und bei mobilen Einsätzen 822 Personen behandelt und beraten - 2016 waren es 446. Die Zahl der neuen Klient(en)innen hat sich mit 682 mehr als verdoppelt. Angesichts die...
Förderjahr 2017: KfW fährt Finanzierungsvolumen planmäßig leicht zurück Frankfurt am Main (ots) - - Geschäftsvolumen erreicht 76,5 Mrd. EUR (2016: 81,0 Mrd. EUR) - Förderung von Gründungen, Innovationen und Energieeffizienz wächst deutlich - Finanzielle Zusammenarbeit mit steigendem Zusagevolumen - Export- und Projektfinanzierung in wettbewerbsintensivem Umfeld bei 13,8 Mrd. EUR (2016: 16,1 Mrd. EUR) - Förderung von Energieeffizientem Bauen und Sanieren seit 2006 bewirkt jährliche CO2-Einsparung von 9,4 Mio. Tonnen Die KfW hat ihr Fördergeschäft 2017 planmäßig leich...
Diskriminierung im Netz: Soziale Plattformen zensieren Fotos von … Euskirchen (ots) - Das Kernziel der "Bitte berühren"-Kampagne ist es, gerade durch ästhetisch anmutende Bilder der Schuppenflechte auf die soziale Stigmatisierung der Betroffenen aufmerksam zu machen. Instagram und Facebook hatten laut Medienberichten Selfies von Schuppenflechte-Betroffenen eigenmächtig gelöscht. "Insbesondere Menschen mit Schuppenflechte nutzen den geschützten Raum des 'Social-Media-Kosmos', um sich über ihre Erkrankung mit anderen Betroffenen auszutauschen. Die in den letzten ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.