Kommentar zur Lieferung von Patrouillenbooten an Saudi-Arabien

23. März 2018
Kommentar zur Lieferung von Patrouillenbooten an Saudi-Arabien

Frankfurt (ots) – „Saudi-Arabien ist ein Hauptakteur im Jemenkrieg. Tausende getötete oder verletzte Zivilisten werden als „Kollateralschaden“ bedenkenlos in Kauf genommen. Die Seeblockade schneidet das jemenitische Volk von jeder Hilfe ab. Hunger grassiert. Doch von Deutschland haben die Jemeniten keine Hilfe zu erwarten. Im Gegenteil: Deutschland liefert den Saudis Patrouillenboote und glaubt der Versicherung, dass sie nicht für die Seeblockade verwendet werden. Das ist absurd. Die von Außenminister Maas vorgebrachte Entschuldigung, die Genehmigung sei von der alten Regierung verabschiedet und stelle keinen Verstoß gegen den im neuen Koalitionsvertrag vereinbarten Rüstungsexportstopp dar, mag rein formell stimmen. Aber die Bündnispartner signalisieren ein „Weiter so“, wo es kein „Weiter so“ geben darf.“

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/3899641
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Weitere interessante News

Der Basar ist eröffnet Berlin (ots) - Kurzform: Wie wird eine Lösung aussehen? Alle Vorschläge für die Reform liegen auf dem Tisch. Es geht jetzt darum, wie bürokratisch, teuer und undurchsichtig die Bewertung der Immobilien ablaufen wird. Klar ist: Eine völlige Neubewertung scheidet aus, sie ist zu aufwändig. Gegen die einfachste Variante, eine Bodenwertsteuer, formiert sich bereits politischer Widerstand, weil sie zu geringe Einnahmen brächte. Das Ergebnis wird irgendwo in der Mitte liegen und schon deshalb komplizi...
OSZE warnt vor Maas-Besuch vor wachsenden Spannungen in der Ostukraine Osnabrück (ots) - OSZE warnt vor Maas-Besuch vor wachsenden Spannungen in der Ostukraine Beobachtermission meldet 6000 Waffenstillstandsverletzungen in einer Woche Osnabrück. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) warnt vor zunehmenden Spannungen zwischen den Konfliktparteien in der Ostukraine. "In der vergangenen Woche haben wir rund 6000 Verstöße gegen die verabredete Feuerpause gezählt", sagte der Vizechef der OSZE-Beobachtermission, Alexander Hug, der "Neuen Osna...
Stresstest für die EU Berlin (ots) - Beim ersten Mal waren es indiskutable sechs Wochen Schonfrist. Jetzt gewährt Donald Trump der Europäischen Union in den Verhandlungen mit den USA nur noch vier Wochen Bedenkzeit. Steht bis 1. Juni keine Vereinbarung, die den protektionistischen Trieb des amerikanischen Präsidenten befriedigt, dann wird es endgültig Ernst mit Zollaufschlägen für Stahl- und Aluminium-Produzenten aus der EU. Sowohl Frankreichs Präsident Emmanuel Macron als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die f...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.