Gesundheitspolitik

23. März 2018
Gesundheitspolitik

Bielefeld (ots) – Neue Ideen haben es in der Gesundheitspolitik besonders schwer. Kaum geäußert, geraten sie schon zwischen die Mühlsteine der Lobbyisten, wo sie oft in kurzer Zeit bis zur Unkenntlichkeit zerrieben werden. Schon aus diesem Grund sind der neue Gesundheitsminister Jens Spahn sowie sein Staatssekretär und Pflegebeauftragter Andreas Westerfellhaus (beide CDU) um ihre Aufgaben nicht zu beneiden. Seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 und dem Ausscheiden des legendären Arbeits- und Sozialministers Norbert Blüm drei Jahre später hatte die Pflege keine wirklich starke Lobby mehr – jedenfalls im Vergleich zu Ärzten, Apothekern, Krankenversicherungen und der Industrie. Gleichzeitig nahm und nimmt weiterhin die Zahl der Pflegebedürftigen ständig zu. Zu wenig Personal: Aus dem Notstand wurde ein Dauerzustand. Kirchliche und andere soziale Träger sowie private Betreiber haben das Problem, das ihnen durch die Verträge mit den Versicherungen die Hände gebunden sind. Sie können die Beschäftigten nur in begrenztem Maß besser entlohnen und noch schwerer zusätzliches Personal einstellen. Beides aber ist dringend nötig. Außer den Verwandten ist niemand näher am Patienten als die Pflegekraft. Gute Ärzte hören auf ihren fachlichen Rat. Das geht aber nur, wenn sie nicht im Dauerlauf angehetzt kommt und einen Großteil der wenigen Minuten in der Wohnung mit Dokumentation beschäftigt ist. Auch wenn die, die am Ende bezahlen, es nicht gerne lesen: Geld ist zwar nicht das Einzige, was verändert werden muss. Aber ohne mehr Geld wird es nicht gehen. Wer nun entsetzt ans Portemonnaie greift, möge sich fragen, wie viel er etwa für Auto und Handy ausgibt. Die Pflege ist es wert, dass sich die Gesellschaft mehr kümmert. Jeder kann in die Lage kommen, auf Hilfe angewiesen zu sein – zwar schneller, als er es sich jetzt vorstellt. Sicher gibt es auch noch Möglichkeiten, Ausgaben im Gesundheitssektor umzuschichten. Lange schon demonstrieren die Beschäftigen mit dem Slogan »Pflege am Boden« für bessere Arbeitsbedingungen. Inzwischen heißt die Parole öfter »Pflege in Bewegung«. Es tut sich etwas – im Selbstverständnis der Pflegenden, aber vor allem in der Gesellschaft. Nicht vergessen werden dürfen die wahren Helden: jene, die oft viele Jahre Pflegebedürftige in den Stunden versorgen, in denen keine Profis da sind. Um sie wenigstens dann und wann zu entlasten, braucht es mehr Kurzzeit-Pflegeplätze. Der Medizinische Dienst muss unabhängig vom Versicherungsträger über die Pflegestufe entscheiden. Ein Verdacht, auch wenn er unberechtigt ist, schadet. Unterm Strich zählt: Im Vergleich zu Krankenhaus, Alten- und Pflegeheim sind die häusliche Pflege und Unterbringung nicht nur die in der Regel humanste, sondern auch die preisgünstigste.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3899680
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Weitere interessante News

Top-Ökonom Fuest zum Koalitionsvertrag: Politik hat aus vergangenen Fehlern nichts … Osnabrück (ots) - Top-Ökonom Fuest zum Koalitionsvertrag: Politik hat aus vergangenen Fehlern nichts gelernt Präsident des Ifo-Instituts moniert "Mischung aus Bequemlichkeit und ideologischer Schlagseite" Osnabrück. Top-Ökonom Clemens Fuest hat sich tief enttäuscht über den Koalitionsvertrag von Union und SPD gezeigt. Der Präsident des Ifo-Instituts (München) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag): "Ich sehe in diesem Koalitionsvertrag eine Mischung aus Bequemlichkeit und ideologischer ...
Bundesregierung: Deutschland auf Spitzenplatz bei Stromversorgungssicherheit Düsseldorf (ots) - Deutschland verfügt nach Einschätzung der Bundesregierung über eine hohe Stromversorgungssicherheit, die in den kommenden Jahren nochmals verbessert wird. "Bei der Versorgungssicherheit im Bereich Elektrizität liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf einem Spitzenplatz", heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegt. Durch Einbindung in europäisch gekopp...
Haseloff fordert Strukturförderung für Ostdeutschland über 2019 hinaus Düsseldorf (ots) - Ostdeutschland braucht über den bis 2019 laufenden Solidarpakt II hinaus nach den Worten von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) dringend weitere Strukturförderung. "In fast allen Daten und Parametern bilden die Steuereinnahmen noch die alte DDR-Grenze ab", sagte Haseloff der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Die ostdeutschen Länder hätten deutliche Fortschritte gemacht, es gebe aber weiterhin gravierende Unterschiede zum Wes...
Centigon France als vertragspartner für gepanzerte Lastkraftwagen der niederländischen … Paris (ots/PRNewswire) - Panzerung der Scania-Fahrzeugkabinen für die niederländischen Streitkräfte durch den französischen Rüstungsexperten Nach einer internationalen Ausschreibung, die der schwedische Hersteller Scania gewonnen hat, werden nun mehr als 2000 Lastkraftwagen für die Defence Materiel Organisation (DMO; Organisation zur Beschaffung von Wehrmaterial) des niederländischen Verteidigungsministeriums gebaut und geliefert. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/609196/Centigon_France_Lo...
Niedersachsen: Land rechnet weiter mit hohen Millionenausgaben für Problemfluss Ems Osnabrück (ots) - Gegen Schlick und schlechte Gewässerqualität - Ministerin: Zustand noch nicht verbessert Osnabrück.- Der Problemfluss Ems kommt das Land Niedersachsen in den nächsten Jahren weiter teuer zu stehen. Europaministerin Birgit Honé sagte im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag), allein für den geplanten Umbau des Sperrwerks in Ostfriesland fielen geschätzte Kosten von insgesamt 46 Millionen Euro an. Die Hälfte davon werde voraussichtlich das Land tragen, die restli...
Heilbronner Stimme: Ärztepräsident Montgomery zum Ärztemangel: Wir brauchen mindestens … Heilbronn (ots) - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery fordert eine bessere Nachwuchsförderung und deutlich mehr Studienplätze für angehende Mediziner. Der Präsident der Bundesärztekammer sagte der "Heilbronner Stimme" (Dienstag): "Auch wenn vor allem niedergelassene Hausärzte in ländlichen Regionen Schwierigkeiten haben, einen Nachfolger zu finden, ist der Ärztemangel ein facharztübergreifendes Problem. Diese Entwicklung wird sich weiter verschärfen." Er betonte: "Wir brauchen deshalb eine k...
Kältehilfe für Obdachlose in Berlin wird verlängert Berlin (ots) - Die Kältehilfe für obdachose Menschen wird bis Ende April dieses Jahres verlängert. "Die Kältehilfe wird fortgeführt, weil die obdachlosen Menschen bei den kalten Temperaturen weiter Unterstützung benötigen", sagte Regina Kneiding, die Sprecherin der Verwaltung von Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE), der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe). Die von den Berliner Bezirken zur Verfügung gestellten Notunterkünfte sollen mit 500 Plätzen bis ...
Vorbeugen statt bestrafen – Kommentar von Lorenz Vossen Berlin (ots) - Genau hier, in den ersten Schuljahren, müssen die Verantwortlichen ansetzen, wenn sie verhindern wollen, dass Kinder zu notorischen Schulschwänzern werden. Bei den 0,3 Prozent Schülern aus der 5. und 6. Klasse, die im vergangenen Schuljahr mehr als 20 Tage unentschuldigt im Unterricht fehlten. Denn wenn sie in die Pubertät kommen, ist es meist schon zu spät. Dann droht eine Suspendierung, irgendwann der Schulabbruch. Kein Abschluss und schlechte Aussichten. Das Stichwort lautet Pr...
Die große Korea-Show Berlin (ots) - Kurzform: Nein, Kim Jong-un hat nicht über Nacht die Kunst der Charmeoffensiven entdeckt. Er verfolgt keine Samthandschuh-Politik. Die große Korea-Show ist inszeniert, aus eiskaltem taktischen Kalkül heraus. Kim geht es vor allem darum, die internationale Sanktionsfront gegen seine Atom- und Raketentests aufzulockern. An erster Stelle soll Südkorea mit den Lockvogelangeboten geködert werden. Dessen linksliberaler Präsident Moon ist besonders interessiert an einem Ausgleich mit dem...
Schwache Konzepte Frankfurt (ots) - Mach langsam, wenn es schnell gehen soll, lautet ein Spruch in der Bundeswehr. Die Bundesregierung hätte ihn beherzigen sollen. Denn bei dem Beschluss, sechs Auslandseinsätze der Truppe zu verlängern und teils auszuweiten, passt vieles nicht zusammen. In Afghanistan sollen nach dem teilweisen Abzug von Soldaten im Jahr 2015 zusätzliche Uniformierte dafür sorgen, dass die Ausbilder ihre Mission erfüllen können. Aufständische haben mit ihren Attacken das Land unsicherer gemacht u...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.