Nicht auf andere verlassen – Leitartikel zu Südbahn

23. März 2018
Nicht auf andere verlassen – Leitartikel zu Südbahn

Ravensburg (ots) – Endlich. Die Bauarbeiten zur Elektrifizierung der Südbahn und der Allgäubahn haben begonnen. Insbesondere im Fall der Südbahn hat man das schon fast nicht mehr glauben wollen. Es ist die erste wesentliche Neuerung auf der Trasse seit dem zweigleisigen Ausbau, und der liegt mehr als 100 Jahre zurück.

Bei allen berechtigten Bedenken einiger Anwohner etwa in Sachen Lärmschutz: Für das Allgäu und für Oberschwaben ist der Baubeginn nach einer langen Zeit der Vernachlässigung ein wichtiges Signal. Die Schiene hat als Verkehrsträger Zukunft – nicht nur als Verbindung zwischen Ballungsräumen, sondern auch für ländliche Regionen. Auf der Südbahn ist die Elektrifizierung unabdingbare Voraussetzung dafür, dass Städte wie Biberach und Ravensburg mehr als nur sporadischen Anschluss an das Fernverkehrsnetz bekommen. Und wenn der Takt zwischen Zürich und München erhöht wird, ist das ein Gewinn auch für Lindau oder Memmingen. Zudem erlaubt der Ausbau einen besseren Takt im Nahverkehr.

Pendler, die tagtäglich den real existierenden Bahnverkehr erleben, werden nun sagen: Schön wäre es, wenn die Züge erst mal den bestehenden Fahrplan einhalten würden. Gerade im baden-württembergischen Nahverkehr hat die Bahn mit Verspätungen und Zugausfällen Pendler zuletzt eher abgeschreckt. Bald werden Reisende über Monate mit Schienenersatzverkehr gequält. Das ist zwar unumgänglich, wird die Stimmung der Betroffenen aber auch nicht heben. Außerdem kommen die Vorteile einer elektrifizierten Südbahn mit durchgängigen, schnelleren Zügen erst dann voll zum Tragen, wenn Stuttgart 21 fertiggestellt ist – auch dieses Großprojekt taugt schon lange nicht mehr zur Visitenkarte für den Schienenkonzern.

In der Region fällt der Blick nun auf die Bodenseegürtelbahn, die als Dieselloch übrig geblieben ist. Der Ministerpräsident hat zwar schon ausgeschlossen, dass das Land nach dem Vorbild der Südbahn auch andere Trassen hälftig finanziert. Doch die Südbahn zeigt auch: Ohne Ideen, Druck und Geld aus der Region geht nichts voran. Wer sich nur auf Planer aus Berlin verlässt, der ist verlassen.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3899686
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Weitere interessante News

Die EU muss sich selbst hinterfragen Straubing (ots) - Die EU selbst, aber auch die Mitglieder müssen endlich aufhören, nur darüber zu reden, wie sich die EU in Zukunft aufstellen soll, sie müssen handeln. Es geht auch an der Sache vorbei, stets mit dem Finger auf das nimmersatte Brüssel zu deuten. Denn die grundlegenden Entscheidungen fallen in den bald nur noch 27 Hauptstädten der Gemeinschaft. Sie müssen entscheiden, was sie von der EU erwarten - und das dann auch finanzieren.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, überm...
Kommentar Diesel-Klartext = Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Beim Thema Diesel-Fahrverbote steht NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit beiden Beinen auf dem Boden. Er hält Fahrverbote für ungerecht. Und hat recht: Die Verbraucher dürfen nicht dafür bluten, dass sie von den Herstellern betrogen wurden. Er hält die Verbote für zweckfremd. Und hat recht: Weniger Diesel bedeutet automatisch mehr Benzin und damit mehr CO2, denn Benziner erzeugen mehr von diesem Klimakiller-Gas als Diesel. Außerdem hält Laschet Diesel-Fahrverbote für unverh...
Merkel und die GroKo Bielefeld (ots) - Kein überwältigender Applaus im Bundestag, keine Gänsehautatmosphäre, keine Aufbruchsstimmung. Angela Merkels Wiederwahl war wie Bayern Münchens x-te Meisterschaft. Weitestgehend emotionslos. Mit dem einzigen Unterschied, dass ihre Wiederwahl knapp war. Und dennoch ist dieser 14. März 2018 ein wichtiger und guter Tag für Deutschland. Besser eine als keine Regierung, möchte man Christian Lindner mit einem Augenzwinkern zurufen. Nach dem monatelangen Hickhack ist es höchste Zeit,...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.