Bürgermeister Sieling zu Streit um Polizeikosten: Bremen wird siegen

24. März 2018
Bürgermeister Sieling zu Streit um Polizeikosten: Bremen wird siegen

Osnabrück (ots) – Bürgermeister Sieling zu Streit um Polizeikosten: Bremen wird siegen

Stadtstaat strebt bundesweit einheitliche Lösung an – Viele Länder warten ab

Osnabrück. Der Bremer Bürgermeister Carsten Sieling zeigt sich im Streit mit der Deutschen Fußball-Liga (DFL) um Polizeikosten bei Fußballspielen siegesgewiss. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Sieling: „Die DFL will das noch nicht wahrhaben, aber unsere Argumentation ist stichhaltig und wird auch in der nächsten Instanz bestehen.“ Zuvor hatte die DFL wie angekündigt Rechtsmittel gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bremen eingelegt. Nun muss das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden, ob Fußballvereine für Zusatzkosten der Polizei bei sogenannten Hochrisikospielen aufkommen müssen.

Sieling sagte, das Bremer Vorbild werde Schule machen. Weitere Bundesländer würden dem Stadtstaat folgen. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) werde das Thema auf die Tagesordnung der kommenden Innenministerkonferenz setzen. Sieling: „Es macht Sinn, einen national einheitlichen Umgang mit dem Problem zu finden.“ Zuspruch für das Vorgehen hatte Bremen zuletzt aus Rheinland-Pfalz erhalten. Der dortige Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte: „Ich begrüße das Bremer Urteil zur Kostenforderung für Polizeieinsätze. Das Urteil trifft aus meiner Sicht den richtigen Tenor.“

Auf Anfrage der „NOZ“ äußerten sich alle anderen Bundesländer ablehnend oder zumindest abwartend. Aus dem Kieler Innenministerium hieß es: „Schleswig-Holstein wird das Ende dieses Rechtsstreits abwarten, da der Ausgang richtungsweisenden Charakter haben wird.“ Ähnlich äußerten sich Hessen, Sachsen, Brandenburg, Hamburg und Sachsen-Anhalt. Das Innenministerium in München indes betonte, dass das Bremer Urteil nichts an der Auffassung Bayerns geändert habe: Für den Freistaat komme eine Kostenbeteiligung der Vereine „nicht in Frage“. Auch Niedersachsen erachtet die Bremer Regelung als „nicht sinnvoll“.

____________________________________________________________

Bremer Bürgermeister: Nahles ist die Richtige für den Parteivorsitz der SPD

Vorstandsmitglied Sieling bezieht vor Parteitag Position für Fraktionschefin

Osnabrück. Der Bremer Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) hat in Sachen Parteivorsitz bei den Sozialdemokraten klar Position bezogen. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte das Mitglied des Parteivorstandes: „Andrea Nahles ist aus meiner Sicht genau die Richtige für diese Aufgabe. Sie hat in den vergangenen Wochen gezeigt, dass sie das Zeug dazu hat.“ Beleg sei unter anderem die sozialdemokratische Handschrift des Koalitionsvertrages der Großen Koalition.

Am 22. April wählen die Sozialdemokraten auf einem Sonderparteitag eine neue Parteichefin oder einen neuen Parteichef. Als aussichtsreichste Kandidatin gilt die Bundestagsfraktionschefin Nahles. Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange hat eine Gegenkandidatur angekündigt.

Sieling sagte, die SPD müsse ihr Profil schärfen, es dürfe in der neuen Großen Koalition nicht so weiter gehen wie in der vorherigen. „Wir müssen von Anfang an deutlicher machen, was Kompromiss in einer Regierung mit den Unionsparteien und was Position der SPD als Partei ist.“

_____________________________________________________________________

Bremer Bürgermeister: Wir werden Schuldenbremse einhalten

Sieling ist schlechtes Image des kleinsten Bundeslandes leid

Osnabrück. Bremens Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) ist das negative Image des kleinsten Bundeslandes leid. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Sieling: „Das schlechte Reden über Bremen nervt mich, weil die Fakten andere sind. Unser Bundesland gehört in den letzten Jahren regelmäßig zu den Bundesländern mit dem stärksten Wirtschaftswachstum.“ Zudem sei Bremen bundesweit führend im Bereich Raumfahrt und richte dieses Jahr die weltweit größte Raumfahrtmesse aus.

Bremen werde zudem die Schuldenbremse einhalten. Sieling sagte: „2020 werden wir keine neuen Schulden mehr machen. Die rot-grüne Koalition hält Wort gegenüber dem Stabilitätsrat und den anderen Ländern.“ Ab dann werde Bremen auch mit dem Schuldenabbau beginnen. Sieling: „Die Zukunftsaussichten sind gut, dafür haben wir lange gearbeitet.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3899730
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Öffentliche Berliner Wohnungsbaugesellschaft »Stadt und Land« senkt Baukosten mit … Berlin (ots) - Maximal zehn Euro Kaltmiete pro Quadratmeter dürfen Berliner landeseigene Wohnungsbaugesellschaften im freifinanzierten Neubau durchschnittlich verlangen. Nicht einfach bei rasant steigenden Baukosten. »Wenn der Preisanstieg so weitergeht, werden wir in spätestens vier Jahren nachregulieren müssen«, sagte der Geschäftsführer des kommunalen Berliner Wohnungsunternehmens »Stadt und Land«, Ingo Malter, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Wochenendausgabe). M...
Städtetag: Kita-Kräfte von Ausbildungskosten befreien Osnabrück (ots) - Städtetag: Kita-Kräfte von Ausbildungskosten befreien "Gebühren gehören abgeschafft" - Hinweis auf Mangel an Betreuungspersonal Osnabrück. Der Deutsche Städtetag hat die kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften gefordert. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein Anachronismus, der abgeschafft gehört", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Bei der Kinderbetreuung fehlten me...
Papenburger Meyer Werft wappnet sich gegen Konkurrenz aus China Osnabrück (ots) - Papenburger Meyer Werft wappnet sich gegen Konkurrenz aus China Schiffbauer wollen 40-Prozent-Marktanteil am weltweiten Kreuzfahrtschiffbau verteidigen - Internationaler Wettbewerb "ungleich und unfair" Osnabrück. Die Papenburger Meyer Werft rechnet mit neuer, starker Konkurrenz aus China. "Die Chinesen haben sich auf die Fahne geschrieben, bis 2025 in zehn Branchen weltweit führend sein zu wollen. Eine davon ist der Kreuzfahrtschiffbau", erklärte die Geschäftsführung um Senior...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.