Politische Lähmung, Kommentar zu Katalonien von Thilo Schäfer

26. März 2018
Politische Lähmung,
Kommentar zu Katalonien von Thilo Schäfer

Frankfurt (ots) – Die Festnahme des abgesetzten Ministerpräsidenten von Katalonien, Carles Puigdemont, am Sonntag in Deutschland hat den langen Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in diesem Landesteil Spaniens wieder auf Hochtemperatur gebracht. Doch die Finanzmärkte zeigten sich am Montag wenig beeindruckt: Der Schwergewichtsindex der Madrider Börse Ibex 35 blieb ebenso konstant wie die spanischen Bonds. Am Freitag erst hatte Standard Poor’s das Rating für spanische Anleihen angehoben. Von der Nervosität im Herbst rund um das illegale Referendum, die Unabhängigkeitserklärung durch die Separatisten und den Eingriff der Zentralregierung ist heute nicht viel zu spüren. Spaniens Konjunktur ist unverändert robust und Katalonien funktioniert unter der Zwangsverwaltung bislang auch.

Doch wäre es völlig falsch, sich in Anbetracht der jüngsten Entwicklung entspannt zurückzulehnen. Die Konfrontation zwischen dem Zentralstaat und den Separatisten, die in etwa die Hälfte der Katalanen hinter sich wissen, droht wieder zu eskalieren, wie die Ausschreitungen bei den Protesten gegen die Festnahme Puigdemonts zeigen.

Mal abgesehen von dem übereiferten Vorgehen der spanischen Justiz – um es einmal vorsichtig auszudrücken – ist eine politische Annäherung zur Entspannung der Lage nicht in Sicht. Der Konflikt hat zunächst wirtschaftliche Auswirkungen auf Katalonien, wo sich das Interesse vor allem ausländischer Investoren deutlich abgekühlt hat. Doch die Krise kann auch den Rest des Landes in Mitleidenschaft ziehen, denn sie lähmt seit Monaten die Politik.

Dringend notwendige Reformen, wie etwa des Rentensystems oder der Regionalfinanzierung, bleiben liegen, weil Ministerpräsident Mariano Rajoy nur einer Minderheitsregierung vorsteht. So können die Konservativen derzeit den bereits verspäteten Haushalt für 2018 nicht im Parlament durchbringen, da ihnen die fünf Abgeordneten der gemäßigten baskischen Nationalisten der PNV wegen des Umgangs mit der Katalonien-Krise die Unterstützung verweigern. Allein die Stimmen der liberalen Ciudadanos reichen nicht aus.

Zwischen diesen beiden natürlichen Bündnispartnern ist zudem ein Wettstreit darum entbrannt, wer von beiden gegenüber den Separatisten den Härteren gibt, weil beide damit bei den Wählern rechts der Mitte punkten. Das heizt die Lage in Katalonien zusätzlich an und macht die Verständigung über Wirtschaftsreformen nicht leichter. Leider stehen kurzsichtige parteipolitische Interessen derzeit über dem Wohl der Spanier, einschließlich der Katalanen.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3901610
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Eon-RWE-Deal würde Europas größten Energieversorger schmieden Berlin (ots) - Durch die geplante Neuordnung der Stromriesen Eon und RWE würde nach Berechnungen des Energieportals Verivox Europas größter Energieversorger entstehen. Beide Unternehmen stünden für innovative Energieproduktion, sagte Dagmar Ginzel, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Welche Auswirkungen der Deal auf die Stromkunden haben könnte, lässt sich heute aber noch nicht absehen", betonte Ginzel. Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der T...
Glaubenssache Kommentar zur Deutschen Bank von Bernd Neubacher Frankfurt (ots) - "Bedeutung des deutschen Marktes wird untermauert." So hat es die Deutsche Bank angekündigt - allerdings nicht bei ihrem Strategieschwenk am Donnerstag, sondern schon 2012, wenige Monate nach Amtsantritt des Führungsduos Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Das neuerliche Bekenntnis zu den Wurzeln des Instituts klingt glaubwürdiger, weil es nun vom Ex-Privatkundenvorstand Christian Sewing kommt und nicht vom eingefleischten Fixed-Income-Trader Jain. Nur: Aus dem wenigen, was die Ba...
Telefonica Deutschland möchte Hunderttausenden Haushalten schnelles Internet mit neuer … Düsseldorf (ots) - Der Telefonkonzern Telefonica Deutschland (02) will mit der künftigen Mobilfunktechnik 5G das von der Bundesregierung geplante Legen von Glasfaser in fast jedes Haus unnötig machen. Das sagte Vorstandschef Markus Haas der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Wir wollen bis 2022 rund 70 Prozent unserer 26.000 Funkstationen mit Glasfaser anschließen. 5G kann uns dann erlauben, immer mehr Haushalten extrem schnelles Internet per Mobilfunk mit mehr als...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.