Niedersachsens Polizei will Messerattacken statistisch erfassen

27. März 2018
Niedersachsens Polizei will Messerattacken statistisch erfassen

Osnabrück (ots) – Niedersachsens Polizei will Messerattacken statistisch erfassen

Innenministerium kündigt nach Angriff in Großburgwedel Erhebung an

Osnabrück. Niedersachsens Polizei will die Zahl der Messerangriffe künftig statistisch erfassen. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) unter Berufung auf eine Sprecherin des Innenministeriums. „Vor dem Hintergrund der Bedeutung entsprechender Angriffe mit Messern oder sonstiger Stichwaffen, wird die Polizei Niedersachsen zukünftig ein Verfahren entwickeln und dauerhaft etablieren, das im Rahmen der technischen Möglichkeiten eine differenziertere Fallzahlenerhebung und damit belastbarere Aussagen in diesem Kontext ermöglichen soll“, erklärte sie demnach.

Derzeit ist die Zahl der Gewalttaten unter Einsatz eines Messers oder einer anderen Stichwaffe unklar, da dies in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) nicht gesondert erfasst wird. In den vergangenen Wochen gab es auch deshalb immer wieder Debatten um die Frage, ob die Zahl der Messerattacken zu- oder abnimmt. Am Montag hatten die Gewerkschaft der Polizei und die FDP eine statistische Erhebung gefordert. Anlass waren mehrere Messerangriffe im Großraum Hannover am vergangenen Wochenende. Der mutmaßliche Angriff eines 17-Jährigen aus Syrien, der in Großburgwedel eine 24-Jährige niedergestochen haben soll, sorgte bundesweit für Aufmerksamkeit.

Bislang geht die Polizei von einem Rückgang der Messerattacken in Niedersachsen aus. Eine aktuelle Recherche des Landeskriminalamts Niedersachsen in der so genannten Eingangsstatistik lasse nach erster Einschätzung den Schluss zu, dass die Zahl der Messerangriffe „nach einem Anstieg in den letzten Jahren, im vergangenen Jahr wieder leicht gesunken ist“, sagte die Ministeriumssprecherin. Die Zahlen aus der Eingangsstatistik seien aber nicht ausreichend belastbar, da sie lediglich eine Momentaufnahme darstellten.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3901746
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Erinnerung! Deutsche Bauindustrie 2018: Einladung zur Jahrespressekonferenz am 16. Mai … Berlin (ots) - Wie ist die deutsche Bauwirtschaft in das Baujahr 2018 gestartet? Wie werden sich Umsätze und Beschäftigung entwickeln? Reichen die Kapazitäten? Was erwartet die Branche von der neuen Bundesregierung? Mit diesen und anderen Fragen wird sich der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Peter Hübner im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz auseinandersetzen. Als Termin für die Pressekonferenz bitten wir zu notieren 16. Mai 2018, 11:00 Uhr, Tagungszentrum im Haus der Bun...
Die falsche Debatte Regensburg (ots) - Gut ist die große Koalition wahrlich nicht gestartet. Das begann schon damit, dass es ein halbes Jahr gedauert hat, bis sie überhaupt stand. Und ging weiter über die männerselige Personalauswahl in den CSU-Ministerien bis hin zu den eher unseligen Betrachtungen eines doch noch sehr jungen Gesundheitsministers über die Armut. Dass das Bündnis aus CDU, CSU und SPD nicht viel mehr als eine Notregierung sei, ist wahrlich kein unbegründeter Eindruck. Nun aber wegen des Streits um H...
zur Sachsen-CDU Halle (ots) - Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer ist nicht zu beneiden. Seit Monaten rennt er mit Versprechungen durch sein Land: Neue Lehrer, neue Polizisten, mehr Geld für die Dörfer. Zuhören, Solidarität leben, fröhlich sein, den Zusammenhalt stärken - der Mann hat viel zu tun in einem Bundesland, in dem sich Probleme von Abwanderung bis Fremdenhass seit Jahren deutlicher und schärfer zeigen als anderswo. Wie ein Feuerwehrmann muss er Politik machen und mit Millionenbeträgen...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.