Eigenheim: Regelmäßige Pflege zahlt sich aus

27. März 2018
Eigenheim: Regelmäßige Pflege zahlt sich aus

Stuttgart (ots) –

56 Prozent der Wohnungen in Deutschland wurden zwischen 1949 und 1990 erbaut. Rund ein Viertel der fast 40 Millionen Wohnungen ist sogar noch älter. Grundsätzlich benötigen Bestandsbauten eine regelmäßige Pflege und Instandhaltung – je älter das Baujahr, desto umfassender die Maßnahmen. Modernisierungen steigern den Wert der Immobilie, verbessern die Wohnqualität und können zum Klimaschutz beitragen.

Eine Bestandsimmobilie entspricht häufig nicht mehr den heutigen energetischen Standards. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel der Eigentümer. Durch gezielte Modernisierungsmaßnahmen sparen sie Energie und senken ihre Nebenkosten. So lässt sich der Energieverbrauch durch den Austausch der Heizung um bis zu 30 Prozent reduzieren. Doch eine moderne Heizungsanlage nützt nichts, wenn die Wärme wieder nach draußen entschwindet. Mit einer zeitgemäßen Dämmung der Gebäudehülle und dem Einbau von Isolierglasfenstern kann weitere Energie eingespart werden.

Ein Umbau wirkt sich auch auf die Wohnqualität aus: Wer zum Beispiel Trennwände entfernt und damit großzügigere Räume schafft oder sich für einen Anbau entscheidet, wohnt moderner, steigert den Wohnkomfort und plant vorausschauend für neue Lebensabschnitte – sei es für barrierefreies Wohnen im Alter oder mehr Platz für den Nachwuchs. Grundsätzlich gilt: Eine regelmäßige Instandhaltung zahlt sich aus, denn sie beugt auch Schäden am Gebäude vor. „Heizungsanlagen haben eine Lebensdauer von rund 15 Jahren. Nach 20 bis 30 Jahren sollten Elektrik, Bodenbeläge und das Dach erneuert werden,“ sagt Albrecht Luz von der LBS. „Eine umfangreiche Modernisierung nach solch einem Zeitraum ist sinnvoll und steigert den Wert der Immobilie.“

Mit einem Bausparvertrag können Eigenheimbesitzer schon frühzeitig für eine Sanierung vorsorgen und sich die heutigen niedrigen Zinsen langfristig sichern. „Sinnvoll ist, je nach Alter und Zustand der Immobilie jährlich rund 10 Euro pro Quadratmeter als Instandhaltungsrücklage anzusparen. Sobald der Vertrag zuteilungsreif ist, können Bausparer ihr Guthaben und das zinsgünstige Bauspardarlehen nutzen, um mit dem Umbau loszulegen“, sagt Luz. „Mein Tipp: Modernisierer benötigen häufig kleine bis mittlere Kreditsummen. Viele Bausparkassen bieten Darlehen bis 30.000 Euro – sogenannte Blankodarlehen – auch ohne Eintragung einer Grundschuld an. So spart der Eigentümer Notar- und Grundbuchgebühren.“

Quellenangaben

Bildquelle:obs/LBS Infodienst Bauen und Finanzieren
Textquelle:LBS Infodienst Bauen und Finanzieren, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108464/3901801
Newsroom:LBS Infodienst Bauen und Finanzieren
Pressekontakt:LBS Landesbausparkassen
Kathrin Hartwig
Telefon: +49 (0)711-183-2377
Fax: +49 (0)711-183-2085
E-Mail: Kathrin.Hartwig@LBS-SW.de

Edelman.ergo
Julia Vogt
Editor / Senior Account Executive
Telefon: +49 (0)221 912887-28
Fax: +49 (0)221 912887-77
E-Mail: Julia.Vogt@edelmanergo.com

Weitere interessante News

„Mehr Energie als alle restlichen fossilen Rohstoffe zusammen“ Berlin (ots) - Lange Zeit haben fossile Brennstoffe wie Öl, Gas und Kohle positiv zur Industrialisierung und Mobilität beigetragen, doch das Ende der fossilen Ressourcen ist in wenigen Jahrzehnten abzusehen. Die vielen positiven Effekte drehen sich seit Jahren ins Gegenteil um: Geopolitische Konflikte um die letzten Ressourcen und der Klimawandel sind die gravierenden Folgen. Fossile Rohstoffe sind nicht gerecht verteilt, einige Staaten konnten ihren Reichtum und ihre Entwicklung auf Kosten der ...
BUND legt Abschaltplan für AKW und Kohlekraftwerke vor Berlin (ots) - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute einen Abschaltplan für Atomkraftwerke (AKW) und Kohlekraftwerke vorgelegt. Diese Analyse zeigt, dass das Stilllegen der klimaschädlichsten Kohlekraftwerke bis 2020 und eine deutliche Beschleunigung des Atomausstiegs in Deutschland möglich sind, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden. "Der Abschaltplan ist eine Aufforderung an die politisch Handelnden endlich tätig zu werden", erklärt der BUND-Vorsitzende Hubert ...
Postbank Wohnatlas 2018: Wo kaufen günstiger ist als mieten Bonn (ots) - In fast 40 Prozent der deutschen Kreise und Städte kommen Käufer finanziell besser weg - Auch in einigen Großstädten kann Kaufen eine günstige Option sein - In neun von zehn Kreisen liegt die Belastung für die Finanzierung maximal fünf Prozentpunkte über der Mietbelastung Kaufen oder mieten? Die Antwort auf diese Frage ist nicht nur von den persönlichen Vorlieben abhängig, sondern fällt je nach finanziellen Möglichkeiten regional ganz unterschiedlich aus. Wie viel vom Einkommen muss...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.