Mitglieder-Hoch bei Bayerns Genossenschaften

27. März 2018
Mitglieder-Hoch bei Bayerns Genossenschaften

München (ots) – Rund 160 Jahre nach der Gründung der ersten bayerischen Genossenschaften ist diese Wirtschaftsform gefragter denn je. Darauf hat Jürgen Gros, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), in einem Interview anlässlich des 200. Geburtstags von Friedrich Wilhelm Raiffeisen am 30. März hingewiesen. Allein die im GVB vertretenen 1.260 Mitgliedsunternehmen haben derzeit rund 2,9 Millionen Mitglieder – so viele wie noch nie.

Ein Grund für die Anziehungskraft von Genossenschaften ist nach Ansicht des Verbandspräsidenten „eine Renaissance des Regionalen“. „Produkte regionaler Herkunft haben Konjunktur“, stellt Gros fest. „Die Menschen wertschätzen es, wenn sich Unternehmen für ihre Heimat engagieren. Die Genossenschaften in Bayern tun das. Sie sind Heimatunternehmen.“ Das gelte sowohl für die 244 Volksbanken und Raiffeisenbanken im Freistaat als auch für die 1.016 ländlichen und gewerblichen Genossenschaften. Zusammen stellen sie mehr als 50.000 Arbeitsplätze und werden im laufenden Jahr voraussichtlich über 450 Millionen Euro an Steuern zahlen.

Der GVB begrüßt es, dass Genossenschaften im aktuellen Raiffeisenjahr mehr Wertschätzung erfahren. „Der politische Ritterschlag erfolgte mit dem Koalitionsvertrag der Berliner Regierungsparteien“, sagt Gros. So hätten die Koalitionäre nämlich festgehalten, dass sie „Genossenschaften als nachhaltige und krisenfeste Unternehmensform in den unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen stärken“ wollen. Gros: „Ein schönes politisches Geschenk zum Geburtstagsfest für Raiffeisen, an das man sich aber hoffentlich auch nach dem Jubiläumsjahr noch erinnert.“

Die bayerischen Genossenschaften begehen das Jubiläumsjahr mit zahlreichen dezentralen Veranstaltungen und Aktionen. Auch beim GVB-Verbandstag am 12. Juli bei München wird der runde Geburtstag ein Thema sein. „Raiffeisen ist zwar vor 130 Jahren gestorben“, so Gros. „Sein Lebenswerk aber ist aktuell und trifft den Nerv der Zeit.“

Das Interview mit Jürgen Gros zum Raiffeisenjahr abrufen: http://www.gv-bayern.de/Raiffeisen-Interview

Raiffeisen als Schwerpunktthema von „Profil – das bayerische Genossenschaftsblatt“ (Januar-Ausgabe): https://www.profil.bayern/01-2018/

Der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) vertritt die Interessen von 1.260 genossenschaftlichen Unternehmen. Dazu zählen 244 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 1.016 ländliche und gewerbliche Unternehmen mit insgesamt rund 51.000 Beschäftigten und 2,9 Millionen Mitgliedern. Damit bilden die bayerischen Genossenschaften eine der größten mittelständischen Wirtschaftsorganisationen im Freistaat. (Stand: 31.12.2017)

Quellenangaben

Textquelle:Genossenschaftsverband Bayern, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/24076/3901985
Newsroom:Genossenschaftsverband Bayern
Pressekontakt:Florian Ernst
Pressesprecher
Telefon: +49 89 / 2868 – 3402
Telefax: +49 89 / 2868 – 3405
E-Mail: presse@gv-bayern.de

Weitere interessante News

„Europa darf die Datenrevolution nicht verpassen“ Berlin (ots) - In einem offenen Brief hat sich eine branchenübergreifende Koalition von Unternehmen, Organisationen und Verbänden der europäischen Medien- und Internetwirtschaft gegen die Pläne der Europäischen Union für die sogenannte E-Privacy-Verordnung ausgesprochen. Die geplante Verordnung biete in ihrer aktuellen Fassung keinen wirksamen Verbraucherschutz und werde bereits dominierende Akteure der Datenwirtschaft weiter stärken, warnen die Unterzeichner in dem heute in Brüssel veröffentlic...
Ohoven: Deutschland braucht ein Mittelstandsministerium Berlin (ots) - "Die neue Bundesregierung muss deutlich machen, dass der Mittelstand als Rückgrat der deutschen Wirtschaft im Zentrum ihrer Politik steht. Als sichtbares Zeichen sollte das Wirtschaftsministerium künftig Ministerium für Mittelstand und Energie heißen. Deutschland braucht ein Mittelstandsministerium." Dies erklärte Mittelstandspräsident Mario Ohoven zur Regierungsbildung. Über 99 Prozent aller Unternehmen in Deutschland sind mittelständisch. Sie beschäftigen 60 Prozent aller Mitarb...
Steuerbefreiung für fairen Kaffee? Köln/ Berlin (ots) - Mit voller Unterstützung reagiert Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland), auf die Forderung von Bundesminister Gerd Müller, die Kaffeesteuer für fair gehandelten Kaffee abzuschaffen: "Wir sind erfreut, dass der Minister unsere Petition zur Abschaffung der Kaffeesteuer auf fair gehandelten Kaffee geprüft und für umsetzbar eingeschätzt hat. Dass Gerd Müller unsere Forderung jetzt an das Finanzministerium übergibt, ist eine große Chance...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.