Kauder: Auf Japan ist Verlass

27. März 2018
Kauder: Auf Japan ist Verlass

Berlin (ots) – Europäer sollten Band der Vernunft knüpfen

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, besucht derzeit zum achten Mal Japan. Neben den Treffen mit der Regierungsspitze und der Opposition widmet sich Kauder dieses Mal den Themen Digitalisierung und künstliche Intelligenz. Zu seinem Besuch erklärt Kauder:

„Deutschland und Europa sollten in einer immer instabileren Welt ihre Beziehungen zu Japan noch weiter intensivieren. Gerade in diesen außenpolitisch unsicheren Zeiten ist Japan für uns Europäer ein Partner, auf den Verlass ist. Das war erneut in unseren Begegnungen mit Premierminister Shinzo Abe und Außenminister Taro Kono zu spüren. Mit Japan, aber auch Ländern wie Australien oder Kanada sollte die EU ein enges Band der Vernunft knüpfen. Es ist ein Glück, dass sich die EU und Japan nach Jahren der Verhandlungen auf ein Freihandelsabkommen geeinigt haben.

Europa und diese Staaten verbinden die Werte der Freiheit, einschließlich eines freien Warenhandels, das Bekenntnis zu Menschenrechten und Demokratie und das Eintreten für Frieden in der Welt. Gegenwärtig müssen wir leider erleben, wie die Führungen von Russland und China Regeln verletzen, wie auch die USA mehr und mehr nur den eigenen Interessen nachgehen. Die über lange Jahre bestehende Weltordnung ist ins Wanken geraten und darauf müssen wir auch in unserer Außenpolitik klug reagieren. Wir setzen auf einen Ausgleich mit Russland auf Basis unserer Werte, streben eine gleichberechtigte Partnerschaft mit China an und wollen natürlich die Beziehungen zu unserem alten Bündnispartner USA weiter pflegen. Mehr denn je müssen wir nun aber auch Freundschaften mit anderen Ländern wie Japan intensivieren.

Wir unterstützen Japans Forderung an Nordkorea, auf sein Atomprogramm zu verzichten. Nordkorea gefährdet den Frieden und die Sicherheit im asiatischen Raum. Die sich anbahnenden Friedensgespräche zwischen Süd- und Nordkorea sind natürlich positiv. Sie dürfen aber nicht dazu führen, dass die Sicherheitsinteressen Japans auf der Strecke bleiben. Dafür müssen auch die USA und speziell US-Präsident Donald Trump sorgen, der sich offenbar im Mai mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen will.

Mit Sorge haben wir vernommen, dass China versucht, seinen Einfluss im gesamten asiatischen Raum auszubauen. Dies ist nach den Beobachtungen insbesondere auf den Philippinen und in Myanmar zu spüren.

Bemerkenswert waren auch unsere Besuche, in deren Mittelpunkt die Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz standen. Europa und Japan eint auch hier, dass beide alles daran setzen müssen, gegenüber den Firmen aus den USA und China nicht noch weiter ins Hintertreffen zu geraten. In Japan wurde uns sehr deutlich, wie stark die Digitalisierung und die künstliche Intelligenz die Welt in den nächsten Jahren verändern werden.

Dank Big data wird nicht zuletzt die Medizin sich im Sinne der Menschen weiterentwickeln. Andererseits wird die systematische Erhebung, Sammlung und Auswertung von Daten in einem bisher nie dagewesenen Maße dazu führen, dass Menschen in all ihren Verhaltensweisen erfasst und somit beeinflusst werden. Zudem wird sich die Arbeitswelt überall auf diesem Planeten verändern. Berufe, die heute noch hoch angesehen sind, könnten in ihrer jetzigen Form bald der Vergangenheit angehören. Dolmetschen, das haben wir bei einem Firmenbesuch in Tokio gesehen, könnte bald von Computerprogrammen übernommen werden. Die Politik muss dafür sorgen, dass die Entwicklung unter dem Strich den Menschen dient. Auch hier können Europa, Deutschland und Japan von den Erfahrungen des jeweils anderen profitieren.“

Hintergrund:

Auf seiner Reise wurde Kauder vom stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann David Wadephul, begleitet.

Kauder hatte durch seine zahlreichen Begegnungen in den vergangenen Jahren die deutsch-japanischen Beziehungen neu belebt. Neben Premierminister Abe und Außenminister Kono traf Kauder auch den außenpolitischen Berater des japanischen Kabinetts, Shotaro Yachi, sowie Abgeordnete der Regierungsparteien und der Opposition.

Über das Thema Digitalisierung informierte er sich im Zukunftsmuseum Tokios, bei der Firma Fujitsu und beim Nationalen Institut für Industrieforschung.

Kauder und Wadephul kehren am Donnerstag nach Deutschland zurück.

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3902140
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Weitere interessante News

RTLn-tv-Trendbarometer Köln (ots) - Weltpolitische Krise nutzt Merkel und der Union Nach einer Umfrage-Delle in der Vorwoche haben sich die Umfragewerte der Kanzlerin und der Unionsparteien im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer wieder erholt. Die Verlierer der Woche: SPD und AfD. Im direkten Vergleich mit Andrea Nahles und Olaf Scholz legt Angela Merkel um je zwei Prozentpunkte zu, bei beiden Kontrahenten gibt es keine Veränderungen. Im Ergebnis: Merkel gegen Nahles 51 gegenüber 15 Prozent, Merkel gegen Scholz 46 gegen...
Unsicherheitsfaktor Trump Regensburg (ots) - Die Aussichten auf höhere Zölle, schicken die Kurse an den Börsen in den Keller. Das ist die unmittelbare Konsequenz des eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China. Und ein Vorbote der Konsequenzen, die am Ende alle Beteiligten treffen werden. Schwerer als die Verteuerung der betroffenen Güter wiegt dabei die Verunsicherung der Marktteilnehmer. Unternehmen brauchen für ihre Investitionen klare Rahmenbedingungen und Verlässlichkeit. Beides droht gerade, verloren ...
Berlin trägt Kippa Berlin (ots) - Die AfD begrüßt die Aktion "Berlin trägt Kippa". Der stellv. Bundesprecher sowie Berliner Landes- und Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski erklärte dazu: "Wir rufen alle auf, morgen an der Solidaritätskundgebung um 18:00 Uhr vor dem Jüdischen Gemeindehaus in Berlin teilzunehmen. Die AfD hat sich stets gegen jede Form von Antisemitismus ausgesprochen und ihre Solidarität mit allen jüdischen und israelischen Mitbürgern und Gästen zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig verurteilen wir d...
Sondersitzung zur Wahl des bayerischen Ministerpräsidenten ist Egotrip – sonst nichts München (ots) - Nun hat Markus Söder das von ihm so herbeigesehnte Amt des bayerischen Ministerpräsidenten. Wie gewünscht wurde er in einer Sondersitzung des Landtages gewählt. Also mit vollem Rampenlicht auf ihn und nicht wie in der eigentlich regulären Sitzung nur als Nebenereignis zur Wahl der "Ewigen Angela" in Berlin. Die Begründung der Sondersitzung durch den designierten CSU-Generalsekretär Markus Blume ist aber für die Bayernpartei völlig unglaubwürdig. Denn es ist reiner Etikettenschwin...
Vor Beitritt der Westbalkan-Staaten destabilisierte EU konsolidieren Berlin (ots) - Die Empfehlung der EU-Kommission, Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Mazedonien aufzunehmen, kommentiert AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen wie folgt: "Ehe die EU über ihre Erweiterung nachdenkt, täte sie gut daran, sich zunächst einmal institutionell zu konsolidieren. Der Zustand der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in der EU ist beklagenswert, in der Eurokrise sowie in der Migrationskrise hat die EU ihre eigenen Regeln gebrochen und Europa gespalten und destabilisi...
Kommentar zu Facebook und Datenkapitalismus: Am Ende bloßes Rauschen Berlin (ots) - Der Skandal um die Facebook-Daten offenbart Zerstörungspotenzial: gesellschaftliches und unternehmerisches. Für Facebook selbst, da das Unternehmen entweder die Sprengkraft seiner Datensammlung unterschätzt hat und jetzt wie Goethes Zauberlehrling vor seinem unkontrollierbaren Werk steht. Oder es war schlicht egal. Oder man kam gar nicht darum herum, weil die profitable Verwertung ihrer Datensammlung schlicht immer notwendiger wurde, da ein Wachstum bei einer endlichen Nutzerzahl ...
Berliner Zeitung: Kommentar zum Führungswechsel bei den Grünen. Von Markus Decker Berlin (ots) - Robert Habecks herausragende Qualität besteht darin, dass er den Leuten Lust auf Politik machen kann wie derzeit kein zweiter Politiker in Deutschland. Dass da einer den Optimismus verbreitet, dass es im besseren Sinne anders werden könnte, ist in dieser düsteren Gegenwart von unschätzbarem Wert. Die Qualität potenziert sich noch, wenn er mit Baerbock gemeinsam auftritt. Habecks Zugang ist freilich sehr feuilletonistisch. Das reicht, um Projektionen auf sich zu ziehen. Es reicht ...
Thomas Hetz zu der Anfrage der Linken-Abgeordneten Susanne Ferschl an die Bundesregierung … Berlin (ots) - "Fast jede zweite bei Arbeitsagenturen und Jobcentern gemeldete Vollzeitstelle ist ein Job in der Zeitarbeit." Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl hervor, aus der das Redaktionsnetzwerk Deutschland zitierte. "Dringend notwendig sind jetzt gleicher Lohn für gleiche Arbeit ab dem ersten Einsatztag sowie ein Flexibilitätszuschlag von 10 Prozent und eine Höchstüberlassungsdauer von drei Monaten", so Linken-Ar...
Pazderski: Absurde Drohnenbeschaffung zeigt Misstrauen gegen Soldaten Berlin (ots) - Die Bundeswehr soll Kampf-Drohnen ohne Waffen leasen. Zu diesem absurden Plan der Bundesregierung sagt Georg Pazderski, stellvertretender AfD-Bundesprecher: "Der Einsatz bewaffneter deutscher Drohnen scheint an der Gutmenschenideologie der Altparteien zu scheitern. Dabei vergessen deren Politiker, dass diese Systeme das Leben unserer Soldaten schützen sollen. Die absurde Beschaffungs-Diskussion - Drohne ja, aber nur ohne alles - offenbart das Misstrauen von Regierung und linker Op...
Kommentar zur Aufstockung von Bundeswehrmandaten Stuttgart (ots) - Statt in einen Automatismus immer neuer Verlängerungen und Aufstockungen von Bundeswehrmandaten zu verfallen, täte dem Land eine tiefer gehende Debatte über außenpolitische Ziele und seine militärische Rolle in der Welt gut. Viele haben auch mehr als 20 Jahre nach dem ersten deutschen Auslandseinsatz keinen Frieden damit gemacht. Gründe dafür gibt es angesichts der Entwicklungen in Afghanistan, Mali sowie im Irak und in Syrien durchaus. In allen Fällen sind militärische Erfol...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.