Ehemaliger „Vatikan-Escort“ im stern-Exklusivinterview: „Vielleicht habe ich auch dem …

27. März 2018
Ehemaliger „Vatikan-Escort“ im stern-Exklusivinterview: „Vielleicht habe ich auch dem …

Hamburg (ots) – Francesco Mangiacapra, der sieben Jahre als Prostituierter in Rom gearbeitet hat, wollte mit seiner spektakulären Outing-Aktion katholischer Priester „keinen Kreuzzug gegen sie als Schwule oder als Priester führen, sondern gegen die Heuchelei“. Das sagt Mangiacapra in der am Mittwoch erscheinenden Ausgabe des stern über seine spektakuläre Outing-Aktion katholischer Priester.

In einem 1233 Seiten starken Dossier hat Mangiacapra eindeutige Chatverläufe, Zahlungsbelege und explizite Fotos der betroffenen Prieser gesammelt und diese an Crescenzio Kardinal Sepe, dem Erzbischof von Neapel, weitergereicht. Im stern spricht er nun in einem ausführlichen Interview über seine Beweggründe.

Mangiacapra, der selbst vor zehn Jahren aus der Kirche ausgetreten ist, sei nach und nach erst bewusst geworden, dass seine geistlichen Kunden eine Art Netzwerk gebildet hätten, in dem sie sich untereinander Callboys vermittelt hätten, berichtet er. „Es sind nicht einzelne verirrte Seelen, die ihre sexuelle Not befriedigen, sondern es hat System.“ Zum Outing der etwa 40 – 50 betroffenen Priester entschloss er sich, nachdem er permanent mit der Doppelmoral seiner Klienten konfrontiert gewesen sei.

„Priester sind Leute, die sich eine moralische Funktion zuschreiben, auf ihren Kanzeln stehen und ein Weltbild predigen, gegen das sie selbst verstoßen“, sagt Mangiacapra. Er beansprucht aufklärerische Ziele für seine Aktion. „Ich weiß, das klingt immer seltsam, wenn ein Prostituierter sich als sozialer Vorkämpfer präsentiert, aber das ist meine Motivation. (…) Ich bin homosexuell und weiß, was es für die LGBT-Community bedeutet, dass unsere Gesellschaft von den Wertvorstellungen der Kirche geprägt ist. Es betrifft mich ganz persönlich, und ich habe jedes Recht der Welt, diese Doppelmoral öffentlich zum machen.“

Als besonders unangenehm habe der 37-jährige Callboy es empfunden, mit welcher Überheblichkeit die Priester sich ihm gegenüber rechtfertigten. „Sie sind eher der Ansicht, dass ihnen das zusteht“, so Mangiacapra. „Das hat mich eben so zornig gemacht, schließlich musste ich mir meine sexuelle Freiheit erkämpfen. Sie nehmen sich das Recht aus einer Überheblichkeit heraus, obwohl sie es bei anderen verdammen.“

Trotz anonymer Drohungen und enormer Einbußen in seinem Geschäft, bereut Mangiacapra seine Aktion nicht. Dass Papst Franziskus auf Homosexuelle zugegangen ist, will Mangiacapra nicht anerkennen. „Dann hören Sie bitte genau hin: Er richtet nicht über Homosexuelle – solange sie keinen Sex haben. Nein danke, das ist kein Fortschritt.“

Diese Vorabmeldung ist nur unter Nennung der Quelle „stern“ zur Veröffentlichung frei.

Quellenangaben

Textquelle:Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6329/3902410
Newsroom:Gruner+Jahr, STERN
Pressekontakt:Sabine Grüngreiff
Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation
gruengreiff.sabine@guj.de
(040) 3703-2468

Weitere interessante News

„Ich habe nie gedacht, dass ich einmal mit meinem größten Idol Uma Thurman vor der … Köln (ots) - Herzen brechen par excellence: In "Imposters" (dt. Betrüger) übernimmt die israelische Schauspielerin Inbar Lavi ("Last Ship") die Rolle der bildschönen aber gefährlichen Heiratsschwindlerin Maddie Jonson. Nachdem sie ihren Opfern mächtig den Kopf verdreht hat, entlockt sie ihnen Geheimnisse mit Erpressungspotenzial, räumt ihre Konten leer, um dann auf nimmer Wiedersehen zu verschwinden. Ab dem 25. April können sich die VOX-Zuschauer auf zehn Episoden der neuen Dramedy-Serie "Impost...
KiKA überrascht zu Ostern mit Premieren und Programmhighlights Erfurt (ots) - Das Ferien- und Osterprogramm vom 26. März bis 6. April steckt in diesem Jahr voller Überraschungen: Die Zuschauer dürfen sich in der schulfreien Zeit auf ihre Serienhelden und an den Feiertagen neben zahlreichen Spielfilmen und österlichen Highlights auf besondere Premieren freuen. Kinofilm "Ritter Rost 2" feiert TV-PremiereSpannend wird es Karfreitag in "Ritter Rost - Das Schrottkomplott" (ZDF), dem zweiten Film der beliebten Kinderbuchreihe, denn Schrottland ist pleite und d...
BG ETEM will weniger Geld von Mitgliedsbetrieben – vier Prozent Senkung Köln (ots) - Der durchschnittliche Finanzbeitrag zur Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) sinkt auf 76 Cent je 100 Euro Lohn. Das sind knapp vier Prozent weniger als im Vorjahr. 2017 lag dieser Wert noch bei 79 Cent. Die Beitragssenkung hat der Vorstand der BG ETEM in seiner Sitzung am 16. Mai beschlossen. In der Vorstandssitzung wurde ein Beitragsfuß für die Eigenumlage der Berufsgenossenschaft in Höhe von 2,82 je 1.000 Euro Lohnsumme beschlossen. Der Beitrags...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.