Konzept klingt schlüssig

27. März 2018
Konzept klingt schlüssig

Berlin (ots) – Kurzform: Der Senatsplan sorgt nun auch dafür, dass mit je zwei Standorten pro Bezirk – nur in Neukölln entstehen drei kleinere Gebäude – die Flüchtlinge gleichmäßiger in der Stadt verteilt werden. Nicht alle werden glücklich mit der Lösung sein. Einige Bezirke monieren, dass der vom Senat beschlossene Standort nicht gut geeignet sei. Auch für viele Anwohner ist die jetzt getroffene Entscheidung nicht einfach. Senat und Bezirk müssen daher von Anfang an mit ihnen reden – und später Kontakte zwischen den Nachbarn fördern.

Der komplette Kommentar: Seit Wochen haben die Bezirke mit dem Senat gerungen. Auf Anwohnerversammlungen ging es zum Teil hoch her: Nun ist sie verabschiedet, die Liste mit den Standorten für die künftigen 25 weiteren Flüchtlingsunterkünfte in Berlin. Das ist eine gute Nachricht, auch wenn sie für Aufregung sorgen wird. Tatsächlich muss der Senat handeln, wenn er ein Unterbringungschaos verhindern will – und die geflüchteten Menschen nicht weiter monate- oder gar jahrelang in Sammelunterkünften leben sollen. Derzeit sind in Berlin rund 20.000 Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, um die 1500 Menschen in Notunterkünften. Das neue Konzept klingt zudem schlüssig: Auch wenn das Land zunächst viel Geld investiert, so sollen die neuen Unterkünfte in modularer Bauweise, kurz MUF genannt, langfristiger preiswerter sein als andere Lösungen – etwa die Unterbringung in Hostels oder in Heimen mit teuren Mietverträgen. Die Häuser sind schnell gebaut und können später auch noch dem freien Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen, angeblich zu günstigen Konditionen. Die nächsten Jahre werden die MUF aber mit ziemlicher Sicherheit für Bedürftige gebraucht: Prognosen zufolge benötigt Berlin in den nächsten Jahren rund 19.000 zusätzliche Plätze zur Unterbringung von Flüchtlingen, hinzukommen Wohnungslose oder Menschen, die von Wohnungslosigkeit bedroht sind. Der Senatsplan sorgt nun auch dafür, dass mit je zwei Standorten pro Bezirk – nur in Neukölln entstehen drei kleinere Gebäude – die Flüchtlinge gleichmäßiger in der Stadt verteilt werden. Nicht alle werden glücklich mit der Lösung sein. Einige Bezirke monieren, dass der vom Senat beschlossene Standort nicht gut geeignet sei. Auch für viele Anwohner ist die jetzt getroffene Entscheidung nicht einfach. Senat und Bezirk müssen daher von Anfang an mit ihnen reden – und später Kontakte zwischen den Nachbarn fördern.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3902572
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Sachsen-AnhaltPolitik Fußballer schlagen Alarm – Landesverband kritisiert Regierung und … Halle (ots) - Der Fußballverband Sachsen-Anhalt warnt in einer Art Generalabrechnung mit der Landespolitik vor einer Verödung der Sportlandschaft und des ländlichen Raumes. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagsausgabe). Angesichts von Überalterung und Entvölkerung prangert der Verband an, dass die Landesregierung keine Lösungen habe, obwohl die Probleme des demografischen Wandels "seit langem bekannt sind". In einem Positionspapier heißt es: "Ohne Gegensteuern ...
Trumps gefährliche Schwäche Regensburg (ots) - Die gute Nachricht vorneweg. Pentagon-Chef Jim Mattis und die Generäle haben US-Präsident Trump davon abgebracht, planlos in ein militärisches Abenteuer in Syrien hineinzurennen. Sie lenkten seinen Impuls auf Ziele um, die sich ohne großes Risiko angreifen ließen. Und warnten die Russen rechtzeitig vor. Die Militärs haben die Deeskalations-Mission von Mattis mit Bravour erfüllt. Die schlechte Nachricht lautet, dass der Militärschlag wenig an der grundlegenden Dynamik des Bürge...
Kommentar zur saudischen Politik gegenüber Israel Berlin (ots) - Kommt es wirklich einer Sensation gleich, dass Saudi-Arabiens Kronprinz jetzt de facto Israels Existenzrecht anerkannt hat? Nicht, wenn es nach der Faktenlage geht. Längst ist die einstige Frontstellung zwischen beiden Staaten nach der Eroberung der muslimischen heiligen Stätten Jerusalems durch Israel im Sechs-Tage-Krieg von 1967 einem strategischen Bündnis gewichen. Einem heimlichen allerdings. Die falschen Kulissen ließ man bestehen, im beiderseitigen Interesse. So begründet Is...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.