Kommentar Mut zum Risiko = Von Jörg Isringhaus

27. März 2018
Kommentar 
Mut zum Risiko 
= Von Jörg Isringhaus

Düsseldorf (ots) – Kulturförderung ist immer eine Gratwanderung. Wirtschaftliche Erwartungen konkurrieren mit der Aufgabe, kreative Wagnisse zu ermöglichen. Kippt das System zur einen wie zur anderen Seite, wird es heikel. Film- und TV-Förderung darf nicht nur daran gemessen werden, was finanziell hängenbleibt: Wenn NRW-Filmstiftungschefin Petra Müller sagt, dass jeder ausgegebene Euro dreifach ins Land zurückfließt, klingt das sehr gut, ist aber am Ende ein Schätzwert – der jedoch die Denkart zeigt, was als Erfolg verbucht wird. Dies birgt die Gefahr, dass vor allem das gefördert wird, was Rendite verspricht. Dass NRW bei TV-Produktionen bundesweit vorne liegt, gerade im Bereich Entertainment, ist eine tolle Entwicklung. Doch müssen Produktionen für gebührenfinanziertes Fernsehen wie „Gladbeck“ noch gesondert unterstützt werden? Ganz klar: Es ist gut, dass das Land Geld in die Filmbranche investiert. Bei der Auswahl der Projekte sollte aber auch der Mut zum kreativen Risiko eine Leitlinie sein, der mögliche kulturelle Ertrag also dem wirtschaftlichen gleichgestellt werden.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3902586
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Grüne: Etatentwurf der EU-Kommission führt Bauern auf Holzweg Osnabrück (ots) - Grüne: Etatentwurf der EU-Kommission führt Bauern auf Holzweg Bundesvorsitzender Habeck kritisiert geplante Kürzungen im Agrarbereich Osnabrück. Der Grünen-Bundesvorsitzende Robert Habeck hat die im Etatentwurf der EU-Kommission für die Jahre 2021 bis 2027 geplanten Kürzungen im Agrarbereich kritisiert. Das ginge "in die falsche Richtung", sagte Habeck der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Den Grünen-Chef stört, dass Brüssel bei den Zahlungen an die Landwirte unterschiedli...
Deutschland in Sachen Syrien zwischen allen Stühlen Straubing (ots) - So sitzt die Bundesregierung zwischen allen Stühlen und laviert zwischen den Mächten. Zur bitteren Wahrheit gehört allerdings, dass mit Donald Trump, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan der Typus des autoritären, egoistischen starken Mannes auf die internationale Bühne zurückgekehrt ist, der rücksichtslos seine Interessen vertritt. Deutschland, das als Taube eher selbstlos ausgleichen möchte, hat dem nichts entgegenzusetzen und droht auf diese Weise zum Spielball zu werden,...
Debatte um Militärschlag beherrscht Syrien-Konflikt Europa muss handeln Thomas Seim Bielefeld (ots) - Die Bundeskanzlerin hat eine Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien ausgeschlossen. Das ist gut so. Man würde sich allerdings etwas ruhiger fühlen, wenn die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin in der Außenpolitik nicht auf dem Status des "Nein" verharren würde. Das gilt um so mehr, wenn es wie so häufig bei dieser Regierungschefin gar kein "Nein" ist. Politisch nämlich scheint sie eine Aktion mittragen zu wollen. Das hat - leider - nicht die Qualität ihres Vorgängers im Ir...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.