Richtgeschwindigkeit: Rasen oder reisen?

28. März 2018
Richtgeschwindigkeit: Rasen oder reisen?

Coburg (ots) –

Tipps für den Alltag

Blinker setzen, Gas geben und mit 200 Stundenkilometern überholen: auf vielen deutschen Autobahnen kein Problem. Wer fährt, will schließlich ankommen und das möglichst schnell. Also freie Fahrt für freie Bürger? Immerhin gibt es viele deutsche Autobahnen, auf denen kein Schild die Geschwindigkeit vorschreibt.

Doch einfach Gas zu geben, birgt durchaus Tücken. Auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen gilt, wie die HUK-COBURG mitteilt, eine Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern – egal, ob dies durch das entsprechende Verkehrszeichen angezeigt wird oder nicht. Wer deutlich schneller fährt, begeht zwar weder eine Straftat noch eine Ordnungswidrigkeit, doch passiert ein Unfall, droht dem Fahrer meist eine Mithaftung von bis zu 30 Prozent. Grund: Wegen der hohen Geschwindigkeit erhöht sich die vom Auto ausgehende Betriebsgefahr. Wer muss was beweisen?

Der Autofahrer, den sich die Rechtsprechung wünscht, hält sich an die Richtgeschwindigkeit. Dies gilt besonders für Nachtfahrten. Fährt jemand schneller und es kommt zum Unfall, liegt die Beweislast beim Schnellfahrer: Er muss beweisen, dass die Karambolage auch passiert wäre, wenn er sich an die Richtgeschwindigkeit gehalten hätte. Kann er das nicht, trifft ihn nach gängiger Rechtsauffassung automatisch ein Teil der Schuld. Welche Umstände zum Unfall führten, spielt dabei keine Rolle.

Bei Autobahnunfällen – speziell beim Fahrspurwechsel von rechts nach links – ist die Richtgeschwindigkeit besonders häufig ein Thema.

Quellenangaben

Bildquelle:den sich die Rechtsprechung wünscht, hält sich an die Richtgeschwindigkeit. Foto: HUK-COBURG / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7239 / Die Verwendung des Bildes für redaktionelle Zwecke ist honorarfrei, wenn der Abdruck mit korrekter Quellenangabe erfolgt. Quellenangabe: HUK-COBURG
Textquelle:HUK-COBURG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7239/3902992
Newsroom:HUK-COBURG
Pressekontakt:Karin Benning
Tel.: 09561/96-2084
E-Mail: karin.benning@huk-coburg.de

Weitere interessante News

Kredit ist Finanzierungsoption Nummer eins beim Autokauf Bonn (ots) - 53,8 Prozent der Deutschen, die 2018 eine größere Anschaffung tätigen wollen, planen nach einer Umfrage der norisbank in diesem Jahr den Kauf eines neuen Autos oder Motorrads. 2014 waren es erst 43,1 Prozent. Ein Kredit ist dabei für 44 Prozent der Befragten Finanzierungsoption Nummer eins. Das eigene Auto liegt den Deutschen bekanntermaßen am Herzen - aber oft auch auf der Brieftasche. Viele fragen sich deshalb beim Autokauf, was die beste Finanzierung ist. Wie entscheidet sich der...
vbw begrüßt Forderung nach stärkerer Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung München (ots) - Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. begrüßt die Forderung von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nach einer Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte. "Angesichts der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt ist das machbar und im Sinne der Beitragszahler, der Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Bundesagentur konnte Rücklagen von rund 16,3 Milliarden Euro aufbauen. Diese laufen jetzt auf 20 Milliarden Euro zu. Insoweit besteht eine...
GTÜ: Erste-Hilfe-Sets für Autos im Test – Gut muss nicht teuer sein Stuttgart (ots) - Taugliches Verbandmaterial kann Leben retten und gehört in jedem Fahrzeug zur sicherheitsrelevanten Ausstattung Nach einem Autounfall mit Verletzten kann die Hilfe während der ersten Minuten entscheidend sein. Bereits das Gesetz verpflichtet jeden Autofahrer, Verletzten im Rahmen der Möglichkeiten zu helfen. Effektive Hilfe setzt jedoch voraus, dass brauchbares Verbandmaterial an Bord ist. In Deutschland regelt das die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) im Paragraph 35h...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.