Strafzöllen

2. April 2018
Strafzöllen

Bielefeld (ots) – Pekings Reaktion auf die Strafzölle der USA hat nicht lange auf sich warten lassen und kommt leider auch nicht überraschend. Die Diktatur in China musste wohl ein Zeichen setzen, um in dem sich anbahnenden globalen Handelskonflikt nicht ihr Gesicht zu verlieren. Im Sport würde man von einem Revanchefoul sprechen. Leider gibt es niemanden, der wie beim Fußball mit einer Gelben oder Roten Karte den Akteuren Einhalt gebieten könnte. Der Handelsstreit spitzt sich zu und nimmt Kurs auf einen Handelskrieg, aus dem keiner als Gewinner hervorgehen dürfte. Die Spirale aus Zoll und Gegenzoll beginnt sich zu drehen. Dabei verhindert allein schon der Charakter des Hauptakteurs ein spätes Einlenken. Oder darf man Kindskopf Donald Trump etwa diplomatisches Geschick attestieren? Wohl kaum. Aber nicht nur die USA, auch China denkt zuerst an sich selbst. Das Reich der Mitte hat jedenfalls keine Skrupel, wenn es darum geht, missliebige Konkurrenten aus dem Westen in ihre Schranken zu verweisen. Klagen über unfairen Wettbewerb gibt es zuhauf. Trump will das nicht länger hinnehmen – es ist ein Spiel mit dem Feuer.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3905995
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Weitere interessante News

Ärzte sehen bessere Chancen für Patienten nach Ebola-Ausbruch Düsseldorf (ots) - Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" sieht beim erneuten Ausbruch von Ebola in Afrika eine deutlich bessere Versorgung der Betroffenen als bei der verheerenden Epidemie 2014. "Wir sehen gegenwärtig eine nationale und globale Reaktion, die wir uns und den Betroffenen vor vier Jahren gewünscht hätten", sagte der Berliner Tropenmediziner Maximilian Gertler, der vor vier Jahren bei dem Ebola-Ausbruch vor Ort war, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Diagnostik und ...
Israel hat Freundschaft verdient Regensburg (ots) - Eine seiner ersten Auslandsreisen führte Heiko Maas nach Israel. Der neue Außenminister, der wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist, bemüht sich, eine schwärende Verletzung zu heilen. Sein Genosse Sigmar Gabriel hatte sie dem Land vor einigen Jahren mit seinem Satz, Israel sei ein "Apartheid-Regime", zugefügt. Besonders warm war deshalb der Empfang für Maas beim Festakt der Berliner Botschaft zur Feier der Staatsgründung Israels vor 70 Jahren. Jede diplomatische Geste, di...
: „Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 25. März 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen:Fehlende Wohnungen, steigende Mieten - Probleme deutscher Baupolitik In vielen deutschen Großstädten gibt es zu wenig bezahlbare Wohnungen, weil immer mehr Menschen in Ballungszentren drängen. Deswegen will die Große Koalition jetzt den Bau von Eigenheimen für Familien fördern, außerdem will sie zwei Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau mit günstigeren Mieten stecken. Das sind allerdings mittelfristige Lösungsansätze. Parallel ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.