Antisemitismus an Schulen: Volker Beck verlangt umfassende Meldepflicht

3. April 2018
Antisemitismus an Schulen: Volker Beck verlangt umfassende Meldepflicht

Bielefeld (ots) – „Wegschauen, weghören und schnell zu den Akten legen ist immer noch Routine“

Bielefeld. Vor dem Hintergrund judenfeindlicher Vorfälle an Schulen hat sich Volker Beck, Lehrbeauftragter am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES), für grundsätzliche Meldepflichten bei antisemitischen, antiziganistischen, antiislamischen oder homophoben Mobbingfällen ausgesprochen. „Solche Vorfälle sollten immer an die höheren Ebenen gemeldet werden, um ein Lagebild zu erhalten“, sagte Beck der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwochausgabe). So könnte man verhindern, dass sie „als Einzelfälle abgetan und unter den Tisch gekehrt werden“.

Bereits 2011 habe die erste Unabhängige Expertenkommission Antisemitismus den Schulen Handlungsempfehlungen für den Kampf gegen Antisemitismus aufgeschrieben, sagte der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete. „Weder der Bund noch die für Bildung zuständigen Länder haben diese Empfehlungen bis heute konsequent und nachhaltig umgesetzt“, kritisierte Beck. Überwiegend sei „nichts geschehen“, denn „wegschauen, weghören und schnell zu den Akten legen sind immer noch schulische Routine“ – dies sei nur „schwer erträglich“. Selbstsuggestion und Beschwörungsformeln, wonach Antisemitismus gerade in Deutschland fehl am Platz sei, sollten aufhören. Sie seien „immer Ausreden fürs Nichtstun“ gewesen.

Die Union im Bundestag hat eine Meldepflicht für judenfeindliche Vorfälle an Schulen gefordert. Demzufolge sollen in jedem Bundesland die Schulen verpflichtet werden, solche Vorfälle konsequent der Schulverwaltung zu melden. Es sei wichtig, belastbare Angaben über das Ausmaß des Antisemitismus und dessen Ursachen zu bekommen, damit die Kultusminister der Länder auch schulübergreifend Maßnahmen prüfen könnten.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3906881
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

Kommentar zur Lieferung von Patrouillenbooten an Saudi-Arabien Frankfurt (ots) - "Saudi-Arabien ist ein Hauptakteur im Jemenkrieg. Tausende getötete oder verletzte Zivilisten werden als "Kollateralschaden" bedenkenlos in Kauf genommen. Die Seeblockade schneidet das jemenitische Volk von jeder Hilfe ab. Hunger grassiert. Doch von Deutschland haben die Jemeniten keine Hilfe zu erwarten. Im Gegenteil: Deutschland liefert den Saudis Patrouillenboote und glaubt der Versicherung, dass sie nicht für die Seeblockade verwendet werden. Das ist absurd. Die von Außenmi...
Sachsen-AnhaltPolitik Angriffe auf Spitzenpolitiker: Sachsen-Anhalts Landesregierung … Halle (ots) - Sachsen-Anhalt gibt immer mehr Geld für den Schutz gefährdeter Politiker aus. Seit 2011 wuchs die Anzahl der Personenschützer, die das Landeskriminalamt (LKA) einsetzt, um mehr als ein Drittel. Das sagte der AfD-Innenpolitiker Hagen Kohl der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe). Der Landtags-Abgeordnete hatte dies beim Innenministerium erfragt. Wie sich der Ausbau der Schutztruppe in konkreten Zahlen ausdrückt, halten das Ministerium und das LKA jedoch g...
Kommentar zu den diplomatischen Folgen des Falls Skripal: Auge um Auge Berlin (ots) - Die Osterzeit als eine Zeit der Besinnung und Einkehr - nicht in diesem Jahr, nicht in der internationalen Politik: Just am Karfreitag bestellte Russland die Botschafter mehrerer Staaten ein, die Ausweisungen von Diplomaten folgte. Dies ist eine Reaktion auf die Ausweisung russischer Diplomaten. Der wiederum die vermutete Beteiligung Russlands im Fall Skripal zugrunde liegt. Die Abfolge sich stetig aufschaukelnder Reaktionen folgt dabei dem alttestamentarischen Prinzip des Strafen...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.