Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein

3. April 2018
Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein

Osnabrück (ots) – Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein

Liedermacher kam aus Einsamkeit zur linken Ideologie – Bei Demo nach Dutschke-Attentat Zähne ausgeschlagen

Osnabrück. Der Liedermacher Hannes Wader (75) sieht sich weit entfernt davon, eine Ikone der 68er-Bewegung zu sein. Zum politischen Menschen sei er erst geworden, weil ihn der Erfolg einsam gemacht habe. „Ich bin ein Junge vom Lande, und plötzlich war ich bekannter, als ich eigentlich sein wollte“, sagte der Sänger der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) in einem Interview über den 50. Jahrestag der Proteste von 1968. Aus dem „Gefühl der Isolation heraus“ habe er Anschluss gesucht und deshalb begonnen, sich mit linker Ideologie zu beschäftigen. „Zunächst habe ich das ,Kommunistische Manifest‘ gelesen; das hat mich richtig umgehauen. Dann kam eins zum anderen, und 1977 bin ich dann in die DKP eingetreten“, erzählte Wader.

Die Studentenbewegung hat der Musiker hingegen distanziert wahrgenommen: „Ich war rebellisch und aufmüpfig, aber ohne politisches Programm dahinter.“ Daher hätten ihn als Vertreter des „Landproletariats“ entsprechende Debatten genervt. Über die legendären Konzerte auf „Burg Waldeck“, die ihn in der zweiten Hälfte der 60er-Jahre bekannt gemacht hatten, sagte Wader, „die radikalen Studenten haben das Festival gesprengt. Die kamen aus allen Ecken angereist und sagten, wenn einer sang: ,Stell‘ die Gitarre in die Ecke und nimm die Kalaschnikow in die Hand.'“

Gewalt erlebte er bei einer Demonstration nach dem Attentat auf Rudi Dutschke, das sich nächste Woche zum 50. Mal jährt. Ihn habe insbesondere gestört, „wie unglaublich die gehetzt und welche Schweinereien die geschrieben hat“, sagte Wader über die „Bild“-Zeitung. Währen der Demo in Berlin habe ihn „die Polizei in die Zange genommen und mir die Zähne ausgeschlagen“. In den Fokus der Polizei und Justiz war Wader später noch einmal geraten, „ohne es zu wollen“. Er habe den Schlüssel seiner Hamburger Wohnung „einer jungen Frau überlassen, von der ich nicht wusste, dass es sich bei ihr um Gudrun Ensslin handelte“. Im Herbst 1971 wurde Wader nach einem Konzert in Essen verhaftet und verhört. Es folgte ein Boykott durch die Medien, und bei einem Konzert in Berlin, das im Rundfunk übertragen wurde, wäre er wegen des Vorwurfs, die RAF-Terroristin unterstützt zu haben, fast mit einem Auftrittsverbot belegt worden. Letztlich hätten seine Kollegen, darunter Katja Ebstein, Reinhard Mey und Insterburg und Co. seinen Auftritt durchgesetzt. Eine Unterstützung, der er seinen anhaltenden Erfolg verdanke: „Unter anderem aus diesem Grund bin ich heute noch da“, sagte Wader.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3906948
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Russland Halle (ots) - Was ist Europa, was ist Deutschland bereit, Russland zu zahlen? ? Für Leistungen, die keine sein werden. Denn es gibt nichts, das Russland tun könnte, das Putin auch tun möchte. Er ist innenpolitisch darauf angewiesen, auch außenpolitisch den starken Mann zu geben. Man spricht in Deutschland gerne von dem friedlichen Charakter der russischen Bevölkerung. Russische Regierungen haben darauf jedenfalls nur selten Rücksicht genommen. Sotschi, der südrussische Ort, in dem sich heute ...
Wahlkampfverbot türkischer Politiker in Deutschland Halle (ots) - Das von der Bundesregierung verhängte Auftrittsverbot für Nicht-EU-Politiker in Wahlkampfzeiten kommt einer "Lex Erdogan" gleich. Schließlich sind die türkisch-stämmigen Migranten die größte Migrantengruppe bei uns. Und Erdogan ist Erdogan. Sollte die Türkei zu demokratischen Verhältnissen zurück finden, könnte die "Lex Erdogan" auch wieder fallen. Es wäre uns allen zu wünschen.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pr...
Kommentar Dashcams im Straßenverkehr Bedenkliche Entscheidung Stefan Boes Bielefeld (ots) - Jetzt bekommt also auch der Straßenverkehr den Videobeweis. Und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) lässt befürchten, dass der Einsatz von Dashcams im Verkehr für noch größere Verwirrung sorgt als der Video-Assistent beim Fußball. Das Urteil ist zwar nachvollziehbar, weil es für mehr Gerechtigkeit sorgt und Gerichtsverfahren vereinfacht. Außerdem gibt es endlich eine gesetzliche Regelung. Die ist aber aus mehreren Gründen problematisch. Zum einen bleibt Unklarheit. De...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.