US-Technologiewerte: Mitgefangen

3. April 2018
US-Technologiewerte: Mitgefangen

Frankfurt (ots) – Mitgefangen, mitgehangen, das gilt im Wortsinne für Investoren an den internationalen Aktienmärkten. Denn die Papiere der US-Technologiekonzerne Facebook, Amazon, Netflix und Google mit ihrer Holding Alphabet – die Gruppe der sogenannten FANG-Aktien – haben in den vergangenen Tagen wiederholt für miese Stimmung nicht nur an US-Börsen gesorgt. Die FAANG-Gruppe, zu der außerdem noch Apple gezählt wird, hat in den vergangenen drei Wochen fast 400 Mrd. Dollar Börsenwert eingebüßt und nicht nur den Technologiesektor nach unten gezogen.

Allein am Montag haben die fünf Titel knapp 80 Mrd. Dollar ihrer Marktkapitalisierung verloren und zusammen mit den weiter schwelenden Ängsten vor einem eskalierenden Handelskonflikt zwischen den USA und China für den schwächsten Auftakt des US-Aktienmarktes zum zweiten Quartal seit dem Krisenjahr 1929 gesorgt. Auch in Europa und Asien standen Technologiewerte nach dem Osterwochenende unter Druck. MitgeFAANGen, mitgehangen.

Dabei trauen Analysten dem Sektor in den USA im ersten Quartal ein Gewinnwachstum um mehr als ein Fünftel zu, womit die Branche erneut das Zugpferd für die Unternehmen im S&P 500 geben würde. In dem breiter angelegten US-Index rechnen Marktbeobachter im ersten Quartal mit Ergebniszuwächsen von durchschnittlich 17%, während sie Anfang Januar noch einen Anstieg um 13% auf dem Zettel hatten. Doch sogar wenn der US-Technologiesektor die hohen Erwartungen übertreffen sollte, dürfte die Nervosität bleiben.

Erst am Dienstag hat US-Präsident Donald Trump mit einer neuerlichen Attacke auf den Online-Händler Amazon unterstrichen, dass die Aufmerksamkeit in Washington und damit auch das politische Risiko für die Branche selbst im technologiefreundlichen Heimatmarkt hoch sind. Schon vor zwei Wochen hatte das soziale Netzwerk Facebook mit Enthüllungen über den Missbrauch von Nutzerdaten den Zorn von Gesetzgebern weltweit auf sich gezogen.

Zur Nervosität dürfte auch beitragen, dass viele Investoren realisieren, wie sehr sie gegenüber FAANG & Co. exponiert sind. Das Gewicht der fünf Schwergewichte im S&P 500 liegt mittlerweile bei 14%, der Technologiesektor macht 25% aus. Der „Momentum-Trade“, mit dem viele Marktteilnehmer in den vergangenen Monaten immer weiter auf die steigenden Aktien in dem Sektor gesetzt haben, lässt viele diversifizierte Strategien jetzt sehr technologielastig aussehen. Die meisten Analysten raten übrigens dazu, sich bei FAANG sogar noch weiter reinzuhängen.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3907057
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Im Bann des Handelsstreits, Marktkommentar von Christopher Kalbhenn Frankfurt (ots) - Eine klassische "Börsenweisheit" besagt, dass politische Börsen kurze Beine haben. Sie beschreibt das sehr häufig zu beobachtende Phänomen, dass irritierende politische Ereignisse durchaus heftige Kursreaktionen auslösen können, die aber in der Regel sehr schnell verfliegen, so dass die Marktteilnehmer recht schnell wieder zur Tagesordnung übergehen können. In der abgelaufenen Woche ist jedoch die Hoffnung, dass den vom US-Präsidenten Donald Trump angezettelten Handelskonflikt ...
Walle! Wehe! Kommentar der Börsen-Zeitung zur Bilanzpressekonferenz der KfW von Bernd … Frankfurt (ots) - Das gab es vorher auch noch nicht: eine Bilanzpressekonferenz, die mit der Verlesung eines Nachrufs auf den verstorbenen Vorstandsvorsitzenden durch seinen Nachfolger beginnt - hatte niemand erwartet, kam aber gut an. Die KfW ist auch insoweit eine besondere Bank, und Günther Bräunig hat die Aufgabe sehr würdevoll gelöst. Sein Vorgänger Ulrich Schröder war indes nicht nur auf dem Bildschirm zu Beginn der Veranstaltung "präsent". Der Gang der Ereignisse wollte es, dass gerad...
1. Mai Bielefeld (ots) - Plus 4,3 Prozent in der Metallbranche, plus 3,19 Prozent in der ersten Stufe im öffentlichen Dienst: Die Gewerkschafter können in diesem Jahr zu den 1.-Mai-Kundgebungen mit breiter Brust auftreten. Anders als in früheren krisenhafteren Jahren bringen die Erhöhungen den Beschäftigten auch real einen Zuwachs. Gleichwohl gilt selbst in der Geschäftswelt, dass Geld nicht alles ist. Bei Befragungen der Generationen Y (geboren ab 1980) und Z (etwa ab 1995), was bei der Wahl des Arbei...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.