Althusmann zweifelt an Zeitplan für Wiederaufbau der Friesenbrücke

4. April 2018
Althusmann zweifelt an Zeitplan für Wiederaufbau der Friesenbrücke

Osnabrück (ots) – Althusmann zweifelt an Zeitplan für Wiederaufbau der Friesenbrücke

Wirtschaftsminister: Für 2024 geplante Fertigstellung der Emsquerung bei Weener wird sich voraussichtlich verzögern

Osnabrück. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zweifelt daran, dass die Friesenbrücke bei Weener wie geplant bis zum Jahr 2024 wieder befahrbar ist. Das sagte der CDU-Politiker im Interview der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). „Ich bin gespannt, ob 2024 gehalten werden kann, weil derzeit über eine Neubewertung der gesamten Baumaßnahme nachgedacht wird“, sagte Althusmann.

Derzeit gestalte sich die Planung der Deutschen Bahn schwierig, weil die geplante Schwenkbrücke nach einem neuen Standard gebaut werden solle. Dabei werde voraussichtlich auch der Schwenkarm des Bauwerks versetzt, was das „ganze Planverfahren wahrscheinlich nochmal verzögern“ werde, sagte Althusmann. Die Friesenbrücke, die die Ems nahe Weener überquert, ist seit einem Schiffsunfall im Jahr 2015 unpassierbar. Nach bisherigen Planungen soll bis zum Jahr 2024 ein Neubau stehen, die Kosten werden auf knapp 50 Millionen Euro geschätzt. Die Brücke ist Teil der Bahnstrecke Wunderline, welche das niederländische Groningen mit Leer und Bremen verbindet.

Althusmann äußerte Unverständnis für die langen Planverfahren für Infrastrukturprojekte. „Gerade bei den Brücken ist es häufig kaum verständlich, warum für eine minimale Verbreiterung ein umfangreiches Verfahren durchgeführt werden muss. Hier werden wir prüfen, ob die Anforderungen an die Verfahren für ,Ersatzbauten‘, die nur geringfügig über das bisherige Bauwerk hinausgehen, erleichtert werden können“, sagte der CDU-Politiker der „NOZ“. Angesichts zahlreicher Widerstände gegen neue Autobahnen in Niedersachsen hoffe er, „dass das Verständnis für den wirtschaftlichen Mehrwert und Nutzen von Großprojekten wieder stärker in den Vordergrund rückt.“ Dies gelte vor allem angesichts des Umstands, dass „die Verkehre der Zukunft sehr viel umweltfreundlicher sein werden als heute.“ Zwar sei er absolut dafür, dem Umweltschutz eine hohe Priorität einzuräumen. Dabei dürfe aber nicht vergessen werden, „dass wir allein von Schutzgebietsausweisungen am Ende auch nicht leben können“. Mobilität sei Voraussetzung für ein gutes Funktionieren der niedersächsischen Wirtschaft, sagte Althusmann.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3907089
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Kommentar zu Rufen nach Diplomatie im Syrien-Konflikt: Zynisches Angebot Berlin (ots) - Manchmal geht es bei Angela Merkel ziemlich schnell. Deutschland werde sich an militärischen Aktionen nicht beteiligen, hatte die Kanzlerin zu den Drohungen des US-Präsidenten in Richtung Syrien erklärt. Immerhin, möchte man sagen, denn anderen deutschen Politikern wäre eine Unterstützung des Angriffs auf vermeintliche syrische Giftgaslabore lieber gewesen. Dass Deutschland sich zurückgehalten hat, könnte diplomatische Möglichkeiten eröffnen. Doch den Druck machen derzeit andere. ...
70 Jahre Israel im WDR: Programmschwerpunkt im Radio und Fernsehen Köln (ots) - Israel feiert den 70. Jahrestag seiner Staatsgründung. Der WDR blickt mit einem umfangreichen Programm im Radio und im Fernsehen auf dieses Ereignis, das die Nachkriegszeit wie kaum ein zweites prägte. Den Auftakt im TV bildet die Dokumentation "Israel - Geschichte einer Staatsgründung". Der Film spannt den Bogen vom Ende des 19. Jahrhunderts, als Theodor Herzl die Idee eines Staates für die Juden entwickelte, über die britische Mandatszeit, den UN-Teilungsplan von 1947 und die Staa...
Stephan Weil wünscht Andrea Nahles bei Wahl weniger als 100 Prozent Osnabrück (ots) - Stephan Weil wünscht Andrea Nahles bei Wahl weniger als 100 Prozent Niedersachsens SPD-Ministerpräsident unterstützt Kandidatur: "Ich halte viel von Andrea Nahles" Osnabrück. Niedersachsen SPD-Landeschef Stephan Weil wünscht der designierten Bundesvorsitzenden Andrea Nahles ein schlechteres Ergebnis als ihrem Vorgänger Martin Schulz. "Ich wünsche ihr, dass es keine 100 Prozent werden", sagte Weil im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Schulz hatte im März 2...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.