Citi-Investmentbarometer: Kurzfristig schwindender Aktienoptimismus

4. April 2018
Citi-Investmentbarometer: Kurzfristig schwindender Aktienoptimismus

Frankfurt am Main (ots) –

In der aktuellen Erhebung des Citi-Investmentbarometers hat sich der Optimismus gegenüber Aktien deutlich eingetrübt: Für die nächsten drei Monate gehen 49 % der Befragten von einer Seitwärtstendenz der Aktienkurse aus (Q4 2017: 43 %) und nur noch 27 % rechnen mit steigenden Kursen auf den europäischen Aktienmärkten (Q4 2017: 46 %). Mit 25 % erwarten mittlerweile beinahe genauso viele Teilnehmer sinkende Kurse (Q4 2017: 11 %). Mittelfristig fallen die Einschätzungen der Befragten allerdings nach wie vor deutlich positiver aus: Die Hälfte der Umfrageteilnehmer (50 %) rechnet mit steigenden Aktiennotierungen innerhalb der nächsten zwölf Monate (Q4 2017: 59 %).

Auch die Erwartungen an die Rohölkurse (Brent) haben nachgelassen: Auf drei Monate gesehen rechnen nur noch 32 % der Umfrageteilnehmer mit steigenden Notierungen – im Quartal zuvor waren es noch 42 %. Damit geht die Mehrheit der Befragten (46 %) derzeit von stagnierenden Ölpreisen aus; 22 % der Teilnehmer erwarten sinkende Preise (Q4 2017: 18 %). Eine ähnliche Tendenz zeigt sich auch bei den Erwartungen für die nächsten zwölf Monate: Nur noch 36 % gehen von steigenden Rohölkursen aus (Q4 2017: 44 %). Fast die Hälfte der Befragten (49%) rechnet auch mittelfristig mit einer Seitwärtsentwicklung (Q4 2017: 41 %).

Hingegen zeichnet sich im Hinblick auf Gold eine leicht positive Tendenz ab. So gehen 40 % der Befragten in den kommenden drei Monaten von steigenden Notierungen aus. Im Vorquartal teilten diese Meinung lediglich 31 %. Mit 47 % rechnet der Großteil der Umfrageteilnehmer jedoch weiterhin mit stagnierenden Goldpreisen (Q4 2017: 52 %). Auch in den nächsten zwölf Monaten wird keine große Veränderung erwartet: 44 % vermuten eine Seitwärtsbewegung (Q4 2017: 47 %). Noch etwas mehr Teilnehmer rechnen jedoch mit steigenden Goldkursen (45 %) (Q4 2017: 43 %).

Das Gesamt-Sentiment, das die Einschätzungen zu Aktien, Zinssatz, Öl sowie Gold aggregiert und Werte von -100 bis +100 Punkten einnehmen kann, liegt im ersten Quartal bei +22 Punkten. Es weist damit einen geringeren Wert auf als noch im Vorquartal mit +30 Punkten.

Dirk Heß, Co-Leiter europäischer Warrants- und Zertifikatevertrieb bei Citi: „Die nachlassende Aktien-Euphorie korreliert ganz klar mit den sinkenden Kursniveaus der Leitbörsen. Genau im Umfragezeitraum in der zweiten Märzhälfte waren die Notierungen erneut deutlich unter Druck. Das hat sich entsprechend auf die kurzfristigen Erwartungen der Marktteilnehmer ausgewirkt. Die Angst der Anleger vor einem möglichen Handelskrieg spiegelt sich also sowohl an den Märkten als auch in der aktuellen Erhebung des Citi-Investmentbarometers wider. Dass die „Krisenwährung“ Gold vor diesem Hintergrund etwas positiver wahrgenommen wird, kann als logische Konsequenz gesehen werden.“

Das vollständige Citi-Investmentbarometer inklusive Grafiken wird im Anhang bereitgestellt.

Quellenangaben

Textquelle:Citi, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/103871/3907345
Newsroom:Citi
Pressekontakt:Jan Karpinski
Kerl & Cie Kommunikationsberatung
Telefon: +49 69 8700 215 12
E-Mail: j.karpinski@kerlundcie.de

Weitere interessante News

UBS Investor Watch: Vermögende Anleger reagieren mit neuen Strategien auf 100 Jahre … Frankfurt/Main (ots) - - Mehrheit deutscher Vermögenden glaubt daran, älter zu werden als der Durchschnitt - Höhere Kosten für ein langes Leben bereiten Anlegern finanzielle Sorgen - Gesteigerte Lebenserwartung verändert Anlageverhalten, Gesundheitsvorsorge und Nachlassplanung unter Vermögenden weltweit - Vermögende Anleger setzen auf nachhaltige Investitionen in den Gesundheitssektor zum Wohle aller Vermögende Anleger rechnen mit einer immer längeren Lebenszeit: Drei von vier Deutschen mit mehr...
In diesen Branchen lohnt sich Teilzeitarbeit für Frauen Frankfurt (ots) - Frauen bekommen in Deutschland im Durchschnitt das erste Kind mit 30,6 Jahren, das zweite mit 32,3 und das dritte mit 33,5 Jahren. Gleichzeitig zeigen neue Studien, dass der Gender Pay Gap mit dem Alter ansteigt, d.h. Frauen mit steigendem Alter mehr und mehr von Männern abgehängt werden. Der Wechsel zu Teilzeitarbeit wird dabei häufig als einer der möglichen Gründe für das geschlechtsspezifische Verdienstgefälle genannt. Eine neue Studie der Jobsuchmaschine www.adzuna.de zeigt...
Befristete Teilzeit: Groko will Rückkehr auf Vollzeit ermöglichen Berlin (ots) - Jeder Arbeitnehmer darf grundsätzlich in Teilzeit gehen. Das Problem: Es gibt bislang kein Rückkehrrecht auf Vollzeit - die berühmte Teilzeit-Falle. Die Groko will dieses Manko beheben mit einem Recht auf befristete Teilzeit für Unternehmen mit mehr als 45 Mitarbeitern. Auch will sie Teilzeittätigkeit in Führungspositionen stärker als bisher ermöglichen. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip erklärt, welche Rechte Arbeitnehmer schon bisher haben, die gerne in Teilzeit a...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.