Kleine Helfer mit großer Wirkung | Serie – Teil 5

4. April 2018
Kleine Helfer mit großer Wirkung | Serie – Teil 5

Wolfsburg (ots) –

– Minutengenaue Abrechnung per App – Automatische Ermittlung der Parkzone via GPS – App bereits in vielen deutschen Städten nutzbar

Nach langer Suche endlich einen Parkplatz gefunden – und dann fehlt das Kleingeld für den Parkautomaten. Wahrscheinlich jeder kennt diese Situation. Volkswagen hat sich dieses Problems angenommen, und die App „We Park“ auf den Markt gebracht. Mit der Park-App kann einfach, schnell und bargeldlos abgerechnet werden. Überbezahlungen, Automaten suchen oder auch zu spät zurück am Fahrzeug sein gehören damit der Vergangenheit an. „We Park“ erkennt per GPS den Standort und zeigt automatisch den passenden Parkpreis für die betreffende Zone an. Gestartet und beendet wird die Parkzeit einfach in der App. Die Abrechnung erfolgt im Anschluss bequem und automatisch über das in der App hinterlegte Zahlungsmittel.

„We Park“ kann im Apple App Store oder Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden. Nach dem Download werden in der App das Kennzeichen und die nötigen Daten für das bargeldlose Bezahlen hinterlegt. Um den Ordnungsbehörden anzuzeigen, dass man am praktischen Handyparken teilnimmt, klebt man einen kleinen „We Park“ Sticker in die Windschutzscheibe. Dieser kommt kostenlos per Post oder kann online heruntergeladen werden (https://park.we-vw.com/).

Befindet sich der Nutzer nun in einer gebührenpflichtigen Parkzone, kann einfach per Fingerstreich in der App die Parkzeit gestartet werden. Via GPS erkennt „We Park“ den aktuellen Standort. Alle Details zu Parkgebühren und eventuellen Preisänderungen der Parkzone erscheinen auf einen Blick. Das Parkticket hat keine festgelegte Dauer – es wird flexibel bei der Rückkehr am Fahrzeug beendet. Eine Benachrichtigungsfunktion erinnert zudem daran, das laufende Ticket zu beenden, sobald man wieder losfährt.

„We Park“ informiert zudem, wenn ein Parkvorgang automatisch beendet wird. Dies passiert, sobald die maximale Parkdauer für die jeweilige Parkzone oder das Ende des gebührenpflichtigen Zeitraums erreicht wurde. Soweit die Bedingungen der Kommunen nichts Anderes vorsehen, wird eine Transaktionspauschale von 15 Prozent der Parkgebühr (mindestens 0,39 Euro) zusammen mit den monatlichen Gesamtkosten abgerechnet und von dem hinterlegten Zahlungsmittel abgebucht.

Gestartet wurde „We Park“ im Frühjahr 2017 in Berlin. Seit August 2017 ist das bargeldlose Parken mit „We Park“ auch in Hamburg, Köln, Potsdam und zahlreichen weiteren Städten möglich. Weitere werden folgen, so dass der Service demnächst in über 80 Städten verfügbar sein wird. Künftig sollen zudem Parkhäuser mit einbezogen und freie Parkplätze angezeigt werden.

Auch an der Verfügbarkeit in anderen Ländern wird gearbeitet. Die ersten Städte außerhalb Deutschlands werden demnächst in die App integriert.

In diesen deutschen Städten kann die App bereits genutzt werden:

– Augsburg – Bad Homburg – Bergisch Gladbach – Berlin – Bielefeld – Bingen am Rhein – Detmold – Hamburg – Hanau – Hildesheim – Kiel – Köln – Lemgo – Mainz – Paderborn – Potsdam – Wiesbaden – Wolfsburg

Weitere Informationen zur App unter: https://park.we-vw.com/

20 Jahre auf einen Blick – Die Entwicklung der Assistenzsysteme zum Parken 1997 – Erste Einparkhilfe mit vier Ultraschallsensoren 2005 – Einparkhilfe vorn und hinten 2006 – Weltweit erster Parkassistent (Park Assist) 2008 – Ersteinsatz Rear View 2010 – Ersteinsatz Umgebungsansicht Area View 2010 – Optisches Parksystem (OPS) 2010 – Park Assist 2.0 2012 – 360-Grad-OPS 2012 – Park Assist 2.0 mit Querparken 2014 – Ausparkassistent 2014 – Blind Spot-Sensor 2014 – Area View, 2. Generation 2014 – Einführung Trailer Assist 2015 – Park Assist 3.0 2017 – Einführung der App „We Park“

Über die Marke Volkswagen: Wir bringen die Zukunft in Serie.

Die Marke Volkswagen Pkw ist weltweit in mehr als 150 Märkten präsent und produziert Fahrzeuge an mehr als 50 Standorten in 14 Ländern. Im Jahr 2017 hat Volkswagen rund 6,23 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert, hierzu gehören Bestseller wie Golf, Tiguan, Jetta oder Passat. Derzeit arbeiten weltweit 198.000 Menschen bei Volkswagen. Hinzu kommen mehr als 7.700 Handelsbetriebe mit 74.000 Mitarbeitern. Volkswagen treibt die Weiterentwicklung des Automobilbaus konsequent voran. Elektromobilität, Smart Mobility und die digitale Transformation der Marke sind die strategischen Kernthemen der Zukunft.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Volkswagen/Volkswagen AG
Textquelle:Volkswagen, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126266/3907414
Newsroom:Volkswagen
Pressekontakt:Volkswagen Kommunikation

Enrico Beltz
Leiter Kommunikation Technologie
Tel: +49 5361 9-48590
enrico.beltz@volkswagen.de

Peter Weisheit
Sprecher Kommunikation Technologie
Tel: +49 5361 9-71075
peter.weisheit@volkswagen.de

Weitere interessante News

Internetanbieter verlangen bis zu 70 Euro für Vertragsmitnahme beim Umzug München (ots) - - Sonderkündigungsrecht, falls Anbieter am neuen Wohnort nicht verfügbar - Rufnummernmitnahme zu neuem Internetanbieter kostet bis zu 30 Euro Ziehen Verbraucher um und nehmen ihren vorhandenen Internetvertrag mit, zahlen sie dafür bei den gängigsten Anbietern einmalig zwischen 40 und 70 Euro. Bei keinem der neun betrachteten DSL- und Kabelanbieter ist die Vertragsmitnahme kostenlos. Je nach Anbieter muss der Umzug zwischen 14 Tagen und drei Monaten im Voraus gemeldet werden. "Bes...
Leistungsstarke Einplatinenrechner für wenig Geld Hannover (ots) - Maker-Boards und Einplatinenrechner zum kleinen Preis gibt es in Hülle und Fülle. Während sich die günstigsten Kleinstrechner eher für erfahrene Bastler eignen, sollten Einsteiger besser zum Original-Arduino oder -Raspi greifen. Das schreibt das Make-Magazin in seiner aktuellen Ausgabe 2/2018. Mit den bekannten Arduino- oder Raspberry-Boards kann man viele interessante Projekte verwirklichen. Aber es muss nicht immer das Original-Board sein. Das Make-Magazin vergleicht in seiner...
venbona setzt der Festpreis-Kultur bei Immobilienverkäufen ein Ende Zug (ots) - Professionelle Immobilienvermarkter stehen immer wieder aufs Neue vor der Aufgabe, für Ihre Kunden den bestmöglichen Preis für die zu verkaufende Immobilie zu erreichen. Dabei gibt es verschiedene Arten, den Wert einer Immobilie zu ermitteln. Der wahre Marktpreis wird jedoch von der Dynamik aus Angebot und Nachfrage bestimmt. Daher wird heute immer häufiger das Bieterverfahren als Methode eingesetzt, um am Markt die bestmöglichen Preise zu erreichen und die Immobilie zum besten Preis...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.