Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin

4. April 2018
Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin

Berlin (ots) – Die Lufthansa-Tochter Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin. Wer von Berlin-Tegel nach Paris fliegen möchte, muss nun in Düsseldorf umsteigen und bis zu sechs Stunden Wartezeit in Kauf nehmen, schreibt der Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). Auch wer mit Eurowings nach Prag will, muss in Düsseldorf knapp sechs Stunden auf den Anschluss warten. Und selbst wer nur nach Wien oder Zürich möchte, muss bei der Lufthansa-Tochter eine Zwischenlandung in Kauf nehmen. Aufgrund des „aktuell hochdynamischen Umfeldes“ würde Eurowings derzeit „leichte Anpassungen“ an den Flugplänen vornehmen, sagte eine Sprecherin auf Tagesspiegel-Anfrage. Die Strecke nach Paris habe man „zunächst“ gestrichen, die Passagiere umgebucht. Für die Unannehmlichkeiten entschuldige man sich „in aller Form“, es handele sich um „eine seltene Ausnahmesituation“. Ab Berlin biete man im Sommerflugplan aber bis zu 28 „Direktverbindungen“.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3907986
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Weitere interessante News

Ost-Ausschuss hält Boykott der Fußball-WM für wirksam – aber falsch Berlin (ots) - Vor dem Hintergrund der Spannungen rund um den Anschlag auf den Doppelagenten Skripal und dessen Tochter hat sich der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (OA) gegen einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ausgesprochen. "Die WM ist ein prestigeträchtiges Großereignis. Durch einen Boykott könnte man sicher eine gewisse Wirkung erzielen", sagte der OA-Vorsitzende Wolfgang Büchele dem "Tagesspiegel am Sonntag" in einem Interview. "Aber es wäre ein nur vordergründig...
Verdi muss bei Betriebsratswahl am Flughafen Köln Köln (ots) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat bei den Betriebsratswahlen am Flughafen Köln/Bonn herbe Verluste hinnehmen müssen. Nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeiger" erhielt sie lediglich 182 der abgegebenen Stimmen. Bei den Wahlen 2013 holte Verdi noch 617 Stimmen und war mit weitem Abstand stärkste Gruppierung gewesen. Das Wahlergebnis stand gestern Abend fest. Die meisten Stimmen konnte die neue Liste des früheren Betriebsratsvorsitzenden Hakan Gülcicek für sich verbuchen. ...
Chef des Beamtenbundes: Im öffentlichen Dienst fehlen 200.000 Arbeitskräfte Berlin (ots) - Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des Beamtenbundes, hat wenige Tage vor der entscheidenden Tarifrunde im öffentlichen Dienst, vor dem gravierenden Personalmangel im öffentlichen Dienst gewarnt. "Wenn wir nicht die Lücken schließen, dann wird aus dem Investitionsstau ein Investitionsinfarkt, weil keine Leute mehr da sind, um die Investitionen zu planen und umzusetzen", sagte Silberbach dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Um genügend Arbeitskräfte zu finden, "müssen wir auch fina...
Walle! Wehe! Kommentar der Börsen-Zeitung zur Bilanzpressekonferenz der KfW von Bernd … Frankfurt (ots) - Das gab es vorher auch noch nicht: eine Bilanzpressekonferenz, die mit der Verlesung eines Nachrufs auf den verstorbenen Vorstandsvorsitzenden durch seinen Nachfolger beginnt - hatte niemand erwartet, kam aber gut an. Die KfW ist auch insoweit eine besondere Bank, und Günther Bräunig hat die Aufgabe sehr würdevoll gelöst. Sein Vorgänger Ulrich Schröder war indes nicht nur auf dem Bildschirm zu Beginn der Veranstaltung "präsent". Der Gang der Ereignisse wollte es, dass gerad...
Draghi vs. Mnuchin, Kommentar zur Europäischen Zentralbank von Mark Schrörs Frankfurt (ots) - Der Ärger war EZB-Präsident Mario Draghi deutlich anzumerken: Die Aussagen von US-Finanzminister Steven Mnuchin über die Vorteile eines schwachen Dollar für die US-Wirtschaft einen Tag vor der EZB-Sitzung am Donnerstag waren so ziemlich das Letzte, was die Europäische Zentralbank (EZB) noch gebrauchen konnte: Ein zu starker Euro dämpft schließlich tendenziell die ohnehin unter Ziel liegende Inflation im Euroraum zusätzlich. Die Euro-Hüter dürfen die Aufwertung aber auch nicht ü...
Raus aus der Nullzins-Phase Straubing (ots) - Bis zur nächsten Krise - und die kommt sowieso irgendwann - müssen die Zinsen wieder auf deutlich höherem Niveau sein als heute. Einfach, damit genug Spielraum da ist und man sie wieder senken und so die schwache Konjunktur stützen kann. An der Nullzinsgrenze ist dies nur mehr begrenzt möglich. Doch vor der Senkung der Zinsen in ein paar Jahren steht erst mal das Steigern. Angesichts der europaweit guten Wirtschaftslage wäre jetzt ein Ausstieg aus der Geldflut und der Null-Zins...
Andere Ansätze sind besser Regensburg (ots) - Wenn die öffentliche Hand mit Geld winkt, sagt niemand so leicht nein. Das gilt auch für das Vorhaben einer neuerlichen GroKo, die irgendwann demnächst vielleicht zustande kommt: Union und SPD wollen die Elektroauto-Kaufprämie für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge erhöhen. Schaden kann es nicht, heißt es aus dem Kfz-Handel und dem Taxi-Gewerbe. Die aufgestockte Subvention nimmt man gerne mit, sie wird aber bei der Entscheidung Elektro ja/nein nicht maßgeblich sein. Wer mehr saub...
Besser bauen Straubing (ots) - Viel wichtiger bleibt es allerdings, über geeignete Finanzierungsinstrumente nachzudenken. Denn die notwendigen Investitionen wird kein Bauherr und kein Wohnungsbesitzer übernehmen, wenn er sie nicht wieder erwirtschaften kann. Das bedeutet: Die Mieten steigen. Das kann sich angesichts der heutigen Situation ohnehin kaum jemand noch leisten. Deutschland hat zwar einiges auf den Weg gebracht, aber diese Schlüsselfrage bleibt ungelöst.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblat...
Piraten in Nadelstreifen: „ZDFzoom“ über Schiffsfinanzierungen zu Lasten des … Mainz (ots) - Alte Geschäfte der staatseigenen Landesbank HSH Nordbank verursachen kurz vor deren Zwangsverkauf immer neue Verluste. Nach Recherchen von "ZDFzoom" hat ein Kreditportfolio in gut 15 Monaten mehr als 700 Millionen Euro an Wert verloren. Zudem sind weitere knapp 320 Millionen Euro aus sogenannten Nautilus-Paketen in diesem Portfolio schon jetzt als unsicher einzustufen. . Die "ZDFzoom"-Dokumentation "Piraten in Nadelstreifen - Wie Reeder, Banker und Politiker den Steuerzahler ausneh...
Sachsen-AnhaltWirtschaft Nachwuchsmangel am Herd – Restaurants setzen verstärkt auf … Halle (ots) - Sachsen-Anhalts Gastronomie profitiert zwar vom wirtschaftlichen Wachstum in Deutschland, doch gleichzeitig plagt die Gastwirte eine große Sorge: Ihnen fehlen zunehmend die Fachkräfte. Immer öfter ist die heimische Gastro-Branche deshalb auf Mitarbeiter aus dem Ausland angewiesen: Inzwischen kommen 1 377 von 10 432 Köchen, Kellnern und Servicekräften nicht aus Deutschland. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe) mit Verweis auf Zahlen der ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.