Heimat Kommentar von Mario Thurnes zum Familiennachzug

4. April 2018
Heimat  Kommentar von Mario Thurnes zum Familiennachzug

Mainz (ots) – Den Familiennachzug davon abhängig zu machen, ob jemand selbst Geld verdient oder von Hartz IV abhängig ist, zäumt das Pferd von der falschen Seite auf. Familien sollten folgen, wenn die Person eine Perspektive hat, in Deutschland zu bleiben. Aber es gibt durchaus einen Zusammenhang zwischen Zuwanderung und Sozialsystemen: In Deutschland diskutieren wir über die Hartz-IV-Sätze unter dem Stichwort „Armut“. In gar nicht mal so wenigen Ländern würden diese Sätze aber über dem Durchschnittseinkommen liegen. Und da sind andere Leistungen wie Wohn- oder Kindergeld noch nicht eingerechnet. Dass es dann für Menschen aus diesen Ländern attraktiv ist, nach Deutschland zu kommen, ist verständlich. Aber wir müssen uns als Gesellschaft fragen, ob wir Menschen eine Heimat bieten wollen, deren Motiv für einen Zuzug attraktive Sozialleistungen sind. Hier rächt es sich, dass die Politik drei Jahre nach Beginn der Flüchtlingskrise das Thema Einwanderungsgesetz immer noch nicht angepackt hat. Somit werden die Themen Asyl und Einwanderung miteinander vermengt, was die Diskussion so unsachlich werden lässt, wie sie es in Deutschland ist. Fakt ist: Wir haben über Jahre einen Geburtenrückgang gehabt und uns steht ab 2025 eine Verrentungswelle ins Haus. Schon jetzt gibt es in manchen Branchen Fachkräftemangel. Wir werden also Zuwanderung brauchen. Regeln wir diese nicht, müssen wir hoffen, dass unter denen, die kommen, genug Fachkräfte sind – und nicht zu viele, die von den Sozialleistungen angelockt werden. Oder wir können es regeln, wie es andere Länder, etwa Kanada oder die Schweiz, auch gemacht haben.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3908004
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Danielle Schwarz
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Weitere interessante News

Kommentar Zum Freuen ist es noch zu früh = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Die Basis ist gelegt. Die Landesregierung hat den Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der die ersehnte Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren wieder möglich machen soll. Damit löst sie eines ihrer zentralen Wahlversprechen ein. Das ist sicher eine gute Nachricht, zum Jubel besteht aber noch kein Anlass. Selbst zentrale Fragen sind noch offen. Etwa, woher die 2200 zusätzlichen Lehrer kommen sollen. Oder wie hoch die Kosten für die Kommunen sind, weil mehr Räume und Gebäude benöti...
Ein ehrlicher Ton – Kommentar von Kerstin Münstermann Berlin (ots) - Kanzlerin Merkel hat nun zu Beginn ihrer vierten Amtsperiode Fehler eingeräumt. Sie habe die Auswirkungen des syrischen Bürgerkriegs zunächst unterschätzt. Die Ankunft der Flüchtlinge 2015 sei der Ausgangspunkt für die gesellschaftliche Polarisierung gewesen. Diese selbstkritischen Töne wurden im Merkelschen Wahlkampf schmerzhaft vermisst. Jetzt will sie signalisieren: Ich habe verstanden. Verstanden, dass der Zusammenhalt im Land auch durch ihre Politik auf eine harte Probe gest...
Kölns Ex-Polizeipräsident Albers verliert Klage gegen Versetzung in Ruhestand nach … Köln (ots) - Köln. Der ehemalige Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers hat eine Klage gegen seine Versetzung in den einstweiligen Ruhestand verloren. Albers war nach den Vorfällen in der Silvesternacht 2015/16 stark in die Kritik geraten und vom früheren NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) versetzt worden. Wie das Verwaltungsgericht Köln nun dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) bestätigte, lehnte das Gericht Albers' Klage (AZ: 19K94/17) bereits am 12. Januar ab. Ausschlaggebend für da...
CDU-Wirtschaftsrat erwartet von Parteitag klares Bekenntnis zu „mehr Marktwirtschaft“ Osnabrück (ots) - CDU-Wirtschaftsrat erwartet von Parteitag klares Bekenntnis zu "mehr Marktwirtschaft" Kritik an "Verengung der Union" in den letzten Jahren - "SPD sieht Koalitionsvertrag als Einfallstor für Vergemeinschaftung der EU-Schulden" Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat erwartet vom Parteitag der Christdemokraten an diesem Montag das klare Bekenntnis zu einer Europapolitik, die eine Vergemeinschaftung von Schulden ausschließt. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD dürfe nicht als "Einf...
Polizeigewerkschaft fordert nach tödlichen Messerangriffen schärfere Waffengesetze Osnabrück (ots) - Polizeigewerkschaft fordert nach tödlichen Messerangriffen schärfere Waffengesetze Bundesvorsitzender Wendt: Tragen von Messern in Schulen muss bestraft werden Osnabrück. Nach einem tödlichen Messerangriff in Flensburg und einer Reihe ähnlicher Fälle binnen kurzer Zeit fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) eine Verschärfung des Waffenrechts. "Wenn jemand ein Messer in die Schule oder Diskothek mitbringt, muss das bestraft werden", sagte der DPolG-Bundesvorsitzende Ra...
„ttt – titel thesen temperamente“ (hr) am Sonntag, 8. April 2018, um 23:05 Uhr München (ots) - Deniz Yücel - der deutsch-türkische Journalist im exklusiven Fernsehinterview Seit sechs Wochen ist Deniz Yücel frei - entlassen aus dem türkischen Gefängnis, in dem er ein Jahr ohne Anklageschrift gefangen gehalten wurde, davon über acht Monate in Isolationshaft. Erst am Tag seiner Entlassung erfuhr er, was die türkische Justiz ihm vorwirft: ein paar Zeitungsartikel, erschienen in der Tageszeitung "Die Welt", deren Korrespondent Yücel ist, sowie Kontakte zu Oppositionspolitikern...
Nahles-Gegenkandidatin Simone Lange beschwert sich über SPD-Spitze: „Zehn Minuten … Kiel (ots) - Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, Gegenkandidatin von Andrea Nahles für den SPD-Vorsitz, fordert beim Sonderparteitag am 22. April in Wiesbaden mehr als zehn Minuten Redezeit. "Dieser Sonderparteitag wurde einzig mit dem Ziel einberufen, die neue Vorsitzende zu wählen, und dann werden zur Kandidatinnenvorstellung zehn Minuten angeboten", sagte Lange in einem Interview mit den "Kieler Nachrichten" (Montagsausgabe). Das sei für die weniger bekannte Kandidatin ungerecht. "Mi...
Union und SPD uneins über Kooperationsverbot Düsseldorf (ots) - Union und SPD bleiben in den Koalitionsverhandlungen unterschiedlicher Auffassung über die Abschaffung des Kooperationsverbots in der Bildung. SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil, Mitglied der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung, sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe): "Ein klares Ergebnis der Sondierungsgespräche ist die Abschaffung des Kooperationsverbotes in der Bildung." Der Bund dürfe zukünftig wieder die Bildungsinfrastruktur der Länder fin...
Kabinett billigt höhere Mindestlöhne für Gebäudereiniger und Dachdecker Düsseldorf (ots) - Für die rund 600.000 Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk und die etwa 60.000 Arbeitnehmer im Dachdecker-Handwerk gelten rückwirkend zum 1. Januar höhere Mindestlöhne. Das geht aus Verordnungen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligt werden sollen. Sie liegen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) vor. Für die Gebäudereiniger der Lohngruppe 1 in Westdeutschland steigt der Mindestlohn demnach von bi...
Junge Union mahnt inhaltliche Debatte über CDU-Profil an Osnabrück (ots) - Junge Union mahnt inhaltliche Debatte über CDU-Profil an Ziemiak nennt künftige Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer "gute Wahl" Osnabrück. Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Paul Ziemiak, hält es für eine der zentralen Aufgaben der künftigen CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die CDU-Inhalte in der Großen Koalition "stärker herauszuarbeiten". In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte Ziemiak: "Es gibt viel zu tun, wir müssen über ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.