Heimat Kommentar von Mario Thurnes zum Familiennachzug

4. April 2018
Heimat  Kommentar von Mario Thurnes zum Familiennachzug

Mainz (ots) – Den Familiennachzug davon abhängig zu machen, ob jemand selbst Geld verdient oder von Hartz IV abhängig ist, zäumt das Pferd von der falschen Seite auf. Familien sollten folgen, wenn die Person eine Perspektive hat, in Deutschland zu bleiben. Aber es gibt durchaus einen Zusammenhang zwischen Zuwanderung und Sozialsystemen: In Deutschland diskutieren wir über die Hartz-IV-Sätze unter dem Stichwort „Armut“. In gar nicht mal so wenigen Ländern würden diese Sätze aber über dem Durchschnittseinkommen liegen. Und da sind andere Leistungen wie Wohn- oder Kindergeld noch nicht eingerechnet. Dass es dann für Menschen aus diesen Ländern attraktiv ist, nach Deutschland zu kommen, ist verständlich. Aber wir müssen uns als Gesellschaft fragen, ob wir Menschen eine Heimat bieten wollen, deren Motiv für einen Zuzug attraktive Sozialleistungen sind. Hier rächt es sich, dass die Politik drei Jahre nach Beginn der Flüchtlingskrise das Thema Einwanderungsgesetz immer noch nicht angepackt hat. Somit werden die Themen Asyl und Einwanderung miteinander vermengt, was die Diskussion so unsachlich werden lässt, wie sie es in Deutschland ist. Fakt ist: Wir haben über Jahre einen Geburtenrückgang gehabt und uns steht ab 2025 eine Verrentungswelle ins Haus. Schon jetzt gibt es in manchen Branchen Fachkräftemangel. Wir werden also Zuwanderung brauchen. Regeln wir diese nicht, müssen wir hoffen, dass unter denen, die kommen, genug Fachkräfte sind – und nicht zu viele, die von den Sozialleistungen angelockt werden. Oder wir können es regeln, wie es andere Länder, etwa Kanada oder die Schweiz, auch gemacht haben.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3908004
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Danielle Schwarz
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Weitere interessante News

Krise in Italien – Das Undenkbare denken Straubing (ots) - Brüssel, Berlin und andere europäische Regierungen sind gut beraten, sich mit öffentlichen Hinweisen zurückzuhalten. Hinter den Kulissen allerdings sind sie gefordert, sich auf den Notfall intensiv vorzubereiten. Und dabei auch das Undenkbare zu denken: Dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone der Gemeinschaftswährung den Rücken kehrt und sie auseinanderbricht.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal...
Roth und Oppermann fordern Konsequenzen im Fall Strenz Berlin (ots) - Nach dem Untersuchungsbericht zum Korruptionsskandal im Europarat fordern Abgeordnete nun auch im Bundestag Konsequenzen. Der Bericht bescheinigt der CDU-Abgeordneten Karin Strenz einen "andauernder Interessenkonflikt" hinsichtlich ihrer Aktivitäten für Aserbaidschan und Verstöße gegen Verhaltensregeln. "In erster Linie sind nun die CDU/CSU-Fraktion und natürlich Frau Strenz persönlich in der Pflicht, für absolute Transparenz zu sorgen und bei der Aufklärung lückenlos zu kooperier...
Badische Zeitung: Amokfahrt von Münster: Vorschnelle Urteile Freiburg (ots) - Es ist schon richtig: Das Ausmaß halbgarer Spekulationen hielt sich im Vergleich zu anderen Ereignissen dieses Mal in Grenzen. Das mag vor allem daran liegen, dass die Ermittler am Samstag schnell mit ersten Ergebnissen aufwarten konnten - und die Polizei in Münster diese von Anfang an transparent kommuniziert hat. Was aber, wenn es dieses Land tatsächlich einmal mit einer unklaren Bedrohungslage zu tun bekommt, einer, die womöglich mehrere Tage andauert? Greift dann Ver...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.