Kommentar zu den hohen Abbrecherquoten in der Berufsausbildung

4. April 2018
Kommentar zu den hohen Abbrecherquoten in der Berufsausbildung

Berlin (ots) – Eigentlich sind es beliebte, wenn nicht gar Traumberufe für Jugendliche: Koch, Friseur, Restaurantfachkraft. Deshalb beginnen sie der kargen Bezahlung zum Trotz eine Ausbildung. Friseure bekommen im ersten Lehrjahr zwischen 210 und 450 Euro pro Monat, die anderen Genannten unwesentlich mehr. Wo es einen Tarifvertrag gibt, ist alles etwas besser. Aber wo ist das in der Gastronomie und im Friseurhandwerk schon der Fall? Vielleicht würden Azubis die miserable Bezahlung sogar in Kauf nehmen, wenn der Job ansonsten Spaß macht. Doch der Spaßfaktor in Salons und Restaurants ist ähnlich niedrig wie die Vergütung. Da müssen sich Friseur-Azubis teure Scheren selbst kaufen, statt Locken zu legen, müssen sie den ganzen Tag fegen – die Dauerwelle können sie ja nach Ladenschluss üben. Und in der Gastronomie sind überlange Arbeitstage, abends und an den Wochenenden ohne Ausgleich schlechter Standard. Kein Wunder, dass jeder zweite Auszubildende hier die Flucht ergreift.

Der Rat von Älteren, doch auch mal die Zähne zusammenzubeißen, weist den falschen Weg. Schlechte Arbeitsbedingungen sind nicht zu erdulden, sondern zu verbessern. Denn am niedrigsten ist die Abbrecherquote in Berufen, wo Vergütung und Ausbildungsbedingungen stimmen. Den brüllenden Chef kann man nicht verbieten, doch der Gesetzgeber kann durchaus etwas beitragen. Die Mindestvergütung für Azubis ist ein Ansatzpunkt, die Stärkung der Tarifbindung ein weiterer. So lange sich hier nichts bewegt, hilft eben nur die Desertion.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3908014
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

Neues Spiel für Carlyle, Kommentar zu Akzo Nobel von Sabine Wadewitz Frankfurt (ots) - In dem Deal dürfen sich alle Beteiligten auf die Schulter klopfen. Der niederländische Farbenkonzern Akzo Nobel hat bei der Abspaltung der Spezialchemie die gewünschte Bewertung von 10 Mrd. Euro erreicht. Die Aktionäre sehen einer üppigen Ausschüttung entgegen. Und der Finanzinvestor Carlyle gewinnt mit dem mächtigen Staatsfonds GIC aus Singapur im Schlepptau ein ertragsstarkes Asset mit Entwicklungschancen. Die Transaktion ist für den Lackspezialisten aus Amsterdam ein Zwische...
Wettbewerbsexperte sieht Chancen in Bayer-Monsanto-Deal Düsseldorf (ots) - Der Wettbewerbsökonom Justus Haucap erwartet nicht, dass die Bayer-Monsanto-Fusion Bauern und Verbrauchern schadet: "Die Fusion ist ja nicht einfach genehmigt worden, sondern mit hohen Auflagen verbunden, um den Wettbewerb im Markt zu sichern", sagte Haucap der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Zugleich sehe ich auch Chancen in der Fusion, gerade auch für Landwirte und Verbraucher, da so Produkte und Dienstleistungen aus einer Hand angeboten werden können." Bei d...
das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zu Importzöllen Bielefeld (ots) - Importzölle, Strafzölle, Handelskrieg: Die verbale Aufrüstung ist in vollem Gang. Ihren Ursprung hat sie wieder einmal beim amerikanischen Präsidenten. Ein Mal mehr glaubt Donald Trump dadurch, dass er einen Streit mit dem Ausland anzettelt, innenpolitisch vom Chaos im Weißen Haus ablenken zu können. Die Ankündigung, Stahlimporte generell mit 25 und Aluminium mit 10 Prozent zu verzollen, schockiert Europa. Schließlich hatte sich hierzulande bis zum 8. November 2016, als Trump m...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.