Neuer Abschnitt der Autobahn 33 ist eröffnet Mobilität ist eine Zukunftsfrage Matthias …

4. April 2018
Neuer Abschnitt der Autobahn 33 ist eröffnet
Mobilität ist eine Zukunftsfrage
Matthias …

Bielefeld (ots) – Nun rollt er also, der Verkehr auf dem neuen Abschnitt der Autobahn 33 zwischen Bielefeld und dem Haller Ortsteil Künsebeck. Um den Bürgerinnen und Bürgern freie Fahrt auf dem knapp acht Kilometer langen Teilstück zu signalisieren, war viel Politprominenz nach Ostwestfalen-Lippe gekommen. Darunter Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sowie NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und alles, was in der Region Rang und Namen hat. Das dahinter stehende Signal ist deutlich: Mobilität gehört zu den Topthemen der modernen Industriegesellschaft. Die Mobilität von Menschen und Waren zeitnah rund um den Globus gewährleisten zu können, ist für den wirtschaftlichen Erfolg der großen Wirtschaftsnationen ebenso wichtig wie der Austausch von Daten und die Abwicklung von Geschäften im Digitalzeitalter. Auch deshalb gehört der Lückenschluss der A 33 zwischen Bielefeld und Borgholzhausen zu den am meisten diskutierten Themen in Ostwestfalen-Lippe. Dabei hat die Wahrheit mehrere Gesichter. Während Anwohner der Bundesstraße 68 in Halle der Fertigstellung der neuen Trasse überwiegend entgegenfiebern, spricht der Steinhagener Bürgermeister Klaus Besser stellvertretend das aus, was viele Bürger seines Ortes denken. Besser sieht in der jetzt eröffneten Trasse die Zerstörung seiner Heimatgemeinde. Diese Interessenskonflikte werden sich bei der Realisierung nie völlig ausschließen lassen. Wir brauchen auch Flughäfen, deren Anwohner vom damit verbundenen Lärm ebenfalls wenig begeistert sind. Letztlich ist es die Pflicht von Politik und Gesellschaft, Handlungsfähigkeit zu zeigen und Baumaßnahmen im Mobilitätsbereich entsprechend der Rechtslage – auch im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes – umzusetzen, im Interesse eines prosperierenden Gemeinwesens. Um den heutigen Anforderungen der Mobilität gerecht zu werden, braucht es alle Verkehrsträger: Straße, Schiene, Wasserwege und Luftfahrt. Sie müssen in einem aufeinander abgestimmten Netzwerk auf einen modernen Stand gebracht werden, um sich sinnvoll zu ergänzen. Denn nur so sind sie für deren Nutzer attraktiv, die sich bewusst der Frage stellen müssen, wann und wie sie die verschiedenen Verkehrsträger nutzen. Diese Qualität ist nötig, damit der ländliche Raum im Wettbewerb der Regionen Schritt halten kann und als Wohn- und Arbeitswelt attraktiv bleibt. Ein Mosaiksteinchen dieses Systems ist der neue A-33-Abschnitt.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3908037
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

Rundfunkbeitrag Bielefeld (ots) - Ein bisschen geht es ARD, ZDF und Deutschlandradio dieser Tage wie der SPD. Man ist fürs Erste mächtig erleichtert, hat aber bei genauerem Hinsehen keinen Grund dazu. Das klare Nein der Schweizer zur Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist auch hierzulande aufmerksam registriert worden. Offenkundig will sich die große Mehrheit der Schweizer nicht ausschließlich auf private Medienangebote verlassen. Und das, obwohl die Gebühren mit 451 Franken (388 Euro) pro Jahr ha...
Kommentar Höheres Bußgeld für vergessene Hundehaufen Im Land der zwei Gruppen Martin … Bielefeld (ots) - Höheres Bußgeld für vergessene Hundehaufen Im Land der zwei Gruppen Martin Fröhlich Werne nun also auch: Dort sollen Hundebesitzer, die den Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner am Wegesrand nicht zu Leibe rücken, ordentlich zur Kasse gebeten werden. 200 Euro sollen es sein statt 35 bislang. Schon sind wir in zwei unversöhnliche Gruppen geteilt: die Hundehalter und die anderen. Schnell schaukeln sich die Argumente hoch. Hier ist von Tretminen die Rede. Dort erklärt die andere S...
Illusionslos Kommentar von Reinhard Breidenbach zur Einkommensstudie Mainz (ots) - Betrachtungen über Armut und Reichtum, Konjunktur und soziale Sicherheit dürfen durchaus von Empathie getragen sein. Naivität aber sollte außen vor bleiben. Vor der einen oder anderen Illusion sei dringend gewarnt. So wird der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung nicht ewig weitergehen. Das sollte jeder wissen, der angesichts derzeit voller Kassen übermütig wird. Den Traum, dass es allen Menschen wirtschaftlich gleich - genauer: gleich gut - gehen solle, wollten kommunistische Staate...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.