Finnisches Know-how fördert deutsche Digitalisierung

5. April 2018
Finnisches Know-how fördert deutsche Digitalisierung

Helsinki (ots) – Eine Partnerschaft mit den finnischen Vorreitern der Digitalisierung verspricht viele positive Effekte für die deutsche Fertigungsindustrie. Industrie 4.0 ist ein 2017 gestartetes Partnerschaftsprogramm, das die Zusammenarbeit zwischen deutschen Industrieunternehmen und finnischen Digitalisierungsexperten erleichtern soll. Unter den 14 finnischen Unternehmen und Organisationen, die an dem Industrie 4.0-Programm teilnehmen, ist das VTT Technical Research Centre of Finland, eine führende Forschungs- und Technologieorganisation gleichwie das Frauenhofer Institut in Deutschland. Als wertvolle Ressource in allen Phasen des Innovations- und Entwicklungsprozesses bietet VTT beispielsweise Expertise in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Cybersicherheit, die der deutschen Industrie einen echten Mehrwert bieten kann.

„Unsere KI-Lösungen für die Fertigungsindustrie verbessern die vorausschauende Wartung und automatisierte Qualitätskontrolle durch wissensbasierte Analysen und modernste Algorithmen. Wir haben auch eine zentrale Position in europäischen Cyber-Sicherheitsforschungsnetzwerken mit einem Angebot, das Lösungen für Gerätesicherheit und IoT-Systeme, Kryptographie und Blockketten sowie einen ‚Kriegsraum‘ für Sicherheitstests umfasst. Sowohl die KI als auch die Cybersicherheit sind entscheidende Bereiche für den unterbrechungsfreien Betrieb kritischer Produktionsprozesse“, so Petteri Alahuhta, Customer Account Lead von VTT.

VTT gehört dem finnischen Ministerium für Wirtschaft und Arbeit, dessen Pendant BMWi, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Deutschland, ebenfalls weiteres Potenzial in der Förderung der Zusammenarbeit zur Digitalisierung der deutschen Industrie sieht.

„Das BMWi veranstaltet am 20. April in Berlin eine Policy Maker-Veranstaltung. Im Anschluss an die Veranstaltung sind deutsche und finnische Unternehmen eingeladen worden, um die Kooperation zum Thema Industrie 4.0, die Digitalisierung der Industrie, zu diskutieren. Wir glauben, dass Finnlands führende Position in Technologie und Innovation einzigartige Möglichkeiten bietet, Deutschland und Europa auf die nächste Stufe der Digitalisierung zu bringen“, so Ilkka Lakaniemi, VP, Digital Economy and Growth bei der finnischen Zentralhandelskammer.

Industrie 4.0 ist das erste Programm der Deutsch-Finnischen Digipartnerschaft, die von der Deutsch-Finnischen Handelskammer, der Zentralen Handelskammer in Finnland und ihrem deutschen Pendant DIHK sowie der Technology Industries of Finland gemeinsam durchgeführt wird.

Im Rahmen des Programms Industrie 4.0 stehen unter anderem Vertreter von VTT auf der Hannover Messe 2018 vom 23. bis 27. April zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsch-Finnische Handelskammer e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130168/3908120
Newsroom:Deutsch-Finnische Handelskammer e.V.
Pressekontakt:Jan Feller
Stellvertretender Geschäftsführer
Deutsch-Finnische Handelskammer e.V.
Tel. +358 9 61221 217
jan.feller@dfhk.fi

Weitere interessante News

Barcelona Brautmodenwoche ist als Internationales Zentrum für Brautmoden etabliert Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Mode, internationales Geschäft und Entwicklung neuer Trends bilden das Rückgrat der Barcelona Brautmodenwoche BBFW (Barcelona Bridal Fashion Week), die dieses Jahr seine 28. Ausgabe feiert. Die von Fira de Barcelona organisierte Show, die vom 23. bis zum 29. April im Montjuïc Exhibition Centre stattfindet, bekräftigt mit der Vorführung aller Aspekte der Brautmode an einem Ort erneut ihre Führungsrolle und Bedeutung in der Welt. (Logo: https://mma.prnewswire....
Blaue Plakette ist ein anderer Begriff für Fahrverbote Berlin (ots) - "Auch die blaue Plakette - egal in welcher Schattierung - bedeutet Fahrverbote und schadet damit eindeutig der deutschen Wirtschaft. Fahrverbote legen die Innenstädte lahm und stellen den Wirtschaftsverkehr vor fast unlösbare Herausforderungen. Sie sind das Gegenteil von dem, was Unternehmen brauchen: nämlich Investitions- und Planungssicherheit. Sie müssen darauf vertrauen können, dass ihr Fuhrpark auch künftig sinnvoll einsetzbar ist. Verbote können und dürfen nicht die Lösung s...
Arbeitskosten pro Stunde lagen 2017 in den EU-Mitgliedstaaten zwischen 4,9EUR und 42,5EUR Luxemburg (ots) - Im Jahr 2017 lagen die durchschnittlichen Arbeitskosten pro Stunde in der gesamten Wirtschaft (ohne Landwirtschaft und öffentliche Verwaltung) in der Europäischen Union (EU) schätzungsweise bei 26,8EUR und im Euroraum bei 30,3EUR. Hinter diesen Durchschnittswerten verbergen sich jedoch deutliche Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Die niedrigsten Arbeitskosten pro Stunde wurden in Bulgarien (4,9EUR), Rumänien (6,3EUR), Litauen (8,0EUR), Lettland (8,1EUR), Ungarn (9,1E...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.