Studie: Insolvenzverwalter halten jede dritte Pleite für unnötig

5. April 2018
Studie: Insolvenzverwalter halten jede dritte Pleite für unnötig

Köln (ots) – Geschäftsführer in Deutschland merken zu spät, wenn der eigene Betrieb wirtschaftlich in Schieflage gerät. Dabei lässt sich etwa jede dritte Pleite abwenden, wenn die Unternehmen rechtzeitig Insolvenzschutz beantragen, um sich zu sanieren. Allein 2017 hätten sich so mehr als 5.600 Firmen retten lassen. Das ist das Ergebnis einer Studie des D&O-Versicherers VOV und des Deutschen Instituts für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI). Befragt wurden 75 erfahrene Insolvenzverwalter aus Deutschland.

Der wirtschaftliche Schaden durch Unternehmenspleiten beläuft sich allein im letzten Jahr auf mehr als 26 Mrd. Euro. 200.000 Arbeitsplätze sind nach Angaben von Creditreform entfallen oder akut bedroht. Trotz Wirtschaftsboom. Prof. Hans Haarmeyer vom Deutschen Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) kritisiert, dass die Unternehmen sich nicht gut genug auf solche Krisen vorbereiten. „Viele Chefs betreiben Management by Kontoauszug und übersehen die mittelfristigen Warnsignale. 90 Prozent der Insolvenzen kündigen sich mindestens ein Jahr im Voraus an.“

Ein Unternehmen gilt in Deutschland bereits als zahlungsunfähig, wenn innerhalb von drei Wochen für mehr als zehn Prozent der fälligen Verbindlichkeiten kein Geld mehr da ist. Das Gesetz zwingt Geschäftsführer deshalb, vorausschauend zu planen. Doch vor allem kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigen sich nur beim Jahresabschluss intensiv mit den Zahlen und verzichten darauf, laufend die Finanzen zu überwachen. „Selbst gestandene Geschäftsführer fallen aus allen Wolken, wenn ein Insolvenzverwalter vorrechnet, ab wann die Firma bereits zahlungsunfähig gewesen ist“, bestätigt Diederik Sutorius, Chef des D&O-Versicherers VOV, der viel mit Managerhaftpflichtschäden bei Insolvenzen zu tun hat.

Das Problem: In dieser Situation haften Manager persönlich. Laut Gesetz müssen die Betroffenen entstandene Schäden privat und in unbegrenzter Höhe ersetzen. Diese Gefahr schätzen Geschäftsführer oft gravierend falsch ein. 95 Prozent der befragten Insolvenzverwalter geben an, dass Entscheidern die persönlichen Konsequenzen nicht bewusst sind. 83 Prozent zufolge unterschätzt das Management mit der Privatinsolvenz auch eines der größten Risiken überhaupt. „Deutschland ist eines der Länder mit den weltweit schärfsten Regeln bei der Managerhaftung im Insolvenzfall“, so Sutorius. „Das kann die gesamte eigene Existenz kosten.“

Im Ländervergleich steht Deutschland auch bei einer anderen Kennzahl an der Spitze: der vertanen Zeit, bevor das Management in bedrohlichen Situationen beherzt eingreift. Wie das DIAI beobachtet hat, lassen hiesige Unternehmen selbst nach ersten Krisenanzeichen bis zu drei Monate tatenlos verstreichen. In Großbritannien oder Frankreich schalten die Entscheider dagegen bereits nach wenigen Wochen in den Ausnahmezustand. Das scheint teilweise auch eine Kulturfrage zu sein: „Krisen sind wie eine schwere Krankheit, darüber redet man in Deutschland leider nicht. Alle Untersuchungen zeigen hingegen, dass bei einer offenen Ansprache die Gläubiger und Kunden dem Unternehmen die Stange halten“, sagt Prof. Haarmeyer.

Über die Studie:

Der D&O-Versicherer VOV und das Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) haben zwischen Oktober 2017 und Januar 2018 online insgesamt 720 Insolvenzverwalter und Rechtsanwaltskanzleien befragt. Die Rücklaufquote betrug 10,4 Prozent. Die 75 Teilnehmer beschäftigen sich zu 80 Prozent bereits seit mehr als zehn Jahren mit Insolvenzen.

Über die VOV:

Die VOV GmbH ist einer der führenden deutschen Anbieter von D&O-Versicherungen. Seit 1996 arbeitet die VOV als Managementgesellschaft für sechs namhafte Versicherer: AachenMünchener AG, Continentale Sachversicherung AG, Generali Versicherung AG, HDI Global SE (the Netherlands), Inter Allgemeine Versicherung AG und Nürnberger Allgemeine Versicherungs-AG. Die VOV GmbH mit Sitz in Köln ist zuständig für die Bearbeitung und Verwaltung des gesamten Geschäfts rund um Organhaftung und Managerservices. Mehr Informationen: https://vov-organhaftung.de.

Über das Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht:

Das Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) ist ein unabhängiger Zusammenschluss von Hochschullehrern aus ganz Deutschland, die einen wesentlichen Teil ihrer Forschungs- und Lehrvorhaben dem Unternehmen in der Krise und insbesondere dem Insolvenzrecht widmen. Das DIAI wurde 2004 gegründet und mit Sitz in Bonn ins Vereinsregister eingetragen. Mehr Informationen: www.diai.org.

Quellenangaben

Textquelle:VOV GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/115995/3908249
Newsroom:VOV GmbH
Pressekontakt:Florian Bongartz
+49 221 931293-57
fbongartz@vov.eu
VOV GmbH
Im Mediapark 5
50670 Köln
www.vov.eu

Weitere interessante News

BDI zum Besuch der Premierministerin Theresa May in Berlin: Sonntagsreden aus London … Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang äußert sich zum Besuch der Premierministerin Theresa May in Berlin: Sonntagsreden aus London steigern Unsicherheit in der Wirtschaft - "Offensichtlich hat die britische Regierung jedes Zeitgefühl verloren. Statt nun endlich konkrete Ziele für die künftigen Beziehungen zum Kontinent auf den Tisch zu legen, verzögert London klare Worte. Es bleibt unbefriedigend für die Wirtschaft, wenn sich die britische Regierung damit begnügt, dass führende Ka...
Creditreform baut erfolgreiches Live-Angebot aus Hamburg (ots) - Creditreform Live, die Seminar- und Veranstaltungsreihe des Unternehmermagazins Creditreform aus der Handelsblatt Media Group, startet ins dritte Jahr - mit einem nochmals erweiterten Programm und starken Referenten in den Themenbereichen Gesundheit, Innovation, Marketing und Personal. Den Auftakt bildet im Mai das beliebte Seminar "Weckruf für Ihre Gesundheit" mit dem Arzt und Sachbuchautor Dr. Michael Spitzbart. Neu im Bereich Gesundheit ist das Seminar "Der Life Code" mit der ...
Was wirklich in S4 HANA steckt: Die Chance zur Digitalisierung der unternehmerischen … Köln (ots) - Die HANA-Technologie ist nicht das Ziel, sondern lediglich der "Enabler" für die im klassischen 10-Jahres-Zyklus wieder einmal dringend nötige Überarbeitung und Modernisierung der Unternehmensprozesse. Das eigentliche Ziel ist die durchgängige Digitalisierung der unternehmerischen Wertschöpfungskette. Das ist eines der wesentlichen Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung der Kölner Unternehmensberatung LINKIT Consulting aus Januar 2018. Die "Karenzzeit" scheint beim Thema S/4 HANA j...
newTV Kongress 2018: Mehr Frauenpower, mehr Content! Hamburg (ots) - Zum neunten Mal traf am 22. März das Who's who der Bewegtbild-Branche beim newTV Kongress aufeinander, um "Business Innovation on Screen" zu diskutieren. Führende Experten von TV-Anbietern, Produzenten, Unternehmen und Agenturen aus dem In- und Ausland folgten der Einladung von nextMedia.Hamburg, um sich über aktuelle Trends der Bewegtbild-Branche auszutauschen. Die ganztägige Konferenz in der Handelskammer Hamburg besuchten rund 250 Teilnehmer. Bleibt 20:15 Prime Time? Welche ne...
Bain Global Private Equity Report 2018 München (ots) - Investoren haben sich 2017 mit weiteren 701 Milliarden US-Dollar an neuen Private-Equity-Fonds beteiligt - Summe des nicht-investierten Kapitals erreicht mit 1,7 Billionen US-Dollar eine neue Rekordhöhe, davon über 600 Milliarden US-Dollar allein für Buyout-Transaktionen - Wert von Buyout-Transaktionen ist um 19 Prozent gestiegen, hohe Bewertungen und harter Wettbewerb erschweren Beteiligungskäufe - Volumen von Public-to-Private-Transaktionen hat sich 2017 auf 180 Milliarden US-D...
BNP Paribas Real Estate erstellt erstmals Branchen-Cluster für München: Wo sind die … Frankfurt/Main (ots) - BNP Paribas Real Estate hat erstmals eine Auswertung aufgestellt, aus der die Vermietungen an einzelne Branchen im Münchener Marktgebiet in den vergangenen zehn Jahren hervorgeht. Der Anlass: Nach Eindruck vieler Markteilnehmer scheint es in der bayerischen Landeshauptstadt keine klare räumliche Fokussierung der einzelnen Branchen auf bestimmte Stadtviertel zu geben (wie ein typisches Bankenviertel in Frankfurt oder ein Medienquartier in Köln). Für die Analyse zog BNP Pari...
IT-Trends-Studie 2018: Knapp 40 Prozent der CIOs sind mit dem Erfolg der Digitalisierung … Berlin (ots) - Probleme nehmen ab / Nutzung agiler Methoden steigt / Technologie-Trends 2018 von Sicherheitsthemen geprägt Die Digitalisierung hat weiterhin sehr hohe Bedeutung für Unternehmen: Mehr als ein Drittel der CIOs im deutschsprachigen Raum bezeichnen sie in ihrem Unternehmen als erfolgreich und weitere 5,2 Prozent sogar als sehr erfolgreich (Summe = 39,7 Prozent). Am meisten haben sie ihrer Einschätzung nach bei der Erhöhung der Effizienz im Tagesgeschäft und der Sicherung der Marktpos...
Air-Berlin-Insolvenz dämpft Wachstum der Berliner Hotelbranche Berlin (ots) - Berliner Hoteliers verzeichneten im Jahr 2017 das geringste Wachstum bei den Zimmererlösen seit vier Jahren - dies zeigt der "European Cities Hotel Forecast" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Insbesondere das schwache letzte Trimester des vergangenen Jahres bremste das Wachstum der Branche aus. Eine wichtige Ursache hierfür: die Insolvenz der in Berlin ansässigen Fluggesellschaft Air Berlin im August 2017. Auch der rasante Anstieg von alternativen Übernachtun...
Neue Studie: Mit der Digitalisierung steigen die Profite München (ots) - - Für die erfolgreichsten Unternehmen ist Digitalisierung fester Bestandteil ihrer Strategie - Digitalisierung bedeutet Transformation des Unternehmens mit klarem Fahrplan - AlixPartners untersuchte mit Telekom Deutschland und weiteren Partnern Zusammenhang von Digitalisierung und Unternehmenserfolg im Mittelstand Können mittelständische Unternehmen durch Digitalisierung ihren wirtschaftlichen Erfolg steigern? Diesen Zusammenhang hat eine von der Telekom Deutschland, AlixPartners...
Wieder weniger Gründer in Deutschland: Zahl sinkt unerwartet stark Frankfurt am Main (ots) - - 557.000 Gründer machten sich 2017 in Deutschland selbständig - Gründungsaktivität in Deutschland sinkt somit weiter um 14 % - Aber: mehr Chancengründer, mehr innovative Gründer Der Rückgang der Gründungstätigkeit in Deutschland setzt sich überraschend stark fort: Lediglich 557.000 Gründer haben sich im Jahr 2017 selbständig gemacht. Das ist ein Minus von 115.000 Gründern oder 14 % im Vergleich zum Jahr 2016. Nachdem in den vergangenen Jahren gegen die Sogwirkung des s...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.