Guter Start in ein anspruchsvolles Investmentjahr – Gewerbliches Transaktionsvolumen mit …

5. April 2018
Guter Start in ein anspruchsvolles Investmentjahr – Gewerbliches Transaktionsvolumen mit …

Frankfurt (ots) – Die Weltwirtschaft brummt immer noch. Und in Deutschland kann endlich mit dem Regieren begonnen werden. Dennoch trübt sich die Stimmung ein. Ein generelles Unbehagen macht sich breit. Das hat verschiedene Ursachen. Zum einen die unübersehbare Disharmonie im deutschen Regierungsgefüge bereits in den ersten Tagen der GroKo. Dann das überraschend starke Lohnwachstum in den USA mit anziehenden Inflationsraten in der Konsequenz. Für Investoren ergab sich daraus die Gefahr schneller steigender Zinsen und einer Ausbremsung der Konjunktur. Dieser erste Sturm mit Verwerfungen an den Aktienmärkten Anfang Februar hat sich zwar wieder gelegt. Dafür baut sich zum Ende des Quartals eine Unwetterfront ganz anderen Kalibers auf.

„Protektionismus und erstarkender Nationalismus wurde von uns bereits seit Jahren als politisches Risiko identifiziert. Jetzt wird daraus Ernst, und die Furcht vor einem Handelskrieg gewinnt eine reale Dimension, ausgelöst durch die angekündigte Strafzoll-Politik des amerikanischen Präsidenten für bestimmte industrielle Güter aus Asien und Europa. Obwohl deren Umsetzung für Europa zunächst noch abgewendet werden konnte, versetzte dies die Märkte und Investoren in Schrecken und zumindest zwischen China und den USA hat ein Straf-Zoll-Pingpong begonnen mit nicht absehbaren Folgen für die Weltwirtschaft“, so Timo Tschammler, CEO JLL Germany.

Timo Tschammler weiter: „Obwohl die Unwägbarkeiten zugenommen haben und wir im Laufe des Jahres immer mal wieder mit Volatilitäten rechnen, sollte sich die Konjunktur in Deutschland dennoch anhaltend positiv entwickeln. Auch die Inflation sollte nur langsam anziehen, die magische 2%-Grenze nicht überschreiten und damit der Notenbank insofern keinen Handlungsdruck auferlegen, früher als geplant an der Zinsschraube zu drehen. Es bleibt also bei einem allmählichen und langsamen Ausstieg aus der Nullzinspolitik.“

Entsprechend werden auch die Zinsen für Staatsanleihen im Jahresverlauf nur langsam ansteigen. Real, also nach Abzug der Inflation, werden die Zinsen noch längere Zeit im negativen Bereich verharren. Doch auch ohne formale Leitzins-Anhebung hat die Zinswende in Europa bereits begonnen. Die Kapitalmarktzinsen zeigen nach oben, nicht zuletzt eine Reaktion auf das diesjährige Auslaufen des Ankaufs von Anleihen durch die EZB. „Diese Gemengelage aus positiven Konjunkturdaten, zunehmend skeptischer Stimmung und steigenden Zinssätzen führt dazu, dass 2018 ein insgesamt anspruchsvolles Investmentjahr für alle Akteure werden wird“, so Timo Tschammler.

Folgende Herausforderungen müssen bewältigt werden:

– Die Zinsen bleiben niedrig, gleichwohl gilt es für Investoren, sich im Umfeld einer veränderten Zinslandschaft (neu) zu orientieren. – Die Kaufpreise steigen ungeachtet der finanzwirtschaftlichen Rahmendaten weiter. Bei gleichzeitig steigenden Anleiherenditen verringert sich der Risikoaufschlag für Immobilieninvestments. – Der Kapital-Anlagedruck ist nach wie vor immens und für viele Investoren bleibt es schwierig, adäquates Produkt zu finden. – Die wirtschaftlichen Fundamentaldaten sind weiterhin intakt und die Basis für weiter gut performende Nutzermärkte. „Sollte aber die Inflation plötzlich ansteigen mit in der Folge dann stärker steigenden Zinsen, könnte sich die Konjunktur allerdings schneller als erwartet abkühlen“, so Helge Scheunemann, Head of Research JLL Germany.

Transaktionsvolumen knapp unter Vorjahresniveau

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Gewerbeimmobilienmarkt hat mit rund 12,3 Mrd. Euro ein ähnliches Ergebnis wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres erreicht (minus 2 %). „Wie immer eignet sich das erste Quartal zwar noch nicht für eine verlässliche Prognose, dennoch deutet sich auch aufgrund der Anzahl der Transaktionen an, dass wir 2018 erneut von einem sehr aktiven und dynamischen Investmentmarkt ausgehen können. Wir rechnen mit einem deutschlandweiten Transaktionsvolumen für das Gesamtjahr in Höhe von rund 55 Mrd. Euro. Das Umfeld für Investitionen erscheint nach wie gut und gepaart mit den positiven Konjunkturdaten setzen langfristig orientierte Investoren auf weiteres Mietwachstum und lassen sich deshalb auch nicht von den aktuell hohen Preisen und schlechteren Finanzierungskonditionen abschrecken“, betont Timo Tschammler.

Büroimmobilien in den Big 7 sehr stark nachgefragt

In den ersten drei Monaten des Jahres war keine Milliarden-Transaktion zu verzeichnen. Dennoch summierten sich die zehn größten Abschlüsse des Quartals auf rund 2,9 Mrd. Euro, entsprechend fast einem Viertel des Quartalsergebnisses. Wie schon zum Ende des letzten Jahres markierte dabei eine pan-europäische Portfolio-Transaktion, bestehend aus Logistikimmobilien mit insgesamt 18 Objekten in Deutschland, den größten Deal. Rund eine halbe Mrd. Euro war dem südostasiatischen Investor dieses Paket wert. Weitere sieben Transaktionen jenseits der 200 Mio. Euro – allesamt Einzeltransaktionen – fanden in Hamburg, München und Frankfurt statt.

Sechs dieser sieben Transaktionen waren reine Büroobjekte. Das sorgte dafür, dass der Anteil dieser Assetklasse deutlich auf 53 % ausgebaut wurde. Mit knapp 6,5 Mrd. Euro bleibt die Büroimmobilie nicht nur unangefochten Anlegers Liebling, sondern erzielte das höchste jemals gemessene Transaktionsvolumen eines ersten Quartals.

Einzelhandelsimmobilien folgen trotz ihres auf einen Anteil von 14 % signifikant reduzierten Transaktionsergebnisses auf Platz 2 (mit nur zwei Transaktionen von mehr als 100 Mio. Euro). Demgegenüber scheint die starke Investorennachfrage nach Logistikimmobilien auch 2018 anzuhalten. Eine angespannte Produktverfügbarkeit verhinderte ein noch höheres Volumen. Knapp 1,5 Mrd. Euro und 12 % des Transaktionsvolumens wurden in den Monaten Januar bis März investiert.

Weiter steigende Nachfrage für die Big 7

Aggregiert entfielen bis Ende März 2018 rund 8,6 Mrd. Euro auf die sieben großen Investment-Hochburgen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Dies entspricht einem Plus von 47 % gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres und einem Anteil von 70 % am gesamtdeutschen Transaktionsvolumen. „Der oftmals vermutete Trend eines Ausweichens der Investoren auf Standorte abseits der etablierten Metropolen auf der Suche nach attraktiveren Renditen lässt sich zumindest für den Jahresauftakt 2018 nicht bestätigen. Nur zwei der registrierten 24 Einzeltransaktionen in der Größenordnung ab 100 Mio. Euro fanden nicht in einer der Big 7 statt. Ob sich hieraus eine klare Richtung der Investoren für das Gesamtjahr 2018 ergibt, kann derzeit noch nicht final gesagt werden, dennoch erscheint es in der Momentaufnahme aber ein klares Bekenntnis der Investoren zu Risikoaversion im Hinblick auf mögliche Vermietungsthemen und besseren Möglichkeiten eines potentiellen Weiterverkaufs nach Ablauf der geplanten Haltedauer zu sein“, so Helge Scheunemann.

Das Wechselspiel an der Tabellenspitze geht munter weiter. Top-Investment-Destination mit Abstand ist nun wieder München mit einem Transaktionsvolumen von 2,4 Mrd. Euro (entsprechend einem Plus von 48%). Es folgen Frankfurt (+ 73 %) und Berlin (+3 %), mit 1,56 Mrd. Euro bzw. 1,5 Mrd. Euro fast gleichauf sowie Hamburg mit 1,4 Mrd. Euro. In der Hansestadt konnte mit 135 % das stärkste 12-Monatsplus unter den vier Standorten registriert werden. Doppelt so hoch lag der prozentuale Jahreszuwachs in Stuttgart. Mit einem Transaktionsvolumen von knapp 700 Mio. Euro konnte die schwäbische Metropole Düsseldorf (650 Mio. Euro) auf Platz fünf verweisen.

Ähnlich wie im letzten Jahr liegt auch zu Beginn des neuen Jahres der Anteil ausländischen Kapitals bei rund der Hälfte des Transaktionsvolumens. Bei vier der fünf größten Transaktionen waren ausländische Investoren auf Käuferseite aktiv, gleichzeitig standen bei diesen Transaktionen bei vier von fünf Deals deutsche Investoren auf der Verkäuferseite. Und asiatische Investoren? Zumindest im ersten Quartal hielten sie sich vornehm zurück: nur bei zwei aller 29 Transaktionen größer als 100 Mio. Euro traten sie als Käufer in Erscheinung.

Leichter Renditerückgang setzt sich fort

„Wohin tendieren die Renditen? Angesichts der lang anhaltenden Renditekompression und dem nun offensichtlich vollzogenem Ende der ‚Nullzinsen‘ eine der interessantesten Fragestellungen im aktuellen Marktgeschehen. Noch kristallisiert sich keine eindeutige Antwort heraus, noch überwiegt der Anlagedruck der Investoren in Folge des weiterhin massiven Kapitalzuflusses in diese Assetklasse gegenüber dem Risiko eines kurzfristigen Zinsanstiegs“, betont Scheunemann. Die jüngst veröffentlichte Statistik des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) zeigt am Beispiel der Versicherungen, dass das Kapitalanlagevolumen 2017 im Vergleich zu 2016 zwar um 30 Mrd. Euro zugenommen hat, die Immobilienquote allerdings nahezu unverändert bei 3,7 % liegt. Demgegenüber stieg der Anteil an börsennotierten Schuldverschreibungen, zu dem Staats- und Unternehmensanleihen zählen, auf 18 % an. Überraschend angesichts der nur sehr dürftigen Renditen insbesondere bei Staatsanleihen. „An diesen Zahlen wird aber deutlich, welcher zusätzliche Renditedruck auch im Immobilienbereich hätte entstehen können, wenn noch mehr Kapital seinen Weg in die Assetklasse Immobilien gefunden hätte“, so Helge Scheunemann.

Im Schnitt über alle sieben Hochburgen hinweg liegt die Spitzenrendite für Büroimmobilien Ende März 2018 bei 3,26 % und damit fast unverändert gegenüber dem Vorquartal, aber 21 Basispunkte unter dem Wert des ersten Quartals 2017. Lediglich in München reduzierte sich die Spitzenrendite im aktuellen Zeitraum um 10 Basispunkte auf jetzt 3,20 %. Innerstädtische Geschäftshäuser in den Top-Einkaufslagen der großen Städte bleiben ein sehr rares Anlageprodukt. Vor diesem Hintergrund sanken die Renditen über die Big 7 hinweg im Quartalsvergleich um 3 Basispunkte auf 2,93 %. Auch die Netto-Anfangsrenditen für einzelne Fachmärkte und für Fachmarktzentren gaben noch einmal leicht nach und liegen mittlerweile bei 5,20 % bzw. 4,50 %. Für gut positionierte und auf ihr jeweiliges Einzugsgebiet ausgerichtete Shopping Center stabilisierten sich die Renditen bei 3,90 %. Wie bereits im letzten Quartal war der stärkste Rückgang der Renditen bei Logistikimmobilien zu beobachten. Hier sanken die Spitzenrenditen binnen der letzten drei Monate um weitere 10 Basispunkte auf aktuell nur noch 4,40%.

„Trotz des leichten Anstiegs bei Staatsanleihen sollten die Immobilienrenditen bis Ende des Jahres weiter leicht nach unten tendieren. Damit verringert sich die positive Renditelücke langsam und es ist zu erwarten, dass die Preise ihren Höhepunkt erreichen werden. Ein starker unmittelbarer Zusammenhang zwischen langlaufenden Staatsanleihen und Immobilienrenditen ist grundsätzlich aber nicht festzustellen. Erst wenn die Kapitalmarktzinsen weiter und nachhaltig nach oben tendieren, sollten auch die Renditen für Immobilien eine Wende einleiten. Für die Wertentwicklung bleibt allerdings abzuwarten, welche Gegenbewegung durch die nach wie vor steigenden Mieten entfacht wird, denn es darf nicht vergessen werden, dass steigende Zinsen Begleiter einer positiven Konjunkturentwicklung sind mit entsprechend positiven Folgen für die Mietpreisentwicklung“, kommentiert Timo Tschammler.

Quellenangaben

Textquelle:Jones Lang LaSalle SE (JLL), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62984/3908273
Newsroom:Jones Lang LaSalle SE (JLL)
Pressekontakt:Dorothea Koch
Tel. 069 2003 1007
dorothea.koch@eu.jll.com

Weitere interessante News

TRANSFORMATION: „Bürohaus der Zukunft – ein STADTTOR für Bielefeld“ Berlin/Bielefeld (ots) - Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. veranstaltet jährlich den Architekturwettbewerb TRANSFORMATION. Die diesjährigen Preisträger zum Thema "Bürohaus der Zukunft ein STADTTOR für Bielefeld" wurden soeben gekürt. Aus den 15 Entwürfen von Studierenden der Universitäten Braunschweig, Darmstadt, Dortmund, Hamburg und der Hochschule Düsseldorf wählte die hochkarätige Fachjury den gelungensten Entwurf eines ebenso innovativen wie prägnanten Bürohauses am südli...
Kündigungsgrund verbraucht Berlin (ots) - Ein Eigentümer kann die Kündigung eines Mieters nicht auf einen Vorfall stützen, der bereits Gegensatz einer vorherigen notwendigen Abmahnung gewesen ist. Das entschied nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Mietrichter. (Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen 46 C 144/16) Der Fall: Der Bewohner einer vermieteten Immobilie war an Schizophrenie erkrankt. Das führte zu zahlreichen, der übrigen Hausgemeinschaft nur schwer zumutbaren Belästigungen. Der Betroffene schr...
SAPINDA Holding erwirbt Modemarke La Perla Amsterdam/London (ots) - Die Sapinda Holding B.V. ("Sapinda") hat die weltweit führende Luxus-Modemarke La Perla übernommen. Eine entsprechende Vereinbarung zum Erwerb von 100 % der Anteile von La Perla Global Management (UK) Limited ("La Perla"), der Muttergesellschaft der La Perla Group, einer führenden globalen Luxus Modemarke mit Schwerpunkt auf Dessous, wurde jetzt unterzeichnet. Lars Windhorst, CEO von Sapinda, erklärt dazu: "Wir haben seit einiger Zeit geplant, im interessanten Segment de...
rbb-exklusiv: Berliner Zweckentfremdungsverbot wirkt Berlin (ots) - Der Berliner Gesetz gegen Ferienwohnungen zeigt Wirkung. Das geht aus Zahlen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hervor, die dem Inforadio vom rbb vorliegen. Demnach sind in den vergangenen zwei Jahren 3953 Touristenunterkünfte wieder zu normalen Mietwohnungen gemacht worden. Die meisten Ferienwohnungen wurden dabei in Friedrichshain-Kreuzberg aufgegeben. Dort waren es 1186. Gefolgt von Mitte mit 642. Insgesamt gibt es in Berlin jetzt nach einer Inforadio-Recherche in den Be...
Hohe Förderkosten sprechen für steigende Goldpreise Görlitz (ots) - Gold ist seit 2500 Jahren ein Garant für Werterhalt. Doch seit dem Preisverfall 2013, einer Kurskorrektur nach der Preis-Hausse während der Wirtschaftskrise, waren viele private Anleger verunsichert und trennten sich von ihrem Goldportfolio. Profiinvestoren setzen hingegen vermehrt auf Goldinvestments. Der Grund: Steigende Förderkosten, geopolitische Risiken und die weltweit anhaltende Niedrigzinspolitik der Notenbanken lassen in den nächsten Jahren einen steigenden Goldpreis erw...
LfA verbessert Energieeffizienzförderung München (ots) - Die LfA Förderbank Bayern verbessert zum 23.04.2018 die Energieeffizienzförderung für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler. Bei Investitionen in energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse bietet die LfA künftig neben attraktiven Zinssätzen zusätzlich Tilgungszuschüsse. Eine Energieeinsparung von mindestens 10 Prozent wird im Energiekredit mit einem Tilgungszuschuss von 1 Prozent des Darlehensbetrags gefördert. Eine Einsparung von mindestens 30 Prozent im Ene...
Mossland-ICO startet nach erfolgreicher Vorverkaufsphase am 12. März Kiew, Ukraine (ots/PRNewswire) - Mossland, die gamifizierte, auf Besitz und Verwaltung von architektonischen Objekten ausgerichtete Plattform, leitet am 12. März die Hauptphase ihres ICO ein. Wooram Son (Ex-Software Engineer für Samsung Electronics) und Chester Roh (Gründer von TNC, dem ersten Unternehmen, das von Google in Asien übernommen wurde) sind die Mitschöpfer dieses Projekts. Louis Jinhwa Kim, Direktor der Korean Blockchain Association und Gründer der erfolgreichen Börse Korbit, schließ...
Frühjahrsputz für die Heizung – jetzt optimieren und Heizkosten um 430 Euro senken Berlin (ots) - Der Winter ist vorbei - und viele Hausbesitzer sind froh, dass ihre Heizung durchgehalten hat. 24 Jahre ist ein Heizkessel im Durchschnitt in Deutschland alt. Anders gesagt: Zwei Drittel der rund 21 Millionen Heizungen in Deutschland sind veraltet. Hinzu kommt, dass mehr als 80 Prozent der Anlagen nicht optimal eingestellt sind. Damit verschenken Hausbesitzer jedes Jahr bares Geld und das Klima wird unnötig belastet. "Es muss nicht immer ein neuer Kessel sein - in vielen Fällen so...
Stellvertretender AfD-Fraktionsvorsitzender Emil Sänze zum Grundsteuerurteil: „Bereitet … Stuttgart (ots) - Mit Besorgnis registrierte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Emil Sänze, die gestrige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, das die Berechnungsgrundlage der Grundsteuer in ihrer bisherigen Form für verfassungswidrig erklärte und eine Neufassung des Grundsteuergesetzes bis Ende nächsten Jahres fordert. Nach Auffassung der Karlsruher Richter sind die bei der Berechnung der Grundsteuer zugrunde gelegten Einheitswerte...
IFHInterm: Erneuerbare Wärme aus Holz im Fokus Köln/Berlin/Nürnberg (ots) - Vom 10. bis zum 13. April öffnet die Fachmesse IFH/Intherm in Nürnberg ihre Pforten. In den Hallen 3A, 4A, 4, 5 und 6 zeigt die deutsche Heizungsindustrie den Status Quo moderner Heizungstechnik. Entsprechend der geografischen Lage der Messe liegt ein Schwerpunkt auf dem erneuerbaren Energieträger Holz. Nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wurden im Jahre 2017 rund 60 Prozent der insgesamt ca. 29.000 Holzfeuerungsanlagen in Bayern u...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.