Interview: „Die neue Software trägt zu unserem Wachstum bei“

5. April 2018
Interview: „Die neue Software trägt zu unserem Wachstum bei“

Geschäftsführer Fabian Frank berichtet von der Umstellung auf ein neues ERP-System bei der Ferdinand Kreutzer Sabamühle GmbH

Flüssigzucker, Getränkegrundstoffe und Gewürze: Das ist nur eine kleine Auswahl des Sortiments an Lebensmittelgrundstoffen, die das Nürnberger Unternehmen Ferdinand Kreutzer Sabamühle GmbH anbietet. Die Entscheidung, die alte Standard-Software abzulösen, fällte Geschäftsführer Fabian Frank im Jahr 2012. Heute ist die Umstellung abgeschlossen. Wie Herr Frank die Phase des Wechsels von einem System zum anderen erlebt hat, berichtet er im Interview.

Im Gespräch: Fabian Frank, Geschäftsführer Ferdinand Kreutzer Sabamühle GmbH. Herr Frank führt in vierter Generation das Familienunternehmen mit mehr als 900 Produkten wie Lebensmittelzusatzstoffe und Gewürze.

Herr Frank, gab es bei der Umstellung auf die neue Software besondere Herausforderungen?

Ja, sogar mehrere. Besonders wichtig ist uns unter anderem das Verwalten der Rahmenkontrakte im ERP-System. Häufig vereinbaren wir mit Kunden einen bestimmten Lieferumfang – beispielsweise 100 Tonnen eines Produkts -, von dem dann nach und nach kleinere Mengen abgerufen werden. Trotzdem müssen wir dabei immer flexibel bleiben. Kommt zum Beispiel ein anderer Kunde auf uns zu, der die gleiche Ware benötigt, möchten wir ihn gegebenenfalls sofort bedienen können, auch wenn die eingelagerte Ware an einen anderen Vertrag gebunden ist. Die Herausforderung für das System ist es, anpassungsfähig und dennoch übersichtlich zu sein. Wenn wir Ware auf Lager haben, wollen wir uns natürlich nicht vom System diktieren lassen, an wen wir verkaufen – denn unsere Stärke als Mittelständler ist die Flexibilität. Das Gleiche erwarten wir auch von unserem Softwareanbieter: dass er flexibel auf unsere Anforderungen reagiert.

Wie haben Sie damals die Auswahl des Softwareanbieters getroffen?

Als vor fünf Jahren unsere Suche nach einem neuen Softwareanbieter begann, haben wir die Schlüsselpersonen unserer Abteilungen an einen Tisch gebracht, damit die Entscheidung von allen gemeinsam getragen wird. So haben wir eine Vorauswahl getroffen. Einige Anbieter waren auf den ersten Blick zwar überzeugend, aber als es später um die Details der Software, insbesondere der Nutzeroberfläche, ging, haben wir oft gemerkt, dass es doch nicht zu unseren Bedürfnissen passt. Dass die Entscheidung auf Compex fiel, hatte mehrere Gründe. Unter anderem wurden unsere besonderen prozessorientierten Anforderungen berücksichtigt und darüber hinaus hat uns der Preis überzeugt. Und natürlich das Wichtigste: die Software selbst.

Und was hat sie bei der Software überzeugt?

Zum einen die Nutzeroberfläche, die besonders leicht zu bedienen ist. Die Mitarbeiter von Compex haben uns gezeigt, dass man meistens mit einem und höchstens mit drei Klicks zum Ziel kommt. Ein weiterer Grund war die Menüführung. Man kann sie so anpassen, dass nicht jeder immer das volle Programm sieht, sondern nur so viel, wie er wirklich braucht. Noch ein Punkt ist die Rechtevergabe. Niemand erhält pauschal Berechtigungen, sondern man definiert die Zugriffsrechte über Stellen und Rollen in einem Organigramm am Workflow entlang und weist sie dann Personen zu. Wir müssen uns also keine Sorgen machen, dass ein Mitarbeiter irgendwo agiert, wo er eigentlich keinen Zugang haben sollte. Die Prozesse laufen wirklich nur so ab, wie wir sie geplant und modelliert haben.

Wie beurteilen Sie rückblickend die Umstellungsphase? Was hat sich heute verändert?

Am Anfang jeder Umstellung auf eine neue Software gibt es immer Hürden, die man gemeinsam mit dem Softwareanbieter überwinden muss. So war das auch bei uns. Heute will hier aber keiner mehr auf die neue Software verzichten. Ich muss sagen: Das, was wir heute können, wäre mit der alten Software auf keinen Fall möglich gewesen. In den letzten drei Jahren haben wir 25 Prozent Wachstum erzielt. Dazu haben auch die verbesserten Prozesse durch unsere Software beigetragen. Konkret erleichtert hat sich zum Beispiel, dass unser Lagerverwalter einen optimalen Überblick über die Bestände hat. Wo wir früher mit dem Taschenrechner vor dem Bildschirm überlegt und gerechnet haben, reicht heute ein Klick. Ich sehe auf einen Blick die Abnahmemenge und die Menge der Restbestände. Und auch ohne die neue Kontraktverwaltung kann ich mir unseren Alltag gar nicht mehr vorstellen.

Was raten Sie anderen Unternehmen vor der Umstellung auf eine neue Standard-Software?

Ich würde immer empfehlen: Klären Sie ab, was genau der angebotene Standard ist und gleichen Sie das mit Ihren Abläufen bis ins Detail ab. Man muss zuvor alle Prozesse in jeder existierenden Variante im eigenen Unternehmen durchleuchtet haben, um seine Anforderungen zu kennen. Wenn man das getan hat, hat man eine echte Basis für die Umstellungsphase geschaffen. Denn erfolgreiche Projekte leben von einer guten Vorbereitung.

Über Compex Systemhaus GmbH

Compex Systemhaus GmbH aus Heidelberg hat seit der Gründung 1985 den Fokus auf Entwicklung von prozessorientierten Softwarelösungen, getreu dem Motto “Alles ist Prozess”. Die Anwender modellieren damit ihre Geschäftsprozesse zur Steuerung aller betrieblichen Abläufe, beispielsweise Stammdatenverwaltung (MDM), Kundenbeziehungen (CRM), Logistik & Supply Chain, Multi-Channel Handel & Warenwirtschaft, Rechnungswesen und viele weitere. Unter der Leitung des Firmengründers und geschäftsführenden Gesellschafters Christophe Loetz konnte das Unternehmen in den vergangenen Jahren seine Position in Deutschland und verschiedenen europäischen Ländern ausbauen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Compex Website

Kontakt
Compex Systemhaus GmbH
Patricius Krause
Hebelstr. 22
69115 Heidelberg
0622153810
sales@compex-commerce.com
http://www.compex-commerce.com

Weitere interessante News

ANCHOVY. Studios plc – Vom Start-up zur Erfolgsgeschichte Hamrun, Malta (ots/PRNewswire) - ANCHOVY. Studios plc. enthüllen in dieser Woche ihre vollwertige Identität mit einer Einführung, die das Unternehmen als 4.0. bezeichnet. Diese aktualisierte Version präsentiert ein holistisches Bild der Entwicklung des ehemaligen Start-ups bis zum heutigen Stand. Eines der Projekte auf diesem Weg war die Einführung von BiteMyCoin, einer Nachrichten-Website für Kryptowährungen, die im letzten Juli online ging. Die Website war eine von Maltas ersten Ressourcen für...
Küsse auf Papier Stein (ots) - Schokolade, Blumen? Sind am Valentinstag die Präsent-Klassiker. Wer jedoch an die eigentliche Tradition anknüpfen möchte, schenkt am 14.2. persönlich verfasste Zeilen. Schließlich trifft, auch oder gerade im Zeitalter von Snapchat, SMS & Co., keine Botschaft so sehr ins Herz wie der Liebesbrief. Im Namen der Rose? Nein, der Liebe!Die oft geäußerte Vermutung, dass der Valentinstag eine Erfindung gewitzter Blumenhändler sei, erscheint angesichts der Verkaufszahlen plausibel - ...
„Maischberger“ am Mittwoch, 21. Februar 2018, um 22:55 Uhr München (ots) - Das Thema: "CDU nach rechts, SPD nach links: Rettet das die Volksparteien?"Countdown zu einer neuen Regierung: Die SPD-Mitglieder beginnen ihre mit Spannung erwartete Abstimmung über den Koalitionsvertrag. Der CDU-Parteitag entscheidet bereits am nächsten Montag. Aber nicht nur an der Basis der SPD wird der Aufstand geprobt, auch in der CDU rumort es gewaltig. In aktuellen Umfragen kommen Union und SPD gemeinsam nicht einmal mehr auf 50 Prozent. Im Osten Deutschlands droht die...
ZDF-Serie „Der Bergdoktor“: Dreharbeiten für neues Winterspecial Mainz (ots) - Winterlandschaft, eine Skitour und posttraumatisches Gefühlschaos: Seit wenigen Tagen entsteht für die ZDF-Serie "Der Bergdoktor" ein neues Winterspecial. Neben Hans Sigl, Heiko Ruprecht, Monika Baumgartner und Ronja Forcher stehen für die Folge mit dem Arbeitstitel "Der Preis des Lebens" Nadeshda Brennicke, Stephan Kampwirth, Frederik Götz und Sina Tkotsch vor der Kamera. Regie führt Florian Kern nach dem Drehbuch von Rainer Ruppert und Tim Krause. Martin Gruber (Hans Sigl) freut ...
Sprachassistenten könnten das „nächste große Ding“ sein München (ots) - Was ist jetzt das nächste große Ding? Sind es Sprachassistenten wie Alexa oder die Blockchain-Technologie? Richard Gutjahr, Moderator des 5. Medieninnovationstages der BLM, setzt auf die Voice Assistants. Gleich, welche Entwicklung in den nächsten Jahren das Rennen macht - Potenzial für die Medienhäuser bieten sie alle: Blockchain-Technologie, automatische Textgenerierung mittels Algorithmen, Voice Assistants oder Augmented bzw. Virtual Reality (AR/VR). Lust auf Innovation vermit...
HeyHolidays bringt 1 Millionen USD durch Hampton Capital auf Bangalore, Indien (ots/PRNewswire) - HeyHolidays, ein globaler Akteur im Bereich Online-Ferienunterkünfte, hat durch Hampton Capital Mittel in Höhe von 1 Millionen USD aufgebracht. HeyHolidays bietet über 200.000 Einträge in ganz Indien, Südostasien und Europa, einschließlich Griechenland, Frankreich, Deutschland, Österreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Dänemark und Schweden, sowie in Kuba und den Vereinigten Staaten. Sein Virtual Front Desk TM bearbeitet Einzel- und Gruppenanfragen, um be...
Beamtenbund-Chef: „Litanei der leeren Kassen kaum noch auszuhalten“ Düsseldorf (ots) - Angesichts der Meldungen über Rekordeinnahmen der Kommunen fühlen sich die Gewerkschaften in ihrem Kurs bei den Tarifverhandlungen bestätigt. Der Chef des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe): "Die Arbeitgeber-Litanei der leeren öffentlichen Kassen ist angesichts der neuen Zahlen wirklich kaum noch auszuhalten." Bund und Kommunen erwirtschafteten Milliardenüberschüsse, verlangten aber von ihren ...
ARGO – AREA Science Park bringt Synergie-System auf den Markt, welches die italienische … Triest, Italien (ots/PRNewswire) - AREA Science Park kündigt Markteinführung von ARGO an, ein neues industrielles System auf Basis einer Prozess- und Produktinnovation, das die wirtschaftliche Produktivität in die Höhe treiben und durch eine Interaktion von Forschung und Produktion neue Arbeitsplätze schaffen wird. Das 9 Millionen Euro-Projekt, das im Laufe der nächsten drei Jahre umgesetzt wird, entsteht in Zusammenarbeit der regionalen Behörden in der italienischen Region Friaul-Julisch Veneti...
Wichtige Tipps zur Mietwagenbuchung München (ots) - CHECK24 hat Tipps zur Buchung, Abholung und Rückgabe von Mietwagen zusammengestellt und erklärt die richtige Verwendung hilfreicher Vergleichsfilter. Im ersten Teil geht es um sieben wichtige Hinweise zur Buchung: 1. Ausreichender Versicherungsschutz: Bei der Mietwagenbuchung empfiehlt CHECK24 einen um-fassenden Versicherungsschutz mit einer Haftpflicht-Deckungssumme von mindestens einer Million Euro/Dollar und ohne Selbstbeteiligung im Schadenfall. Leistungsstarke Angebote mit "...
Sparda-Bank Nürnberg: Finanztest-Auszeichnung für Eigenheimfinanzierung Nürnberg – Die Sparda-Bank Nürnberg ist der günstigste regionale Anbieter für Immobilienkredite mit 25 Jahren Zinsbindung. Das hat die Zeitschrift “Finanztest” in ihrer aktuellen Ausgabe 4/2018 ermittelt. Auch in der Kategorie “Kredite mit flexibler Rückzahlung” sichert sich die nordbayerische Genossenschaftsbank den ersten Platz unter den regionalen Banken. Stefan Schindler, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg, freut sich &u...

Über PR-Gateway.de

pr-gateway.de - Garantierte Veröffentlichungen auf +250 Themenportale + Presseportale für Ihre Pressemitteilungen.


Quelle:
https://www.pr-gateway.de/s/340991
© Copyright 2017. IT Journal.