Früher HIV-Test = kein Aids (VIDEO)

5. April 2018
Früher HIV-Test = kein Aids (VIDEO)

Berlin (ots) –

Mehr als 1.000 Aids-Erkrankungen jährlich wegen nicht diagnostizierter HIV-Infektionen / HIV-Spezialist: „Ärzte haben Schlüsselrolle“ / Broschüre der Deutschen AIDS-Hilfe mit Hilfestellungen an alle Hausarztpraxen in Deutschland

„Was hätten Sie bei Regina diagnostiziert?“ – Diese Frage stellt die Deutsche AIDS-Hilfe in diesen Tagen Deutschlands Hausärzt_innen. Mehr als 50.000 Praxen bekommen Anfang kommender Woche die Broschüre „HIV früh erkennen – Aids vermeiden“ der Kampagne „Kein Aids für alle!“ zugeschickt. Sie soll Ärzt_innen helfen zu erkennen, wann ein HIV-Test angebracht ist und diesen Patient_innen möglichst frühzeitig anzubieten.

Der Grund: Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 1.000 Menschen an Aids oder einem schweren Immundefekt, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wissen und deswegen nicht behandelt werden können. Oft haben sie vorher mit vielfältigen Symptomen, die auf einen Immundefekt hinweisen, Praxen besucht, ohne dass ein HIV-Test durchgeführt wurde.

Rund 12.700 Menschen leben in Deutschland nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts unwissentlich mit HIV – teilweise schon viele Jahre. Ihnen droht eine vermeidbare Aids-Erkrankung, während eine Behandlung ihnen ein langes und weitgehend normales Leben ermöglichen würde.

Bei Regina war es am Ende fast zu spät. Ihre Geschichte dient in der Broschüre als Fallbeispiel aus der Praxis.

Frühe Diagnose ermöglicht Behandlung

„Wir Hausärzte nehmen eine Schlüsselrolle ein. Wir sind die erste Anlaufstelle, für Routinechecks wie bei Beschwerden und Symptomen. Wir können einen entscheidenden Beitrag leisten, indem wir Menschen eine frühe HIV-Diagnose und damit eine rechtzeitige Behandlung ermöglichen“, betont Dr. Axel Baumgarten, Hausarzt und HIV-Spezialist. Er unterstützt die Aktion als Vorstand des Zusammenschlusses niedergelassener HIV-Mediziner in Deutschland, dagnä.

Tipps für Diagnostik und Gesprächsführung

Der Grund für die Schwierigkeiten mit dem HIV-Test: HIV ist in Deutschland eine relativ seltene Infektion, bringt Symptome hervor, die auch andere Ursachen haben können und wird oft irrtümlich nur bestimmten Gruppen zugeschrieben. Gerade bei heterosexuellen Menschen – wie Regina – wird HIV oft übersehen. Das Thema berührt zudem Tabus wie Homosexualität oder eheliche Treue. Wie spricht man zum Beispiel einen verheirateten Menschen auf HIV-Risiken an?

„Spätdiagnosen betreffen oft Menschen, bei denen man nicht mit HIV rechnet“, weiß Armin Schafberger, Medizinreferent der Deutschen AIDS-Hilfe und selbst Arzt. Und weiter: „Den HIV-Test und damit Sexualität zu thematisieren fällt vielen Ärzten schwer. Wir geben Tipps, wie man gut ins Gespräch kommt und auch schwierige Situationen meistert.“

Die Broschüre rückt HIV als mögliche Krankheitsursache ins Bewusstsein und informiert pointiert zu den entscheidenden Fragen:

– Symptome frischer und verschleppter HIV-Infektionen – Hilfestellungen zum Gespräch über Sexualität während der Anamnese – Die Gesprächsführung vor dem HIV-Test und bei der Mitteilung eines positiven Ergebnisses – Verschiedene Testverfahren und ihren Einsatz – Fragen zur Abrechnung

Gemacht von Hausärzten und HIV-Spezialisten

Die Deutsche AIDS-Hilfe hat den Leitfaden in Zusammenarbeit mit Hausärzt_innen und HIV-Spezialist_innen entwickelt. Sie greift dabei auf umfassende Erfahrungen aus dem Fortbildungsangebot „Let’s talk about Sex“ zurück, das in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und den zuständigen Fachgesellschaften durchgeführt und vom Verband der Privaten Krankenversicherung finanziert wird.

Den Druck der Broschüre hat die Firma MSD finanziert, der Versand erfolgt mit freundlicher Unterstützung der Firma Gilead.

Aids ist heute vermeidbar

Mit der Kampagne „Kein Aids für alle!“ verfolgt die Deutsche AIDS-Hilfe das Ziel, dass in Deutschland im Jahr 2020 kein Mensch mehr an Aids erkranken muss. Mehr frühe HIV-Diagnosen sind für dieses Ziel unerlässlich. Denn wenn die Infektion rechtzeitig behandelt wird, haben Menschen mit HIV heute eine fast normale Lebenserwartung. HIV ist unter einer gut wirksamen Therapie auch nicht mehr übertragbar.

Mehr Informationen

Pressetexte zur Veröffentlichung: http://ots.de/pojG1t

Die Broschüre zum Download / Bestellmöglichkeit: https://www.aidshilfe.de/shop/hiv-fruh-erkennen-aids-vermeiden

Das Anschreiben an alle Hausarztpraxen: http://ots.de/ohNVhw

www.kein-aids-fuer-alle.de

Reginas Geschichte: https://kein-aids-fuer-alle.de/story-regina/

Fortbildungen für Ärzt_innen: www.hiv-sti-fortbildung.de

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/14407/3908420
Newsroom:Deutsche AIDS-Hilfe
Pressekontakt:Deutsche AIDS-Hilfe
Holger Wicht
Pressesprecher
Tel. (030) 69 00 87 – 16
presse@dah.aidshilfe.de
www.aidshilfe.de

Weitere interessante News

Meurer: „Es bleiben zu viele Fragen offen“ Berlin (ots) - Zu den Berichten über die Einigung von Union und SPD im Bereich Pflege erklärt bpa-Präsident Bernd Meurer: "Die verlautbarten Ergebnisse im Bereich Pflege weisen darauf hin, dass sich zu den Sondierungsergebnissen keine großartigen Veränderungen ergeben haben. Wenn das stimmt, dann ist das enttäuschend. Wir wollen gute Pflege mit gutem Personal zu fairen Bedingungen. Das will wohl auch die Große Koalition, sie sagt aber nicht, wer das finanzieren soll. Zahlt das der Versicherte üb...
Chronisch up2date: Online-Seminare fördern den Austausch zu Morbus Crohn und Colitis … -- Zu den Online-Seminaren http://ots.de/B1vokt -- Berlin (ots) -Alltagsstress, Partnerschaft, Ernährung, Sport - das sind Themen, die uns allen täglich begegnen. Betroffene von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) machen sich darüber jedoch oftmals mehr Gedanken. Mit den Live-Online-Seminaren "Chronisch up2date" bietet Takeda Betroffenen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa eine interaktive Informations- und Austauschplattform. Als Bestandteil der Kampagne "#TrotzCED", die an Bet...
Parodontitis: Erste Warnsignale ernst nehmen Baierbrunn (ots) - Wer sich vor schwerwiegenden Folgen einer Parodontitis schützen möchte, sollte schon bei ersten Alarmzeichen handeln. Denn die Entzündung des Zahnbetts ist ein schleichendes Leiden, das zunächst kaum Schmerzen verursacht. "Viele Betroffene nehmen erste Warnsignale wie Mundgeruch, gerötetes und empfindliches Zahnfleisch sowie Zahnfleischbluten nicht ernst genug", sagt Dr. Lisa Hierse, Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie, im Gesundheitsmagazin "Apo...
29. Deutscher Schmerz- und Palliativtag: „Schaut mehr auf den Menschen“ Berlin / Frankfurt (ots) - Mehr individualisierte nicht nur evidenzbasierte Therapie für Schmerzpatienten, wünscht sich Prof. Dr. Rita Süssmuth. So das Fazit der Bundestagspräsidentin a.D. und ehemaligen Bundesgesundheitsministerin in ihrer Eröffnungsrede zum 29. Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt. Dr. med. Gerhard Müller-Schwefe, Tagungs-Präsident, schloss sich dem an und betonte: "Damit das Wissen aus der Forschung auch in der Versorgung der Schmerzpatienten ankommt, werden in den folgende...
19.700 Apotheken – Neuer Negativrekord Berlin (ots) - Die Zahl der Apotheken ist im vergangenen Jahr weiter gesunken: Wie der Branchendienst APOTHEKE ADHOC unter Berufung auf Zahlen der Apothekerkammern berichtet, gab es Ende 2017 noch 19.696 Apotheken - ein Allzeittief seit den 1980er-Jahren. Der Trend beschleunigt sich: Seit der Wiedervereinigung war der Nettoverlust noch nie so groß wie im vergangenen Jahr. Insgesamt sank die Apothekenzahl um 327, das entspricht einem Rückgang um 1,63 Prozent. Prozentual fällt der Rückgang am deut...
BKK Dachverband: Betriebskrankenkassen sind Vorreiter bei Darmkrebsvorsorge Berlin (ots) - Der Gemeinsame Bundesausschuss beschäftigt sich damit, ein organisiertes Programm zur Früherkennung von Darmkrebs zu entwickeln. Der BKK Dachverband begrüßt dies sehr. Denn im "Aktionsbündnis gegen Darmkrebs" haben die Betriebskrankenkassen (BKK) bereits belegt, dass die Darmkrebsvorsorge in Deutschland durch ein derartiges Programm deutlich verbessert werden kann. Um diese erfolgreiche Kooperation dreht sich die aktuelle Zahl des Monats März. http://ots.de/var1t7In den vergang...
Doc Esser präsentiert neues Gesundheitsmagazin im WDR Fernsehen Köln (ots) - Schmerzfreier Rücken, gesundes Herz, fitter Darm oder ideales Gewicht: Ab Montag, 5. März, sendet das WDR Fernsehen um 20.15 Uhr vier Folgen von "Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin". In der neuen Sendereihe spricht Dr. Heinz Wilhelm "Heiwi" Esser mit betroffenen Patienten oder Experten und blickt auf aktuelle Forschungserfolge. Zum Schwerpunktthema Rücken begrüßt Doc Esser in der ersten Sendung seinen Kollegen und Fernseharzt Dr. Eckart von Hirschhausen, der erklärt, wie er seinen R...
Frühjahrscheck fürs Haus Kürten (ots) - Dieser Winter hatte es in sich. Sturmtief "Fredericke" im Januar, dann frostige Nächte mit Tiefsttemperaturen von bis zu - 30,5 °C im Februar. Nicht nur wir Menschen bekommen die Kraft solcher Witterungseinflüsse zu spüren, unsere Häuser sind diesen Belastungen permanent ausgesetzt. Die Folgen zeigen sich als verrutschte Dachziegel, Risse in der Fassade, Kondenswasser an Zimmerwänden und Schimmelbefall in Räumen. Deshalb lohnt es sich, jetzt im Frühjahr sein Haus genau zu inspizie...
IVW I2018: Ein Plus von 138.000 Exemplaren für die Apotheken Umschau Baierbrunn (ots) - Die Apotheken Umschau-Titelkombi A+B hat ihre verkaufte Auflage im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert: Das Gesundheitsmagazin legte laut den heute veröffentlichten IVW-Zahlen im Vergleich zum Vorjahresquartal um exakt 138.068 Exemplare zu (plus 1,5 Prozent) und kommt damit auf eine monatlich verkaufte Auflage von 9.300.035 Exemplaren. Damit baut das Magazin seine Marktführerschaft als Deutschlands führendes Gesundheitsmagazin weiter aus. Mit dem M...
Pflege zu Hause: Arzt kann Pflegebett verschreiben Baierbrunn (ots) - Pflegende Angehörige sollten ihrem Rücken zuliebe frühzeitig an ein Pflegebett für ihr krankes Familienmitglied denken. "Wenn der Pflegebedürftige körperlich eingeschränkt ist, rate ich auf jeden Fall dazu", sagt Dr. Michael Vetter, Apotheker aus Stockach und Experte für Pflegehilfsmittel, im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". "Schon weil ich damit auf Knopfdruck eine rückenfreundliche Arbeitshöhe einstellen kann, meist in Hüfthöhe." Sofern der Kranke einen Pflegegrad habe,...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.