Verbraucherschützer fordern nach Facebook-Skandal strengere Gesetze

5. April 2018
Verbraucherschützer fordern nach Facebook-Skandal strengere Gesetze

Berlin (ots) – Verbraucherschützer rechnen mit weiteren schlechten Nachrichten von Facebook. „Es ist kein gutes Zeichen, dass das wahre Ausmaß des Datenabflusses von Facebook an Cambridge Analytica nur scheibchenweise bekannt wird. Das lässt mich befürchten, dass wir uns auf weitere schlechte Nachrichten gefasst machen müssen“, sagte Jutta Gurkmann, Leiterin des Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV), dem Tagesspiegel (Freitagausgabe).

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3908764
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Weitere interessante News

Deutsche Umwelthilfe lehnt Nachrüstung der neun Millionen Betrugs-Diesel-Pkw auf Kosten … Berlin (ots) - Hersteller müssen Kosten für die technische Nachrüstung der Euro 5 + 6 Diesel-Pkw mit einem funktionierenden Harnstoff-Katalysator vollständig übernehmen - Gesamtkosten für die Dieselkonzerne liegen bei weniger als 25 Prozent des Jahresgewinns Die heutige Falschmeldung, auf Vorschlag der Expertenrunde 1 des Nationalen Forums Diesel solle die technische Nachrüstung von Diesel-Pkw mit Steuermitteln gefördert werden, kommentiert Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwel...
„planet e.“ im ZDF über den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung Mainz (ots) - Weltweit landen jährlich 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Müll. Weggeworfen werden sie bei der Produktion, beim Transport, im Handel und beim Verbraucher. In Dänemark konnte die Lebensmittelverschwendung innerhalb von fünf Jahren um 25 Prozent reduziert werden. Am Sonntag, 11. Februar 2018, 16.25 Uhr, beleuchtet "planet e." im ZDF in "Die Essensretter - Kampf gegen Lebensmittelverschwendung" verschiedene Maßnahmen, die zur Reduzierung beigetragen haben. Die Vorreiterrolle im K...
Bayer-Aufsichtsratschef kritisiert Boni der Deutschen Bank Düsseldorf (ots) - Bayer-Aufsichtsrats-Chef Werner Wenning kritisiert, dass die Deutsche Bank Boni trotz ihrer Verluste zahlt. "Bei Bayer haben wir ein anderes Vergütungssystem. Bei uns gilt: Geht es dem Unternehmen gut, geht es allen gut - vom Vorstandschef bis zum Pförtner. Laufen die Geschäfte schlechter, sinken die Prämien für alle. Das halte ich für vernünftig und fair", sagte er der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Mit Blick auf Boni vor allem für Investment...
Sollbruchstelle, Kommentar zu Fresenius von Claus Döring Frankfurt (ots) - Zufälle gibt's! Natürlich sind die überraschende Ertragsschwäche des US-Generikaherstellers Akorn, den Fresenius gerade für 4,8 Mrd. Dollar übernehmen will, und die von Fresenius initiierte und jetzt publizierte Untersuchung zu möglichen Missständen im Produktentwicklungsprozess von Akorn zwei Paar Stiefel. Aber damit die Übernahme erfolgreich über die Bühne gehen und Fresenius Freude an dem Deal haben kann, müssen eben beide Paar Stiefel passen. Die von anonymen, aber wohl rec...
QuEST Global ernennt Todd Ashley zum stellvertretenden Vorsitzenden für digitale und … Singapur (ots/PRNewswire) - - Der frühere COO von GE soll Strategie und Wachstum des Bereichs für digitale Industrielösungen führen, damit Unternehmen vom Industrial Internet of Things profitieren können QuEST Global, ein moderner Anbieter von Engineering-Lösungen für zahlreiche weltweit bekannte Marken, hat Todd Ashley zum stellvertretenden Vorsitzenden für den Bereich "Digital and Industrial Solutions" ernannt. In dieser Position wird Ashley die Umsetzung von Strategie und Wachstum im Bereich...
Badische Zeitung: Tarifeinigung in der Metallindustrie Freiburg (ots) - Bei aller Anerkennung, dass die Metall-Tarifparteien etwas Innovatives zuwege gebracht haben: Dies ist eine Vereinbarung in einer exportstarken, sehr wettbewerbsfähigen Industrie, in der Firmen und Arbeitnehmer gut bis sehr gut verdienen. Das durchschnittliche Jahresbrutto liegt bei 64000 Euro. Dieser typische Arbeitnehmer hat in Zukunft pro Jahr rund 3000 Euro mehr. Der Zuwachs allein ist höher als der Monatsverdienst einer Pflegekraft. Ein Modell für andere Wirtschaftszweige ...
„ZDFzoom“ über die „Geldmaschine YouTube“ Mainz (ots) - YouTube ist die weltgrößte Videoplattform, YouTuber der neue Traumberuf vieler Jugendlicher. Die Stars der Szene verdienen mit Werbedeals Millionen. Wie das Geschäftsmodell funktioniert, beleuchtet "ZDFzoom" am Mittwoch, 21. Februar 2018, 23.00 Uhr, in der Dokumentation "Geldmaschine YouTube". Der 15-jährige Jan-Luca schaut auf YouTube vier bis fünf Stunden täglich Comedy- oder Spiele-Videos und folgt seinen YouTubern. "Die sind ehrlich und echt", sagt Jan-Luca. Eine vermeintliche ...
RTLn-tv-Trendbarometer Köln (ots) - Islam-Streit schadet Unionsparteien Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer verlieren CDU und CSU 3 Prozentpunkte. Die SPD bleibt unverändert, FDP, Grüne, Linke und AfD legen jeweils um 1 Prozentpunkt zu. Die Ergebnisse im Einzelnen: CDU/CSU 31 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 19 Prozent (20,5%), FDP 9 Prozent (10,7%), Grüne 12 Prozent (8,9%), Linke 11 Prozent (9,2%), AfD 14 Prozent (12,6%). 4 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). Der Anteil der Nic...
Gewerkschaft trifft einen Nerv Regensburg (ots) - Sechs Prozent mehr Geld über eine Laufzeit von zwölf Monaten - mit dieser Forderung ging die Gewerkschaft Verdi bereits 2016 in die Tarifverhandlungen für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen. Damals einigte man sich schließlich auf ein Plus von 4,75 Prozent in zwei Stufen bei einer Laufzeit von zwei Jahren. Diesmal könnten die Verhandlungen noch zäher werden - Warnstreiks inklusive. Denn Verdi will als soziale Komponente eine Mindesterhöhung um 200 Euro ...
Badische Zeitung: Die Übernahme von Monsanto: Mulmiges Gefühl Freiburg (ots) - Beide Firmen stehen für eine Landwirtschaft, die vielen Verbrauchern - aber auch Bauern - missfällt : hoher Einsatz von Düngemitteln und Pflanzengiften; Konzentration auf wenige ertragsstarke Getreidesorten ; Abhängigkeit der Landwirte von teurem Saatgut, das sich nicht nachzüchten lässt. Monsanto steht zudem für die in Deutschland und Europa verhasste Gentechnik und hat das umstrittene Pflanzengift Glyphosat entwickelt. Das alles hatte jetzt allerdings die EU-Kommission nicht...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.