Rechtsfreie Räume: Reul weist Spahn in die Schranken

5. April 2018
Rechtsfreie Räume: Reul weist Spahn in die Schranken

Düsseldorf (ots) – Die Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über rechtsfreie Räume in Essen und Duisburg haben in NRW Empörung ausgelöst – auch in den eigenen Reihen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe): „Die innere Sicherheit verbessert man nicht mit Interviews und flotten Sprüchen.“ Die neue Landesregierung arbeite seit neun Monaten mit Hochdruck daran, das unter Rot-Grün verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen. „Dafür brauchen wir keine klugen Ratschläge der Bundesregierung“, sagte Reul. Diese sei aber herzlich eingeladen mitzuhelfen, indem sie die Bundespolizisten statt nach Bayern zurück an die NRW-Bahnhöfe zurückbeordere. In einem Interview der „Neuen Zürcher Zeitung“ hatte Spahn gesagt, dass der Staat in den vergangenen Jahren nicht ausreichend für Recht und Ordnung gesorgt habe. Wörtlich sagte der Minister: „Schauen Sie sich doch Arbeiterviertel in Essen, Duisburg oder Berlin an. Da entsteht der Eindruck, dass der Staat gar nicht mehr willens oder in der Lage sei, Recht durchzusetzen.“

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3908994
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Trump-Strategie gesucht Berlin (ots) - Der schwierige Kurzbesuch von Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump hat sich für die Kanzlerin gelohnt. Sie und damit auch Deutschland ist nach quälenden Monaten der Regierungsbildung zurück auf der Weltbühne. Die Atmosphäre zwischen den beiden Regierungschefs hat sich beruhigt, der Ton ist konziliant. Sie konnte ihre Punkte machen. Immerhin. Doch Trump hat damit begonnen, seine Versprechen aus dem Wahlkampf für ein stärkeres Amerika umzusetzen. Es braucht eine europäische S...
SPD-Experte Lauterbach hält nichts von höheren Alkoholpreisen in Deutschland Berlin (ots) - Berlin. Der Gesundheitsexperte der SPD, Karl Lauterbach, hält nichts von der Forderung nach höheren Preisen für alkoholische Getränke in Deutschland nach schottischem Vorbild. Es sei keineswegs erwiesen, dass sich der Alkoholkonsum dadurch verringern lasse, sagte der Fraktionsvize dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe). Zudem sei die Zahl der Alkoholtoten im Land nach wie vor weit geringer als die aufgrund von Tabakkonsum. https://www.tagesspiegel.de/politik/kampf-gegen-di...
Kommentar Würdiges Gedenken = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Der Brandanschlag von Solingen gehört zu den schlimmsten rassistischen Verbrechen der bundesrepublikanischen Geschichte. Fünf türkischstämmige Menschen starben durch das Feuer, das Rechtsradikale gelegt hatten. Vor diesem Hintergrund kann man es dem türkischen Außenminister nicht verwehren, an der 25-Jahr-Gedenkveranstaltung das Wort zu ergreifen - auch wenn in der Türkei Wahlkampf herrscht. Es wäre naiv anzunehmen, dass Çavusoglu allein das Gedenken in den Mittelpunkt stellt....

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.