Zum Urteil des Obersten Gerichts Brasiliens gegen Ex-Präsident Lula

5. April 2018
Zum Urteil des Obersten Gerichts Brasiliens gegen Ex-Präsident Lula

Berlin (ots) – Die Uhr tickt für Brasiliens Ex-Präsidenten Luiz Inácio »Lula« da Silva. Nach dem Beschluss des Obersten Gerichtes in Brasilía spricht viel dafür, dass Lula nach dem 10. April seine Haftstrafe von zwölf Jahren und einem Monat antreten muss, zu der er wegen Korruption bereits in zweiter Instanz verurteilt wurde. Dass der Fall alles andere als juristisch unumstritten ist, zeigt das mit sechs zu fünf Richterstimmen knappe Ergebnis. Dabei ging es um die Frage, ob Lula bis zum letztinstanzlichen Urteil auf freiem Fuß bleiben darf oder schon – gegen einen bisher geltenden Verfassungsgrundsatz – davor in Haft muss.

So polarisiert wie das Oberste Gericht ist auch die brasilianische Gesellschaft: Mehr als 30 Prozent wollen Lula kommenden Oktober wieder ins höchste Amt wählen, so er antreten darf, die Hälfte schließt aus, für ihn zu stimmen, und nicht wenige wollen ihn im Gefängnis sehen – und sei es nur als Symbol für die in der politischen Klasse verbreitete Korruption, persönliche Schuld hin oder her.

Das Verfahren gegen Lula ist ein Indiz mehr dafür, dass Brasiliens Gesellschaft gerade die größte Zäsur seit dem Ende der Diktatur (1964-1985) erfährt. Dass ein General im Ruhestand unverhohlen damit drohte, dass die Situation »mit Kugeln gelöst werden« müsste, sollte Lula nicht ins Gefängnis kommen, spricht Bände. Brasiliens Demokratie ist bereits eine Demokratur und das muss noch nicht das bittere Ende sein.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3909018
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

CDU-Außenpolitiker Hardt: Keine Anfragen an Deutschland bei möglichem Militärschlag in … Berlin (ots) - Berlin - Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt sieht Deutschland angesichts eines möglichen internationalen Militärschlags gegen das Regime des syrischen Machthabers Baschar al Assad militärisch nicht gefordert. Ihm seien "keine Anfragen nach spezifischen deutschen Fähigkeiten bekannt, die eine militärische Aktion gegen Assads Truppen begleiten könnten", sagte Hardt dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) hätten Re...
Kommentar Hoher Preis für Bayer = Von Antje Höning Düsseldorf (ots) - Werner Baumann hat es geschafft: Nachdem die USA grünes Licht gegeben haben, kann den Bayer-Chef keiner mehr aufhalten. Bayer wird zum Agrochemie-Konzern der Welt, steht auf zwei starken Beinen und schützt sich vor der Übernahme durch einen Pharma-Giganten, der Bayer selbst nicht mehr ist. Strategisch hat der Krefelder alles richtig gemacht und selbst Trump und EU überzeugen können. An politischen Dimensionen von Megadeals sind andere (wie Eon) schon gescheitert. Doch der Prei...
Duisburgs Oberbürgermeister Link wirft Spahn Ahnungslosigkeit vor Düsseldorf (ots) - In der Debatte um No-go-Areas in Deutschland reagiert Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) empört auf Aussagen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über die Stadt im Ruhrgebiet. "Die Aussagen von Jens Spahn zeugen - freundlich formuliert - von Ahnungslosigkeit", sagte Link der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Onlineausgabe). "Vielleicht hilft es, wenn man Borken oder Berlin mal verlässt und sich vor Ort informiert, bevor man derartige Pauschalurteile...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.