Schneller durch die Stadt

5. April 2018
Schneller durch die Stadt

Berlin (ots) – BVG-Busse sind großartig. Mit ihnen lässt sich jeder Kiez erreichen. Und man sieht noch etwas von der Stadt, ist mittendrin. Das aber ist auch genau das Problem. Sie stehen häufig im Stau. Es ist also höchste Zeit, dass sich Senatsverkehrsverwaltung, Bezirke und die BVG darüber Gedanken machen, wie der Busverkehr wieder nach Fahrplan laufen kann. Allerdings müht sich Rot-Rot-Grün mit einem Zielkonflikt: Was ist wichtiger – ein Radweg oder eine Busspur? Die Entscheidung sollte in aller Regel zugunsten der Busspur ausfallen, die dann, wie bisher, auch Radfahrer nutzen dürfen. Sie muss aber ausreichend breit gestaltet sein, um diese nicht zu gefährden. Schnellere Busse spielen eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, mehr Berliner und Pendler zum Verzicht auf das Auto zu bewegen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3909044
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

BGA zu Musterfeststellungsklagen: Klageindustrie verhindern! Berlin (ots) - "Mit der Einführung einer Musterfeststellungsklage läuft Deutschland Gefahr, eine Klageindustrie wie in den USA zu entwickeln. Wir sind sehr besorgt, dass künftig auf Initiative von Anwaltskanzleien Verbände gegründet werden können, die aus reiner Profitgier Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit Sammelklagen überziehen. Ich plädiere dafür, den Zeitplan zu überdenken. Ein unausgegorenes Gesetz wäre weder im Interesse der Wirtschaft noch der Verbraucherinnen und Verbraucher." ...
Pressestimme zu Puigdemont Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zur Freilassung von Carles Puigdemont: Puigdemont mag sich heute als Sieger fühlen. Aber was bedeutet seine Freilassung für die Zukunft Kataloniens? Nicht viel. Nach Umfragen hat die Lust der Katalanen auf Unabhängigkeit deutlich nachgelassen: Im Januar wollten nur noch 40,8 Prozent von ihnen die Abspaltung von Spanien, 53,9 Prozent sprachen sich dagegen aus. Ende Januar schickte Puigdemont eine Reihe von Kurznachrichten an Toni Comín, einen d...
NRW-Schulministerin will Medienkunde verbindlich machen Düsseldorf (ots) - Medienkunde soll in NRW zum Pflichtprogramm an Schulen werden. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe). Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) bereitet derzeit einen entsprechenden Erlass vor. Jede Schule solle für sich bis 2021 verbindlich ein fächerübergreifendes Konzept entwickeln; an ein separates Schulfach sei vorerst aber nicht gedacht, hieß es im Schulministerium. Grundlage seien die Standards, die der Medienkompetenzrahmen vorgebe...
Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) hält Zwangsmaßnahmen gegen … Düsseldorf (ots) - Weil die NRW-Landesregierung auf Fahrverbote gegen Diesel verzichten will, hält der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum Zwangsmaßnahmen von Gerichten für gut denkbar. "Auch die Landesregierung NRW ist verpflichtet, Gerichtsentscheidungen umzusetzen und sich an Gesetze zu halten. Wenn das nicht geschieht, beispielsweise mit neuen unzureichenden Luftreinhalteplänen, um die Grenzwerte einzuhalten, sind Zwangsmaßnahmen von Gerichten unausweichlich", sagte Baum der "Rheinisc...
Pressestimme zu Syrien Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Rolle Deutschlands im Syrien-Konflikt: Die Bundesrepublik ist das stärkste Land der Europäischen Union und hat allein daher eine Führungsverantwortung, die sie aber offenkundig nicht wahrnimmt. Wenn die anderen Großmächte nach den Waffen greifen, könnte eine geeinte europäische Großmacht die Stimme der Vernunft und der Diplomatie erheben - bevor die nächsten Raketen gezündet werden. Konkret hätte dies zum Beispiel bedeutet, vor dem von ...
Auf dem Rücken der Tiroler – Leitartikel zu Brennerroute Ravensburg (ots) - Anlieger an der Brennerroute zu sein, hat etwas mit Masochismus zu tun: Tag für Tag lässt man sich von immer mehr Verkehr quälen. Keine alpine Verkehrsroute ist mehr frequentiert. Bizarr dabei erscheint, dass diese Feststellung auch schon seit Jahrzehnten gilt. Zu einer entscheidenden Entlastung der Menschen entlang der Strecke ist es aber nicht gekommen. Auch der Brenner-Gipfel von Montagnachmittag verspricht keine rasche Abhilfe. Da kann Tirols Landeshauptmann Günther Platte...
Wehrbeauftragter befürwortet muslimische Seelsorger in der Bundeswehr Osnabrück (ots) - Wehrbeauftragter fordert Einsatz von muslimischen Seelsorgern in der Bundeswehr Bartels schlägt ehrenamtliches Modell vorOsnabrück. In der Debatte um Muslime in der Bundeswehr fordert der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels den Einsatz von muslimischen Seelsorgern und schlägt ein ehrenamtliches Modell vor. Der SPD-Politiker sagte in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag): "Imame für die rund 1500 muslimischen Soldaten wären wünschenswert." Nach Ansicht d...
Schnelles Internet im ländlichen Raum Rohstoff der digitalen Welt Lothar Schmalen, … Bielefeld (ots) - Immer wieder berichten Touristen, die von einer Reise aus Kuba zurückkommen, wie schwierig der Internet- und Mobilfunk in dem Inselstaat mit seiner immer noch kommunistischen Mangelwirtschaft ist. Dass sich beispielsweise rund um Internet-Cafés stets Trauben von jüngeren Menschen bilden, die dort den ansonsten ganz seltenen WLAN-Empfang nutzen. Zugegeben: Ganz so schlimm wie auf Kuba sind die Zustände auf dem Lande in Ostwestfalen-Lippe oder anderen Landstrichen von NRW nicht. ...
Kramp-Karrenbauer sieht in neuem Kabinett eine „gute Mischung“ Düsseldorf (ots) - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht das Bundeskabinett von Kanzlerin Angela Merkel trotz des Ungleichgewichts von sechs Frauen und neun Männern auf den Ministerposten und nur zwei Ostdeutschen für die Legislaturperiode gut aufgestellt. "Das künftige Kabinett ist eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Gesichtern, aus Männern und Frauen, aus den verschiedenen Regionen unseres Landes", sagte Kramp-Karrenbauer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Po...
Pro Asyl kritisiert europäische Flüchtlingspolitik: EU verrät schändlich die … Osnabrück (ots) - Pro Asyl kritisiert europäische Flüchtlingspolitik: EU verrät schändlich die Menschenrechte Geschäftsführer Günter Burkhardt fordert Ende des EU-Türkei-Abkommens Osnabrück. Der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, hat die geplante Verschärfung der EU-Flüchtlingspolitik als menschenunwürdig kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte Burkhardt: "Das ist ein schändlicher Verrat an den Menschenrechten." Die EU-Kommission will kün...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.