Gysi zu linker Sammlungsbewegung: Der Zug ist bei uns abgefahren

6. April 2018
Gysi zu linker Sammlungsbewegung: Der Zug ist bei uns abgefahren

Berlin (ots) – Eine linke Sammlungsbewegung wie die von Jean-Luc Melenchon in Frankreich hätte in Deutschland keine Chance. Diese Auffassung vertritt Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken und Bundestagsabgeordneter der Linkspartei, in einem Interview mit der Tageszeitung „neues deutschland“ (Sonnabendausgabe). „Der Zug ist bei uns leider erst einmal abgefahren.“ In Frankreich, wo mit La France insoumise erfolgreich eine Sammlungsbewegung initiiert hat, solle jetzt die neoliberale Politik durchgesetzt werden, die mit der Agenda 2010 in Deutschland schon verwirklicht sei. „Schröder hat in Deutschland die neoliberale Politik schon durchgesetzt. Unser Mélenchon war Oskar Lafontaine.“ Außerdem macht Gysi rechtliche Gründe gegen eine Sammlungsbewegung geltend, wie sie die Fraktionschefin der LINKEN im Bundestag Sahra Wagenknecht, anstrebt. Der Bundestag habe nach den offenen Listen der PDS für WASG-Mitglieder bei der Bundestagswahl 2005 das Wahlgesetz geändert und verboten, dass ein Mitglied einer Partei auf der Liste einer anderen Partei kandidiert. „Sahra Wagenknecht beschreibt etwas, was rechtlich nicht mehr möglich ist“, sagte Gysi zu Überlegungen, mit einer solchen Sammlungsbewegung bei Wahlen anzutreten. Man müsste dann aus seiner Partei austreten und als Parteiloser bei der anderen Partei kandidieren. „Das würde zur Zerstörung der LINKEN führen.“ Eine linke Sammlungsbewegung könne es nur um die LINKE geben, nicht neben ihr.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3909942
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

Kunde und Kundin Halle (ots) - Der Bundesgerichtshof hat jetzt allerdings entschieden: Frauen haben kein Recht auf eine weibliche Ansprache in Formularen. Das von der Sparkasse verwendete generische Maskulinum, das beide Geschlechter anspricht, benachteilige Frauen nicht. Der Verweis auf das generische Maskulinum ist fadenscheinig. Das Maskulinum - also die Ansprache von mehreren Personen zum Beispiel als "Arbeitgeber" - mag umstritten sein, aber es ist ein Mittel, um Texte lesbar und ästhetisch zu halten. Ab...
Scharfe Kritik der Kölner Laien an Kardinal Woelki Langjährige Vorsitzende des … Köln (ots) - Köln. Die langjährige Vorsitzende des Kölner Katholikenausschusses, Hannelore Bartscherer, hat den Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, ungewöhnlich scharf kritisiert. "Ich glaube, dass Kardinal Woelki - genau wie sein Vorgänger Joachim Meisner - ein falsches Verständnis vom Hirtenamt hat", sagte die Laienvertreterin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Woelki wolle Vorgaben machen, wo es langgeht in der Kirche. "Das hat Jesus aber nicht gemeint, als er vom Ideal des...
„Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 15. April 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Geplante Themen:Gefährliche Abschreckung / Die Situation in Syrien scheint zu eskalieren. US Präsident Trump verschickt eine Kriegserklärung per Twitter, Großbritannien erklärt sich solidarisch, Frankreich will auch mitziehen und Russland hat klargemacht, dass es keine direkten Angriffe gegen Assad dulden wird. Amerikas Beziehungen zu Russland seien schlechter als im Kalten Krieg, erklärt Donald Trump. Doch wie agiert Russland? Mit einem Gegenschlag ode...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.