USA-China

6. April 2018
USA-China

Halle (ots) – Bemerkenswert ist der Satz von Trumps Handelsberater Navarro, weil er Chinas wachsende ökonomische Macht zurückführt auf die illegale Aneignung von US-Know-how und Technologie, die ohne Zweifel stattfindet. Er sagt: Weil China uns bestiehlt, ist es so erfolgreich, dieser Erfolg bedroht uns. Damit stellt die US-Regierung gleichzeitig klar: Es geht ihr nicht um Heilung des Rechtsbruchs, sondern um die Sicherung globaler Dominanz, die sie im Gewand eines juristischen Arguments – „Diebstahl“ – einklagt. Im Handelskrieg geht es nicht um Recht und Unrecht. Sondern um Macht und Ohnmacht.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3909962
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weitere interessante News

Pestizidzulassung – Offenheit gegen Parolen Straubing (ots) - Die EU-Kommission musste dringend zeigen, dass ihnen jene Million Unterzeichner einer Petition gegen Glyphosat ebenso wenig egal ist wie all jene, die sich in öffentlichen Aktionen und Kampagnen gegen Pestizide auf den Äckern starkgemacht hatten. Nun steuert die Behörde also um, will offenlegen, was an Dokumenten, Erhebungen und Papieren zur Verfügung steht - ausdrücklich auch jene, die die Unternehmen selbst einreichen. Es stimmt: Der mündige Bürger nimmt keine Verfügungen von...
Wahlkampfverbot türkischer Politiker in Deutschland Halle (ots) - Das von der Bundesregierung verhängte Auftrittsverbot für Nicht-EU-Politiker in Wahlkampfzeiten kommt einer "Lex Erdogan" gleich. Schließlich sind die türkisch-stämmigen Migranten die größte Migrantengruppe bei uns. Und Erdogan ist Erdogan. Sollte die Türkei zu demokratischen Verhältnissen zurück finden, könnte die "Lex Erdogan" auch wieder fallen. Es wäre uns allen zu wünschen.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pr...
Grünen-Fraktionsvize von Notz kritisiert Seehofers Schengen-Forderung Düsseldorf (ots) - Der Vize-Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Konstantin von Notz, hat den Vorstoß von Innenminister Horst Seehofer für längere und intensivere Grenzkontrollen kritisiert. "Wir brauchen intelligentere Lösungen als plakative Scheinantworten wie ,Grenzbäume runter`", sagte von Notz der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Seehofer müsse jetzt liefern. "Die Bundespolizei schiebt Millionen von Überstunden vor sich her und ist an ihrer äußersten Belastu...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.