Bundesregierung: Deutschland auf Spitzenplatz bei Stromversorgungssicherheit

7. April 2018
Bundesregierung: Deutschland auf Spitzenplatz bei Stromversorgungssicherheit

Düsseldorf (ots) – Deutschland verfügt nach Einschätzung der Bundesregierung über eine hohe Stromversorgungssicherheit, die in den kommenden Jahren nochmals verbessert wird. „Bei der Versorgungssicherheit im Bereich Elektrizität liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf einem Spitzenplatz“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe) vorliegt. Durch Einbindung in europäisch gekoppelte Märkte für Strom „profitieren die deutschen Verbraucher durch Ausgleichseffekte etwa bei den Höchstlasten, den Erneuerbaren Energien oder Kraftwerksausfällen“, schreibt das Wirtschaftsministerium. Die Versorgungssicherheit werde nochmals gesteigert, wenn ab 2020 die neue Nordlink-Stromtrasse mit Norwegen in Betrieb genommen werde. Zusätzlich hatte die Bundesregierung 2016 eine nationale Kapazitätsreserve eingeführt: Stromkonzerne werden von den Stromkunden dafür bezahlt, dass sie ältere Kohle-Kraftwerke schrittweise bis 2019 vom Netz nehmen, diese aber nicht komplett abschalten, sondern für Notfälle weiter in Bereitschaft halten. „Seit der Einrichtung der Sicherheitsbereitschaft sind solche Fälle nicht eingetreten“, räumt die Regierung in ihrer Antwort ein. „Es zeigt sich, dass die Kapazitätsreserve für Kohlekraftwerke noch nicht einmal genutzt wurde. Die hohen Vergütungen für die Kraftwerksbetreiber sind somit nicht zu rechtfertigen“, kritisierte Grünen-Energieexpertin Ingrid Nestle. Die Bundesregierung müsse die Vergütungen im Sinne der Stromkunden zügig senken. Auch beim Kohleausstieg sei die große Koalition zu zögerlich, so Nestle. „Vor dem Hintergrund der hohen Versorgungssicherheit ist nicht zu verstehen, dass die Entscheidung über das Abschalten relevanter Mengen an Kohlestrom in eine Kommission verlagert wird“, sagte Nestle.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3910036
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Regelwerk für Whistleblower Straubing (ots) - Der Kommissionsvorschlag bleibt vor allem realistisch. Er will nicht Helden schaffen, sondern fordert zunächst ein internes Meldewesen, sodass ein Unternehmen durchaus genügend Zeit hat, Gesetzesverstöße abzustellen. Erst danach entfällt die Pflicht, sich der Binnenwege zu bedienen. Das ist auch eine Hilfe für die journalistische Arbeit, ohne die die großen Skandale der vergangenen Jahre wie LuxLeaks oder Paradise- und Panama-Papers nicht aufgedeckt worden wären. Denn die Beric...
zum Fall Helbra Halle (ots) - Es ist legitim, wenn Beamte zur eigenen Sicherheit Verstärkung anfordern - die Behörden bleiben aber den Nachweis schuldig, dass es eine Bedrohung gab oder hätte geben können. Unabhängig davon sind auch Ort und Zeit des Einsatzes inakzeptabel: während der Schulzeit in der Grundschule. Nicht nur die Achtjährige, auch andere Kinder dürften beeinträchtigt worden sein. Beispielhaft die Reaktion der Direktorin: "Mir bricht das Herz!" Der Polizeieinsatz ist ein Skandal und er muss K...
Videoüberwachung am Kölner Ebertplatz durch Innenminister Reul genehmigt – acht Kameras … Köln (ots) - Die NRW-Landesregierung will in Kürze den Kölner Ebertplatz Video überwachen lassen. Im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger (Samstag-Ausgabe) kündigte Innenminister Herbert Reul an, ein entsprechendes Observationskonzept der Polizei zu genehmigen. Laut dem CDU-Politiker will die Polizei auf dem als Kriminalitätsschwerpunkt berüchtigten Platz in der nördlichen Innenstadt an fünf Standorten acht Kameras installieren. Die Anlage kostet Reuls Angaben zufolge rund 200 000 Euro. "Dies...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.