Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten

7. April 2018
Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten

Osnabrück (ots) – Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten

Filmpreis-Favoritin: Stillende Frauen am Set besser als koksende Männer – Quote auch wirtschaftlich sinnvoll

Osnabrück. Regisseurin Emily Atef fordert eine Frauenquote im Filmgeschäft, auch aus wirtschaftlichen Gründen: „Wir entscheiden, welche Filme erfolgreich sind: Frauen nehmen ihre Männer mit ins Kino. Frauen entscheiden, was im Fernsehen geguckt wird. Trotzdem gibt der Film uns kaum Perspektiven“, sagte die 44-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Nach dem Erstling geht es nicht weiter. Wir machen einen Film, vielleicht zwei, und danach sind wir nicht mehr zu sehen“, sagte Atef, deren Romy-Schneider-Porträt „3 Tage in Quiberon“ mit zehn Nominierungen als Favorit ins Rennen um den Deutschen Filmpreis geht.

Sie selbst habe sich nach ihrem dritten Film fünf Jahre vergeblich um Aufträge bemüht: „Ich hatte lauter Preise geholt, ich war in Cannes – aber es war nicht möglich, mir einen Fernsehfilm zu vermitteln“, sagte Atef. „Ohne Quote dauert es noch hundert Jahre.“ Auf die Frage, ob ihre Ablehnungen jemals mit dem Geschlecht begründet wurden, sagte Atef: „Bei mir schon. Ein Produzent hat mich und die Autorin Esther Bernstorff mal ein Exposé für einen ‚Polizeiruf‘ schreiben lassen und ist damit zur Redakteurin gegangen. Die hat nur unsere Namen angesehen und stolz gesagt: Mit Frauen arbeite ich nicht. Eine Frau! Vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen! Die lebt von meinen Gebühren. Das war vor knapp zehn Jahren, und sie arbeitet noch. Heute wäre das ein Kündigungsgrund.“

Als Grund für die Benachteiligung von Frauen im Filmgeschäft nannte Atef alte Denkmuster: „Frauen können so eine große Mannschaft nicht führen? Das ist doch Quark! Frauen sind sogar besser, weil sie weniger hierarchisch denken. Frauen können nicht mit Budgets umgehen? Wie bitte? Auf der ganzen Welt verwalten die Mütter das Haushaltsgeld. Frauen melden sich krank, wenn die Kinder Schnupfen haben? Also echt! Ich kenne lauter tolle Väter, die sofort das Set verlassen würden, wenn ihr Kind einen Autounfall hat. Aber niemand, weder Regisseurinnen noch Regisseure, lässt die Arbeit wegen Fieber liegen. Als meine Tochter vier Monate alt war, war sie mit am Set. Natürlich habe ich sie da gestillt. Das ist doch viel besser als ein Typ, der kokst und säuft.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3910070
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Pols: Großer Gewinn für die Darstellung der Geschichte Ostpreußens Berlin (ots) - Nach dem Bund gibt auch Niedersachsen die Mittel zur Erweiterung des Ostpreußischen Landesmuseums frei Das Land Niedersachsen hat am heutigen Mittwoch, 7. März 2018, bekanntgegeben, dass es seinen Anteil der Kosten für die Erweiterung des Ostpreußischen Landesmuseums in Lüneburg bereitgestellt hat. Dazu erklärt der Vorsitzende der Gruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutschen Minderheiten der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Eckhard Pols: "Mit der heutigen Entscheidung...
Musikpreis »Echo« Bielefeld (ots) - Es hat Zeiten gegeben, wenn da einer so tolle Mucke machte, dass alle Leute in den Laden rannten und die tolle Scheibe kauften, dann schickten die Plattenfirmen dem Musiker eine Goldene Schallplatte. Und wenn der Reporter aufkreuzte, um eine Homestory zu machen, dann sagte der Musiker im Brustton der eigenen Wichtigkeit so was wie: meine Villa, meine Yacht, meine Schallplatten. 1992 fanden die Plattenfirmen dieses Prozedere so öde, dass sie die »Echo«-Gala erfanden, und seither...
zur bevorstehenden Bombenentschärfung in Paderborn Bielefeld (ots) - Wenn an diesem Sonntag in der Paderborner Südstadt die 1,8 Tonnen schwere Fliegerbombe vom Typ HC 4000 entschärft wird, die vor Ostern bei Gartenarbeiten gefunden wurde, hält die Stadt für einen Moment den Atem an. Schließlich birgt dieser Blockbuster genannte Bombentyp eine gewaltige Menge Sprengstoff. Der Optimismus der Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst, dass das Vorhaben gelingen wird, trägt aber ebenso zur Entspannung bei wie die vorbildliche erscheinende Organisat...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.