Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten

7. April 2018
Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten

Osnabrück (ots) – Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten

Filmpreis-Favoritin: Stillende Frauen am Set besser als koksende Männer – Quote auch wirtschaftlich sinnvoll

Osnabrück. Regisseurin Emily Atef fordert eine Frauenquote im Filmgeschäft, auch aus wirtschaftlichen Gründen: „Wir entscheiden, welche Filme erfolgreich sind: Frauen nehmen ihre Männer mit ins Kino. Frauen entscheiden, was im Fernsehen geguckt wird. Trotzdem gibt der Film uns kaum Perspektiven“, sagte die 44-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Nach dem Erstling geht es nicht weiter. Wir machen einen Film, vielleicht zwei, und danach sind wir nicht mehr zu sehen“, sagte Atef, deren Romy-Schneider-Porträt „3 Tage in Quiberon“ mit zehn Nominierungen als Favorit ins Rennen um den Deutschen Filmpreis geht.

Sie selbst habe sich nach ihrem dritten Film fünf Jahre vergeblich um Aufträge bemüht: „Ich hatte lauter Preise geholt, ich war in Cannes – aber es war nicht möglich, mir einen Fernsehfilm zu vermitteln“, sagte Atef. „Ohne Quote dauert es noch hundert Jahre.“ Auf die Frage, ob ihre Ablehnungen jemals mit dem Geschlecht begründet wurden, sagte Atef: „Bei mir schon. Ein Produzent hat mich und die Autorin Esther Bernstorff mal ein Exposé für einen ‚Polizeiruf‘ schreiben lassen und ist damit zur Redakteurin gegangen. Die hat nur unsere Namen angesehen und stolz gesagt: Mit Frauen arbeite ich nicht. Eine Frau! Vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen! Die lebt von meinen Gebühren. Das war vor knapp zehn Jahren, und sie arbeitet noch. Heute wäre das ein Kündigungsgrund.“

Als Grund für die Benachteiligung von Frauen im Filmgeschäft nannte Atef alte Denkmuster: „Frauen können so eine große Mannschaft nicht führen? Das ist doch Quark! Frauen sind sogar besser, weil sie weniger hierarchisch denken. Frauen können nicht mit Budgets umgehen? Wie bitte? Auf der ganzen Welt verwalten die Mütter das Haushaltsgeld. Frauen melden sich krank, wenn die Kinder Schnupfen haben? Also echt! Ich kenne lauter tolle Väter, die sofort das Set verlassen würden, wenn ihr Kind einen Autounfall hat. Aber niemand, weder Regisseurinnen noch Regisseure, lässt die Arbeit wegen Fieber liegen. Als meine Tochter vier Monate alt war, war sie mit am Set. Natürlich habe ich sie da gestillt. Das ist doch viel besser als ein Typ, der kokst und säuft.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3910070
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

WDR Fernsehen sendet am Montag Reportage über jüdisches Leben zwischen Alltag und Angst Köln (ots) - Aus aktuellem Anlass ändert der WDR sein Programm und nimmt kurzfristig die Reportage "Jüdisches Leben: Zwischen Alltag und Angst?" ins Programm. Der halbstündige Film aus der Reihe "Unterwegs im Westen" läuft am kommenden Montag (23.4.) um 22.10 Uhr im WDR Fernsehen. "Heute werden wir mit Klarnamen im Internet beschimpft. Und aus Schulen hören wir, dass Jude wieder ein Schimpfwort auf den Schulhöfen ist", erzählt Michael Rubinstein. Er ist Geschäftsführer des Landesverbandes der jü...
rbb freut sich über Berlinale-Preise für rbb-Koproduktionen PARTISAN und … Berlin (ots) - Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) freut sich über Auszeichnungen für zwei seiner Koproduktionen. ZENTRALFLUGHAFEN THF von Karim Aïnouz erhielt heute Abend (24.02.) den Amnesty International Filmpreis. PARTISAN von Lutz Pehnert kam in der Sektion Dokumentarfilm des Panorama Publikums-Preises auf den 2. Platz. rbb-Intendantin Patricia Schlesinger: "Auf der größten Bühne für den Film in Deutschland können Produktionen mit Beteiligung des rbb glänzen. Wir gratulieren den Machern u...
Gotthilf Fischer: Ich kämpfe, solange ich atme, dafür, dass die Volkslieder weiterhin … Heilbronn (ots) - Gotthilf Fischer, der König der Chöre, wird am Sonntag, 11. Februar, 90 Jahre alt. Der "Heilbronner Stimme" (Samstag) sagte Fischer: "Ich bin ein großer Verfechter des Volksliedes. Das ist die Basis aller schönen Lieder. Und ich kämpfe, solange ich atme, dafür, dass die Volkslieder weiterhin gesungen werden." Das Alter ist für Gotthilf Fischer nicht entscheidend: "Ob 18 oder 90. Darin sehe ich keinen Unterschied. Die Lieder sind immer noch die gleichen", sagte er dem Blatt. D...
„Mann tv“: Wolfgang Niedecken moderiert WDR-Magazin und präsentiert exklusiven Song Köln (ots) - Wolfgang Niedecken stand als BAP-Chef schon auf vielen Bühnen und vor vielen Kameras. Am 15. Februar 2018 betritt der Musiker, Autor und vierfache Familienvater Neuland: Er moderiert das WDR-Magazin "Mann tv" (22.10 bis 22.40 Uhr im WDR Fernsehen und danach in der Mediathek: www.wdr.de/mediathek). Für die Moderation hat sich Wolfgang Niedecken mit einem außergewöhnlichen Video in der Redaktion beworben. Als mittelalterlicher Troubadour verkleidet sang er sich vor der Kölner Severins...
Puccinis Opernklassiker „Tosca“ mit Anja Harteros von den Osterfestspielen Salzburg 2018 … Mainz (ots) - Samstag, 31. März 2018, 20.15 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Liebe, Eifersucht, Verrat und Tod - diese Zutaten machen Giacomo Puccinis "Tosca" zu einem Dauerbrenner auf den Opernbühnen. Mit einer Neuinszenierung von Michael Sturminger setzen auch die Osterfestspiele Salzburg in diesem Jahr auf den Opernklassiker. In den Hauptrollen sind Anja Harteros und Aleksandrs Antonenko zu sehen, die musikalische Leitung hat Christian Thielemann. 3sat zeigt "Tosca" aus dem Großen Festspielhaus Sal...
„Maischberger“ am Mittwoch, 21. Februar 2018, um 22:55 Uhr München (ots) - Das Thema: "CDU nach rechts, SPD nach links: Rettet das die Volksparteien?"Countdown zu einer neuen Regierung: Die SPD-Mitglieder beginnen ihre mit Spannung erwartete Abstimmung über den Koalitionsvertrag. Der CDU-Parteitag entscheidet bereits am nächsten Montag. Aber nicht nur an der Basis der SPD wird der Aufstand geprobt, auch in der CDU rumort es gewaltig. In aktuellen Umfragen kommen Union und SPD gemeinsam nicht einmal mehr auf 50 Prozent. Im Osten Deutschlands droht die...
Umstrittenes Gomringer-Gedicht jetzt auf Hausfassade in Bielefeld Bielefeld (ots) - Von der Wand der Berliner Alice-Salomon-Hochschule muss das Gedicht »Avenidas« des bolivianisch-schweizerischen Schriftstellers Eugen Gomringer verschwinden, weil es angeblich »sexistisch« ist. Im ostwestfälischen Bielefeld ist es seit Mittwoch im öffentlichen Raum zu sehen. Wie das in Bielefeld erscheinende WESTFALEN-BLATT berichtet, wird das Gedicht derzeit an der Fassade eines Wohnhauses an der Dorotheenstraße in Bielefeld aufgemalt. Für Marcus und Helen Knauf, die das Gedi...
mal ehrlich … was ist meine Arbeit wert? Mainz (ots) - Die Wirtschaft in Deutschland brummt. Die Aktienkurse steigen auf immer neue Rekordhöhen, die Zahl der Arbeitslosen fällt auf Rekordtiefen. Gleichzeitig spaltet sich die Arbeitswelt und treibt Gewinner und Verlierer weiter auseinander. Das klassische Arbeitsverhältnis einer unbefristeten Vollzeitstelle wird immer seltener. Im Trend sind Minijobs, Zeitarbeit und Teilzeit. "mal ehrlich ... was ist meine Arbeit wert?" lautet in dieser Situation die Frage am Mittwoch, 21. März, ab 22 U...
Radioeins vom rbb am Karfreitag: der Radioday „Verrat – Lügen, Intrigen und Indizien“ Berlin (ots) - Radioeins vom rbb sendet am Karfreitag, 30. März 2018, von 9.00 bis 21.00 Uhr den Radioday "Verrat - Lügen, Intrigen und Indizien". "Verrat" ist eines der meist diskutierten Motive in Religion, Kunst, Geschichte und Medien. Der Radioday klärt, warum Loyalität so wichtig ist, beleuchtet die Historie der größten Verräter in Geschichte und im Film und vertieft sich in die Psyche von Doppelagenten und Whistleblowern. Außerdem:  Was verrät die Handschrift über den Charakter? Wie verrat...
Ein Streiter für den Dialog zwischen den Religionen gestorben SWR Intendant Peter … Mainz (ots) - Karl Kardinal Lehmann, ist am heutigen 11. März 2018 im Alter von 81 Jahren in Mainz verstorben. Aus diesem Anlass ändert der Südwestrundfunk (SWR) sein Programm. Zum Tod des ehemaligen Bischofs von Mainz und langjährigen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz äußert sich SWR Intendant Peter Boudgoust: "Mit Karl Lehmann ist ein Streiter für den Dialog zwischen den Religionen gestorben. Lehmann hat es sich nie einfach gemacht. Ein liberaler Katholik, der seine Kirche öffnen un...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.