Amokfahrt von Münster Zuversicht statt Angst Carsten Heil

8. April 2018
Amokfahrt von Münster
Zuversicht statt Angst
Carsten Heil

Bielefeld (ots) – Es ist, als ginge ein Aufatmen durch das Land: Ein Glück, kein Terroranschlag! Jedenfalls spricht derzeit nicht viel dafür, dass das schreckliche Ereignis in Münster vom Samstag auf einen islamistischen Anschlag zurückzuführen ist. Auch wenn die Ermittler in ihrem Urteil noch vorsichtig sind. Die Erleichterung ist verständlich, denn die Tat eines kranken oder psychisch gestörten deutschen Einzeltäters wäre ein singuläres Vorkommnis. Ein islamistischer Anschlag hätte die Angst vor weiteren Gräueltaten zur Folge, zumindest große Verunsicherung. Den Opfern und ihren Angehörigen wird es gleichgültig sein, wer den Schmerz warum über sie gebracht hat. Das Leid ist absolut und brennt sich in ihr Leben ein. Deshalb haben sie unser aller Mitgefühl. Für das Land und die deutsche Gesellschaft aber hat sich gezeigt, dass es mit solchen Krisen-Lagen umgehen kann. Die Einsatzkräfte haben nach allem, was bekannt ist, schnell, professionell und besonnen reagiert. Die Münsteraner haben sich diszipliniert verhalten, es kam keine Panik auf. Ganz anders als in München, wo im Juli 2016 ein Amokläufer im Einkaufszentrum die halbe Stadt in Aufruhr versetzte. Über den Münster-Angriff wurden nur in einigen sozialen Medien Gerüchte gestreut und unsinnige Vermutungen angestellt. Diese Medien sollte man in solchen Momenten besonders kritisch nutzen, dem dortigen Geblabbel nicht vertrauen. Vertrauen haben sollte man dagegen in die Gegenwart. Trotz der schrecklichen Tat befindet sich Deutschland nicht in einer schwierigen Zeit. Selbst wenn es ein Terror-Anschlag wäre. Auch die jetzt festgesetzten Anis-Amri-Freunde, die laut Polizei wohl einen Anschlag auf einen Berliner Halbmarathon planten, ändern daran nichts. Jede Generation hat ihre eigenen Herausforderungen. Der US-amerikanisch-kanadische Harvard-Wissenschaftler Steven Pinker hat in seinem neuen Buch „Aufklärung jetzt“ erklärt, dass die Welt seit der Aufklärung (18. Jahrhundert) sehr viel besser geworden ist. Selbst im Vergleich zu den 1980er Jahren hungerten heute weniger Menschen und weniger kämen in Kriegen und Bürgerkriegen um. Das allgegenwärtige Krisengerede ist Unsinn. Deshalb ist nicht alles gut. Terror ist real und ein psychisch kranker Co-Pilot Andreas Lubitz fliegt bewusst 150 Menschen in den Tod. Das Böse ist in der Welt. Aber es darf nicht unser Leben bestimmen. Trotz der Taten von Münster, Berlin, Paris, London, Utoya usw. sollte Zuversicht unser Leben bestimmen, nicht Angst und Verzagtheit.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3910802
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

Kommentar Regierung der Rücktritte = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Vier Minister-Rücktritte in nicht einmal einem Jahr - selten wirkte eine britische Regierung so labil wie das Kabinett von Theresa May. Seit der in den Sand gesetzten Neuwahl im Sommer, bei der die Konservativen ohne Not ihre parlamentarische Mehrheit verspielten, wirkt Mays Truppe komplett desorientiert. Und auch die glücklose Chefin selbst wäre wohl schon längst vom Hof gejagt worden, könnten sich die verfeindeten Brexit-Lager bei den Torys nur auf einen Nachfolger einigen. ...
Kommentar zu antisemitischem Übergriff in Berlin Frankfurt (ots) - Gürtelschläge wegen Tragens einer Kippa: Bei dem, was sich nach den derzeitigen Erkenntnissen am Dienstagabend in Berlin zugetragen hat, handelt es sich ohne Zweifel um einen Fall von antisemitischem Rassismus. Dass er vom Kippaträger, einem Israeli, provoziert wurde und dieser gar kein Jude ist, ändert daran nichts. Insofern ist die öffentliche Empörung über den Vorfall sehr berechtigt. Und auch die Sorge angesichts der mutmaßlichen Zunahme antisemitischer Übergriffe. Genauso ...
„Brücken-Teilzeit“: Arbeitsminister Heil legt Gesetzentwurf für befristete Teilzeit vor Düsseldorf (ots) - Teilzeitbeschäftigte sollen ab dem 1. Januar 2019 leichter in Vollzeit zurückkehren können. "Wir wollen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Teilzeit eine Brücke bauen zurück in Vollzeit-Beschäftigung", sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Der Gesetzentwurf sei fertig, betonte der Minister, und soll ab Dienstag innerhalb der Regierung abgestimmt werden. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass künftig all...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.