Amokfahrt von Münster Zuversicht statt Angst Carsten Heil

8. April 2018
Amokfahrt von Münster
Zuversicht statt Angst
Carsten Heil

Bielefeld (ots) – Es ist, als ginge ein Aufatmen durch das Land: Ein Glück, kein Terroranschlag! Jedenfalls spricht derzeit nicht viel dafür, dass das schreckliche Ereignis in Münster vom Samstag auf einen islamistischen Anschlag zurückzuführen ist. Auch wenn die Ermittler in ihrem Urteil noch vorsichtig sind. Die Erleichterung ist verständlich, denn die Tat eines kranken oder psychisch gestörten deutschen Einzeltäters wäre ein singuläres Vorkommnis. Ein islamistischer Anschlag hätte die Angst vor weiteren Gräueltaten zur Folge, zumindest große Verunsicherung. Den Opfern und ihren Angehörigen wird es gleichgültig sein, wer den Schmerz warum über sie gebracht hat. Das Leid ist absolut und brennt sich in ihr Leben ein. Deshalb haben sie unser aller Mitgefühl. Für das Land und die deutsche Gesellschaft aber hat sich gezeigt, dass es mit solchen Krisen-Lagen umgehen kann. Die Einsatzkräfte haben nach allem, was bekannt ist, schnell, professionell und besonnen reagiert. Die Münsteraner haben sich diszipliniert verhalten, es kam keine Panik auf. Ganz anders als in München, wo im Juli 2016 ein Amokläufer im Einkaufszentrum die halbe Stadt in Aufruhr versetzte. Über den Münster-Angriff wurden nur in einigen sozialen Medien Gerüchte gestreut und unsinnige Vermutungen angestellt. Diese Medien sollte man in solchen Momenten besonders kritisch nutzen, dem dortigen Geblabbel nicht vertrauen. Vertrauen haben sollte man dagegen in die Gegenwart. Trotz der schrecklichen Tat befindet sich Deutschland nicht in einer schwierigen Zeit. Selbst wenn es ein Terror-Anschlag wäre. Auch die jetzt festgesetzten Anis-Amri-Freunde, die laut Polizei wohl einen Anschlag auf einen Berliner Halbmarathon planten, ändern daran nichts. Jede Generation hat ihre eigenen Herausforderungen. Der US-amerikanisch-kanadische Harvard-Wissenschaftler Steven Pinker hat in seinem neuen Buch „Aufklärung jetzt“ erklärt, dass die Welt seit der Aufklärung (18. Jahrhundert) sehr viel besser geworden ist. Selbst im Vergleich zu den 1980er Jahren hungerten heute weniger Menschen und weniger kämen in Kriegen und Bürgerkriegen um. Das allgegenwärtige Krisengerede ist Unsinn. Deshalb ist nicht alles gut. Terror ist real und ein psychisch kranker Co-Pilot Andreas Lubitz fliegt bewusst 150 Menschen in den Tod. Das Böse ist in der Welt. Aber es darf nicht unser Leben bestimmen. Trotz der Taten von Münster, Berlin, Paris, London, Utoya usw. sollte Zuversicht unser Leben bestimmen, nicht Angst und Verzagtheit.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3910802
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

Kommentar zu Notfallambulanzen: Weniger Rettungsstellen, mehr Qualität Berlin (ots) - Wollen Sie im Notfall in einem Krankenhaus landen, dessen Rettungsstelle unterbesetzt ist? Vielleicht, weil pro Nacht dort sowieso nur zwei Patienten versorgt werden? Niemand wird das mit Begeisterung bejahen, jeder erwartet im Ernstfall eine umfassende, schnelle und sichere medizinische Versorgung. Das soll nun in Deutschland in deutlich weniger Krankenhäusern möglich sein. 628 Kliniken könnten nach dem gestrigen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses für das Gesundheitswese...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Macron und Europa. Von Thorsten Knuf Berlin (ots) - Macron investiert so viel politisches Kapital in das Thema Europa, dass er bald auch liefern muss. Verweigern sich die Deutschen und einige andere Euro-Staaten wie die Niederlande und Österreich ambitionierten Reformen der Gemeinschaft, steht Macron zu den Europawahlen 2019 mit leeren Händen da. ... Zudem wird es einen besseren Zeitpunkt für Umbauten am Haus Europa nicht mehr geben. ... Alles, was jetzt nicht angegangen wird, muss man später unter viel größerem Zeitdruck und mit ...
Strohhalm in der Krise – Kommentar von Andreas Abel Berlin (ots) - Kinder aus dem Bezirk sollen künftig Vorrang bei der Vergabe der Plätze in den städtischen Kitas haben. Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg bereiten offenbar mit ihrem Kita-Eigenbetrieb eine entsprechende Regelung vor. Ob andere Bezirke entsprechend nachziehen, wird sich zeigen. Anzunehmen ist es. Manche Eltern protestieren bereits gegen eine solche "Abschottung", sie ist auch tatsächlich nicht schön. Aber sie ist gegenwärtig unausweichlich und daher die richtige Entscheidung. Die ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.